Browsing Tag:

Ullstein

Rezension

Rezension // Simona Ahrnstedt – The promises we made: Als wir uns wieder trafen

Endlich Nachschub von Simona Ahrnstedt: Diesmal hat sie zwei sehr starke Protagonisten geschaffen, die mich von der ersten Seite an begeistert haben.

Dessie und Sam waren als Teenager ein Paar. Doch ihre Liebe wurde durch Ereignisse der Vergangenheit überschattet und zerbrach. 15 Jahre später benötigt Sam Personenschutz. Denn er hat sich als Flüchtlingskind zum Hoteltycoon hochgearbeitet und Neider bedrohen nun sein Leben und sein Lebenswerk. Als er eine Security Firma aufgrund der Empfehlung von David Hammar beauftragt, trifft er Dessie wieder. Sie ist inzwischen eine der führenden Security Experten der Branche und soll seinen Schutz übernehmen.

Kann Dessie trotz der Vergangenheit die nötige Distanz für den Schutz von Sam garantieren und warum findet sie Sam immer noch so anziehend?

Simona Ahrnstedts Schreibstil hat es mir schon seit einer ganzen Weile angetan. Ich habe die Autorin bereits in Berlin kennenlernen dürfen und dort erfahren, dass diese Psychologin und Verhaltenstherapeutin ist. Dieses Wissen setzt sie in ihren Büchern gekonnt ein. Zwischenmenschliche Beziehungen aber auch sozialkritische Elemente werden geschickt in eine gefühlvolle und spannende Handlung eingefügt. Auch die erotischen Liebesszenen sind stilvoll und gleichberichtigt.

Durch Sams persischen Ursprung gibt es romantische Besonderheiten in den vertrauten Szenen mit Dessie, die mir sehr gut gefallen haben.

Der Leser erfährt nach und nach, was die beiden 19jährigen damals vor 15 Jahren auseinandertrieb und welche seelischen und körperlichen Narben die beiden Protagonisten prägen. Können die beiden Erwachsenen dies überwinden? Und was ist mit der rechtsextremistischen Gefahr? Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Eine Liebesgeschichte mit einem sozialkritischen Ton und einer sehr realistischen dargestellten Bedrohung.

Wem der Name David Hammar bekannt vorkommt, liegt richtig, Sams Bekannter spielt im Buch „Die Erbin“ eine wesentliche Rolle. Man muss dieses Buch allerdings nicht kennen. Es ist halt nur das gleiche Setting.

Das Buch fällt unter das Genre Second Chance, denn Ihr müsst mit diesen zwei Protagonisten mitfiebern, ob sie Misstrauen, Stolz und Erinnerungen und die Bedrohung überwinden können, um an ihr neues (?) Glück zu gelangen. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

 

Verlag: Ullstein

erschienen: 2021

Seiten: 400

ISBN: 978-3864931574

Rezension

Rezension // Anne Töpfer – Wildblütenzauber (#2)

Endlich ist es da: das Buch „Wildblütenzauber“. Das Cover hierzu ist schon seit einer ganzen Weile online zu finden, jedoch wurde das Veröffentlichungsdatum immer wieder verschoben und darum geht es:

Sarah hat gerade unerwartet ihre Mutter verloren. Sie findet bei ihrer besten Freundin Doreen in einem kleinen Ort in der Vorpommerschen Boddenlandschaft Unterschlupf und Trost.

Vorpommersche Boddenlandschaft? Genau. „Das Brombeerzimmer“ von Anne Töpfer alias Andrea Russo/Anne Barns spielt auch in diesem kleinen Örtchen und ein paar bekannte Protagonisten kommen auch darin vor. Wer allerdings „Das Brombeerzimmer“ noch nicht kennt, kann dennoch unbesorgt zugreifen. Die Handlung baut nicht aufeinander auf. (Allerdings könnte es passieren, dass ihr das Buch auch lesen wollt.)

Landschaftlich und zwischenmenschlich findet Sarah alles, was sie nach dem Tod der Mutter braucht. Sie fühlt sich verloren und als sie im Nachlass ein Herbarium findet, dass einer ihr bis dato unbekannten Großtante namens Rosa gehörte, überschlagen sich die Ereignisse. Es geht auf zur Spurensuche nach Nürnberg und ändert alles.

Über den großartigen Schreibstil von Anne Töpfer alias Andrea Russo/Anne Barns braucht man eigentlich nicht mehr viel Schreiben. Man ist stets auf der ersten Seite drin im Geschehen, hat aufgrund kulinarischer Schilderungen stets Hunger und fiebert mit der Protagonistin mit. Ein Geheimnis, dass ich ein großer Fan der ersten Inselromane und der nachfolgenden Bücher bin, ist es inzwischen auch nicht mehr.

Sarahs Situation und der bunte Haufen, der sich in dem kleinen Ort in der Vorpommerschen Boddenlandschaft zusammenfindet, haben mich sehr gefesselt und auch amüsiert. Vom grummeligen Nachbarn, einem aufmüpfigen schwarzen Kater, einem Welpen, einer neuen Freundin und einer oder zwei möglichen neuen Lieben mit und ohne Kind ist alles mit dabei. So vergehen auch die Seiten bis zur eigentlichen für Sarah existentiellen Spurensuche wie im Fluge. Die Fahrt nach Nürnberg und die Ereignisse dort vor Ort mit der anschließenden Lösung waren mir dann im letzten Viertel doch ein bisschen zu kurz geraten. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht. Denn die hier angesprochene Thematik – die ich nicht spoilern werde – hätte durchaus ein paar Seiten mehr verdient.

