Browsing Tag:

zum Nachdenken

Rezension

Rezension // Samantha Young – Fallen Dreams: Endlose Sehnsucht (#2)

Skylar ist ein Rockstar. Mit ihrer Band Tellurian hat sie es geschafft. Doch das Leben, die Medien und persönliche Schicksalsschläge sorgen dafür, dass sie einfach nur raus aus der Öffentlichkeit will.

Unkonventionell und Not gedrungen lebt sie als Millionärin auf der Straße und verdient sich ihr tägliches Brot als Straßenmusikerin. Denn ihr eigenes Vermögen zu nutzen, würde eine Rückkehr in ihr altes Leben bedeuten, was sie auf keinen Fall will. Doch Skylars Talent bleibt trotz ihres heruntergekommen Erscheinungsbildes dem Musikproduzenten Killian nicht verborgen.

Als sie in eine lebensbedrohliche Situation gerät, nimmt sie zähneknirschend den ihr angebotenen Plattenvertrag an. Bei den ersten musikalischen Sitzungen mit Kilian können beiden nicht verkennen, dass Musik ihre verborgenen Emotionen an die Oberfläche trägt. Können beide Karriere und Liebe miteinandervereinbaren, wenn die Öffentlichkeit von Skylars Rückkehr erfährt?

Dies ist mein zweites Buch von Samantha Young und ich bin ganz angetan von ihrem Schreibstil. Ihre Protagonisten haben Hand und Fuß oder viel mehr Ecken und Kanten. Es läuft nicht alles rund und es zeigt sich, Geld allein macht nicht glücklich. Das Buch beinhaltet auch Kritik an der Presse, Social Media und dem Verhalten von Fans. Wieviel darf man vom Musiker verlangen? Wo endet der öffentlich zugängliche Künstler und wo fängt die Privatperson an?

Die Musik und auch die Songtexte schaffen eine romantische und auch erotische Atmosphäre. Leider sind die Texte auf Englisch, was mir zwar keine Probleme bereitet hat, aber für alle Leser, die kein Englisch können, bedeutet, dass viele Andeutungen und Situationen nur zum Teil verstanden werden können. Hier hätte ich mir vielleicht ein paar Fußnoten durch den Verlages gewünscht.

Das Buch bietet auch Platz für interessante Nebenprotagonisten wie zum Beispiel Killians überdrehte Assistentin, seine Schwester Autumn und den einzelnen Bandmitgliedern von Tellurian.

Interessieren würde mich hier besonders Autumns Geschichte. Denn Autumns hat eine eigene Geschichte zu erzählen. Ich vergebe hier volle Punktzahl für dieses Buch mit Schicksalsschlägen, Musik und Liebe.

 

Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2020

Seiten: 496

ISBN: 978-3745700701

Rezension

Rezension // Till Lindemann – 100 Gedichte

Ihr braucht mal etwas anderes? Ihr braucht etwas zum Überbrücken bis das nächste Konzert (hoffentlich gibt es Ersatztermine) stattfindet? Dann habe ich hier etwas für Euch.

Gedichte? Ja, eigentlich auch nicht viel anders als die Texte von Rammstein und Lindemann. Immerhin sind aus dem (alten) Gedichtband „In stillen Nächten“ zwei Gedichte zu Lieder auf dem aktuellen Album von Rammstein und aus diesem Band ein Lied auf dem aktuellen Album von Lindemann geworden. Wer weiß? Einige dieser Gedichte haben definitiv Potential zu mehr.

Interessanterweise hatte ich beim Lesen immer die markante Stimme von Till Lindemann im Ohr. Es sind leise Texte von einem lauten Mann, die überall auf der Welt entstanden sind. Oder leise Texte von einem eigentlich leisen Mann, der lediglich provoziert?

In den letzten Tagen ging ein Aufschrei durch das Netz, wie man eine Vergewaltigung lyrisch darstellen könne. Zunächst einmal, das Gedicht hat mir inhaltlich auch nicht gefallen, aber darum ging es ja gar nicht. Es provoziert und zeigt das Problem auf. Ich würde auch trotz der „Ich-Form“ nicht mit dem Finger auf Till Lindemann zeigen und ihn als „krank“ betiteln, denn das macht man bei all den Spiegel-Bestseller-Autoren, die Thriller mit Enthauptungen, Zerstückelungen und anderen Kuriositäten schreiben schließlich auch nicht. Soweit ich mich erinnere, ist dies das literarische Ich und das ist hier sehr vielfältig.

