Browsing Tag:

zum Nachdenken

Rezension

Rezension // Lea Korte – Morgen werden wir glücklich sein

Marie, Amiel und Genevieve: drei junge Frauen, die sich selbst seit Kindheitstagen als die drei Unbesiegbaren bezeichnen. Doch als 1940 die Deutschen in Paris einmarschieren, wird alles anders. Kann ihre Freundschaft dem Kriegsgeschehen standhalten?

Als ich zu diesem Buch griff, war ich überzeugt, dass die drei jungen Frauen literarisch eine schwere Zeit durchleben werden. Denn das Thema ist nicht neu und wir wissen leider alle, auf was es hinauflaufen wird und kann. Doch das ist genau der Punkt. Dieses Buch ist ein Buch gegen das Vergessen. Es ist mein erstes Buch von Lea Korte und ich fand den Schreibstil bereits von der ersten Seite an mitreißend und einfühlsam. Man hat das Gefühl die drei Frauen von Anfang an zu kennen. Dennoch fiel es mir von Seite zu Seite schwerer weiterzulesen, da das Schicksal durch Aus- und Rückblicke in Stückchen freigegeben wurde.

Schnitt: Im heutigen Frankreich treffen Josephine und Malou aufeinander. Beide hegen aufgrund der Erfahrungen der Großmütter Genevieve und Marie Groll gegeneinander. Doch warum? Das erfährt auch der Leser erst nach und nach:

Marie wendet sich als Lehrerin der Resistance zu. Sie mag nicht wegsehen und engagiert sich im Untergrund von Paris. Amiel ist Jüdin und Ärztin. Ihr hippokratischer Eid prägt sie. Trotz Angst vor drohender Gewalt und Verschleppung bleibt sie in Paris und will helfen. Sie hinterfragt die Motivation der Taten und versucht sich an einer neutralen Sichtweise. Doch wie lange kann sie dies für sich selbst gefahrlos tun? Genevieve dagegen ist Sängerin und ist quasi zwischen den Stühlen oder vielmehr zwischen Stuhl und Bühne gefangen. Will sie weiter singen, so sind ihre Zuhörer fortan Nazis. All dies führt zu einer ergreifenden Verkettung von Ereignissen, die sich schließlich auf die sogenannten „Kriegsenkel“ (hier: Josephine und Malou) auswirkt.

Ein ergreifendes Buch, dass ich schon vor Wochen beendet habe, allerdings nicht sofort die richtigen Worte für eine Rezension gefunden habe. Das Buch lebt von der Freundschaft der Frauen, ihren Wünschen und Zielen für die Zukunft, ihre Liebe und ihre nicht immer ehrlichen Motive und Handlungen: volle Punktzahl.

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2022

Seiten: 432

ISBN: 978-3492504553

Rezension

Rezension // Mona Kasten – Lonely Heart (Scarlet Luck #1)

Für Rosie geht ein langersehnter Traum in Erfüllung. Sie darf für ihre Webradio-Show „Scarlet Luck“ interviewen. Eine Band, von der sie bereits von Anfang an Fan ist. Doch als die Band in ihrem Studio ist, geht alles schief. Alle Anweisungen, wie sie sich dem Drummer Beast zu verhalten hat, vergisst sie und das Chaos bricht über Rosie herein. Das Video geht viral und die Fans der Band setzen einen Shitstorm hoch 3 in Bewegung, der Rose unerwartet erwischt. Doch die Band will intervenieren und lädt Rosie zum Konzert ein. Doch auch die Panik und die Fans sind wieder mit dabei….

Das Genre Rockstar-Romance und auch die Autorin Mona Kasten sind vielversprechend. Da ich von der Autorin schon einiges gelesen habe und mir der Schreibstil gefällt, war ich gespannt auf die neue Reihe. Reihe? Genau. Noch ist nichts genaues über die Folgebände zu finden und ihr müsst sehr viel Geduld aufbringen.

Geduld, weil die Geschichte um Rosie und Beast (Adam) sehr langsam und zart beginnt zu wachsen. Rosie liebt Musik und möchte unabhängig darüber berichten. Ihre Webradio-Show ist ihr Baby und als alles droht zusammenzubrechen, überkommt sie verständlicherweise Panik. Eine Panik, bei der ihr nicht viel Unterstützung zur Verfügung steht. Als da auf einmal Beast vor ihr steht und ihr durch die Panikattacke mit erprobten Mitteln hilft, erkennt sie einen Leidensgenossen.

Sie ist nicht allein…und er auch nicht. Auch er musste sich Überlebensstrategien zurechtlegen. Welche Gründe für seine Ängste Ursache sind, sind noch nicht ganz geklärt, aber Fans und Paparazzi verstärken alles und so flüchtet sich Beast in Isolation und Alkohol.

Durch Textnachrichten und Anrufe überbrücken beide nach und nach ihre Distanz bis…Achtung Cliffhanger Ende…danke aber auch. Nun müssen wir wohl auf Band 2 warten.

Durch Perspektivwechsel erlebt der Leser kapitelweise mal Rosies oder Beast Sichtweise. Das hier aus dem Rockstar ein Freund wird, wird schön dadurch kenntlich gemacht, dass irgendwann über den Kapiteln nicht mehr Beast steht, sondern Adam.

Viele LeserInnen haben bereits kritisiert, dass die Geschichte der beiden zu lahm sei. Dies kann ich nicht bestätigen. Es passt einfach zu dem jeweiligen Stadium der Geschichte. Immerhin werden beide in ein Schneckenhaus gedrängt und sollen nun erst wieder herauskommen! Sehen wir die Beziehung der beiden doch als kleines (Klee-)Pflänzchen an, dass langsam wächst und nun erst einmal drüber getrampelt wird. Ich denke, die Geschichte hat Potential. Ich will wissen, wie es weiter geht und vergebe 8 von 10 Punkten, da sie sicherlich noch ausbaufähig ist.

 

Verlag: Lyx

erschienen: 2022

Seiten: 416

ISBN: 978-3736319004

Rezension

Rezension // Ute Coltzau und Dirk Scheerle – Coooool: Junge Talente

Groß und klein, kurz und lang. Wie bitte? Ja, Ihr habt richtig gelesen Ute Coltzau und Dirk Scheerle haben ein Buch geschrieben und haben dabei ordentlich Unterstützung bekommen. Neben eigenen Geschichten und Zeichnungen haben auch weitere Autoren und Künstler von 4 bis aufwärts Geschichten, Erfahrungen, Erlebnisse und kleine Zeichnungen beigetragen.

Es sind Situationen und Geschichten durch Kinderaugen erzählt, die zum Nachdenken und Innehalten veranlassen.

Neben Du und ich haben Schutzengel, Knecht Ruprecht, Hexen, Elfen, der Weihnachtsmann, Dinos, Bären und andere Vierbeiner die Ehre.

Mein persönlicher Favorit ist ja die Geschichte mit den Windpocken. Wenn mal jede Krankheit so lustig bebildert und verlaufen würde, wäre alles leichter.

Mein Fazit: einfach mal freuen: Ich vergebe 8 von 10 Punkten. Bringt das Büchlein doch mal zum Kaffeebesuch bei Oma, Opa, Tante, Onkel mit, damit diese was zum Schmökern für zwischendurch haben. Das Büchlein erinnert mich ein bisschen an die Reader‘s Digest Heftchen, die immer bei meiner Oma am Sessel lagen. 😊

 

Verlag: BoD – Books on Demand

erschienen: 2022

Seiten: 60

ISBN: 978-3756206131

 

P.S.: Ich hab auch mal was gemalt. 😉

 

© Sonja Kochmann