Ich vergebe daher 9 von 10 Punkten, würde das Buch aber dennoch bedenkenlos jedem ans Herz legen. Übrigens bleibt es nicht nur bei den kulinarischen Schilderungen, dass ein oder andere Rezept findet sich im Anhang.

 

 

Verlag: Ullstein

erschienen: 2021

Seiten: 304

ISBN: 978-3548290652

Interview

Interview // Christin-Marie Below – Pension Herzschmerz

Ich liebe ja Inselromane. Egal welche Jahreszeit oder welche Umstände vorliegen, man kann sich zum Meer träumen. Mit “Pension Herzschmerz” durfte ich meine Lieblingsinsel Norderney literarisch besuchen und sogar Kekse nachbacken.

© Sonja Kochmann

Da ich Christin-Marie auch schon vor ein paar Jahren in Berlin getroffen, habe ich mal für Euch nachgefragt: Wer oder was hat Dich zum Schreiben gebracht? Wolltest Du schon immer Autorin werden?

Ich wusste schon immer, dass ich mal einen kreativen Beruf ausüben möchte. Allerdings habe ich nicht damit gerechnet, dass ich irgendwann einmal Bücher schreiben werde. Die Idee zum Buch kam durch meine drei besten Freundinnen auf, ihnen habe ich „Pension Herzschmerz“ auch gewidmet. Dazu ermutigt hat mich meine Mama, die ebenfalls Autorin ist.

Wie lange dauerte das Schreiben? Wie lange dauerte es, bis Du einen Verlag für Dein Buch gefunden hast?

Insgesamt habe ich ein Jahr an meinem Roman gearbeitet. Die Verlagssuche ging viel schneller als gedacht 😊

Pension Herzschmerz spielt auf Norderney. Warum gerade Norderney? Was verbindet Dich mit der Insel?

Norderney ist für mich ein ganz besonderer Ort, eine meiner besten Freundinnen lebt nämlich auf der wunderschönen Insel. Mittlerweile fühlt es sich wie ein zweites „zu Hause“ an.

© Sonja Kochmann

Welche Orte auf Norderney sind für Dich ein Muss?

Definitiv die Marienhöhe! Bei gutem Wetter sollte man sich unbedingt auf die Terrasse setzen, auf die wunderschöne Nordsee schauen und dabei einen hausgemachten Milchreis genießen.

© Sonja Kochmann

Hast Du selbst schon einen Rundflug mit einer Cessna gemacht?

Ja, allerdings nicht über Norderney. Steht für einen meiner nächsten Besuche aber ganz oben auf meiner Liste 😊

Wie schreibst Du? Wie verläuft ein Arbeitstag bei Dir?

Meine Arbeitstage verlaufen ganz unterschiedlich und viel abwechslungsreicher, als man es vielleicht denkt. Ich bin keine Autorin, die konsequent 8 Stunden am Tag schreibt, leider funktioniert meine Kreativität nicht auf Knopfdruck. An manchen Tagen schreibe ich 2 Stunden, an manchen Tagen 10 und an anderen dafür überhaupt nicht. Die Freiheit, meine Arbeitszeiten selbst einteilen zu können, genieße ich sehr.

Wer ist Dein Lieblingsschriftsteller?

Walter Moers! Für mich ist er ein Genie!

Was ist Dein Lieblingsbuch?

Ich kann mich nicht entscheiden, eines ist aber definitiv „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers

Hast Du neben dem Schreiben noch Hobbys?

Ich male wahnsinnig gerne

Was liest Du gerade?

„Zorn der Lämmer“ von Daniel Wehnhardt. Ich kann das Buch mit gutem Gewissen empfehlen, es handelt sich um einen zeitgeschichtlichen Kriminalroman.

Wie stehst Du zu Buchreihen? Bist Du davon begeistert, oder magst Du lieber Einzelbücher?

Es gibt bestimmt sehr gute Buchreihen, ich lese allerdings lieber Bücher, die in sich abgeschlossen sind.

Es gibt jetzt bereits Pension Herzschmerz und Mirella Manusch im Handel. Willst Du zukünftig auch weiter in verschiedenen Genres Bücher schreiben?

Auf jeden Fall! Kinderbücher und Wohlfühlromane wird es definitiv weiterhin geben. Ich kann mir aber auch vorstellen, mich mal in einem ganz anderen Genre auszuprobieren.

Welche/n Autor/in würdest Du gerne mal treffen? Welche Frage würdest Du stellen?

Da sind wir wieder bei Walter Moers. Ich würde ihn gerne zu ein paar Charakteren seiner Bücher ausquetschen. Außerdem interessiert mich sehr, wie er schreibt. Vielleicht schicken wir ihm einfach dein Interview zu? 😊

(Das wär ja mal was.) Und wie geht es jetzt mit den drei Mädels von der Insel weiter? Kannst Du schon ein bisschen verraten?

Verraten kann ich leider noch nicht viel, nächstes Frühjahr erfahrt ihr mehr 😊

Vielen Dank für das Interview und ich warte gespannt auf einen weiteren Ausflug nach Ney.

© Sonja Kochmann