Ein „Ich“, das die Sinne besonders nutzt und mit Synonymen und Wortspielen den Leser herausfordert. Wir werden zum Schmunzeln, zum Kopf schütteln, zum Staunen aber auch zum Nachdenken gebracht.

Ernste Themen wie körperlicher und seelischer Hunger, Liebe, Bequemlichkeit, Stilblüten einer Beziehung oder Gegensätze werden thematisiert.

Also bitte reduziert dieses Buch nicht auf ein Gedicht. Provokant sind natürlich auch das Cover und die Zeichnungen, die eines genauen Blickes wert sind, denn sonst entgehen einem die FSK 18 Details. Ich vergebe volle Punktzahl für dieses (heraus-)fordernde Buch.

 

 

Verlag: Kiepenheuer & Witsch

erschienen: 2020

Seiten: 160

ISBN: 978-3462053326

 

© Sonja Kochmann

Rezension

Rezension // Sandra Lüpkes – Die Schule am Meer

Sandra Lüpkes gehört schon seit einigen Jahren zu meinen Lieblingsautorinnen. Als ich in den Vorankündigungen auf dieses historische Buch über die Schule auf Juist gestoßen bin, war ich neugierig.

Das Buch beginnt 1925. Eine Handvoll Lehrer gründet gegen einige Vorbehalte der Insulaner „Die Schule am Meer“. Mit neuen pädagogischen Ansätzen versuchen Martin Luserke, Paul und Anni Reiner neue Wege mit den ihnen anvertrauten Schülern zu gehen. Dabei ist Glaube und Herkunft unwichtig. Nach und nach spielt sich das Leben auf der Insel ein. Doch die Schatten des ersten Weltkrieges beeinflussen immer noch das alltägliche Leben und das nationalsozialistische Gedankengut keimt auch auf der Insel auf.

Bereits auf den ersten Seiten merkt man, diese Geschichte lag der Autorin besonders am Herzen: Die Protagonisten sind vielfältig beschrieben und man mag als Laie kaum die fiktiven von den realen Personen unterscheiden. (Da ich neugierig geworden bin, habe ich hier und da mal ein paar Namen gegoogelt und war erstaunt und begeistert von der Themenwahl der Autorin, die schließlich selbst von der Insel stammt.)

Auf den ersten Blick ist das Buch eine Internatsgeschichte. Lehrer mit eigenen Sorgen, Nöten und Idealen treffen auf ihre Schützlinge, die ihre eigene Geschichte mit auf die Insel bringen und sich nach und nach entfalten. Man hat Spaß miteinander. Es bilden sich Grüppchen und es gibt erste Liebe und Schwärmereien. Hier wird die Speisekammer bestohlen und hier spielt man sich Streiche. Es hat mich ein bisschen an meine Lieblingsgeschichten von früher erinnert: Hanni und Nanni, Dolly, Burg Schreckenstein; nur erwachsener thematisiert.

Dies spielt alles an der Nordsee in den zwanziger Jahren, wo zeitgemäß noch nicht luxuriös war.

Hier ist die Rolle der Frau noch eine andere. Hier ist eine Schwangerschaft oder eine Grippe durchaus lebensgefährlich. Hier ist man im Eiswinter von der Versorgung abgeschnitten und hier weht ein anderer Wind: Man muss sich aufeinander verlassen können.

Neid und Missgunst und die wirtschaftliche Lage sorgen für einen Widersacher für die Bewohner der Schule am Meer, der durch den Nationalsozialismus leider im Laufe der Zeit den nötigen Schwung bekommt. Jüdische Lehrer und Schüler geraten nach und nach in Missgunst.

Das Buch regt also zum Nachdenken an und zählt für mich auch zur Kategorie „Geschichte gegen das Vergessen“, da sehr anschaulich von den einzelnen, anfänglich für die Insulaner kaum wahrnehmbaren, Schritte der NS-Zeit berichtet wird. Auch die Bücherverbrennung findet einen (nach wie vor für mich schwer verständlichen) Platz, der allerdings trotz der Schwere der Thematik gelungen in die Handlung eingebaut wurde.

Am Ende des Buches legt man es wehmütig aus der Hand. Es ist ein Buch über Mut und verschiedene Wege die Zukunft zu bestreiten. Ich vergebe volle Punktzahl.

(In einem separaten Beitrag findet Ihr übrigens ein tolles Interview mit der Autorin.)

Verlag: Kindler Verlag

erschienen: 2020

Seiten: 576

ISBN: 978-3463407227