Browsing Category

Rezension

Rezension

Rezension // Simon Beckett – Die Verlorenen (Jonah Colley #1) – Hörbuch

Simon Beckett: In der Buchhandlung ein fester Bestandteil im Sortiment. Dennoch habe ich tatsächlich noch nie ein Buch von ihm gelesen. Warum weiß ich selbst nicht so genau. Vielleicht hat es mich abgeschreckt, dass es schon so viele Teile einer Reihe gab oder die Cover sprachen mich nicht an.

„Die Verlorenen“ ist der Beginn einer neuen Reihe mit dem Polizisten Jonah Colley. Damit ist das Buch für Beckett Einsteiger quasi geeignet. Durch Zufall hörte ich eine Probe vom Hörbuch und der Erzähler Johannes Steck hatte mich vom ersten Moment an. Da ich derzeit den Kopf zu voll habe, um selbst zu lesen, dachte ich mir: Überlass das mal Herrn Steck…..Seine rauchige Stimme trug mich Minute von Minuten durch die düstere und traurige Handlung. Aus „nur mal ein paar Minuten auf dem Balkon“ wurden einige Stunden. Auch die Hausarbeit flutsche. Gebannt hörte ich zu. Einziger Kritikpunkt am Hörbuch: Johannes Steck hat die weiblichen Stimmen in den Dialogen verstellt gesprochen. Diese wirkten daher allesamt unsympathisch und biestig. Eine neutrale Stimme hätte mir da eher gefallen. Die 11 Stunden vergingen wie im Fluge, obwohl…

…ja da kommen wir zur Handlung. Jonah Colley ist ein gezeichneter Protagonist. Seine Vergangenheit hat ihn stark beeinflusst und er hat sich vom Verschwinden seines Sohnes vor 10 Jahren nie erholt. Seine eigene Ehe und seine Freundschaft zu seinem Kollegin Gavin gingen in die Brüche. Als dieser sich meldet und um Hilfe bittet, eilt Jonah dennoch in eine düstere Lagerhalle. Dort findet er in Plastikfolie gewickelte Leichen und wird selbst schwer verletzt.

Fortan versucht er herauszufinden, was geschah und stößt auf einige Ungereimtheiten, durch die er auch ins Visier der Ermittler Fletcher und Bennett und einer neugierigen Journalistin gerät.

Rückblickend muss ich sagen, dass mir diese Ungereimtheiten und die Entwirrung zu langatmig waren. Ein Buch hätte ich vielleicht abgebrochen. Es jedoch von dieser packenden Stimme vorgelesen zu bekommen, war etwas ganz anders.

Ob ich Jonah Colley eine zweite Chance gebe, liegt vermutlich an der Verfügbarkeit von Johannes Steck. Genug Potential hätte Jonah auf jeden Fall. Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

 

Verlag: Argon Verlag

erschienen: 2021

Spieldauer: 11 Stunden und 11 Minuten

ASIN: B096BNFT1Y

Rezension

Rezension // Franziska Jebens – Suche Platz auf Wolke Sieben

Rückblick: 3 Jahre zuvor erlebt Marlene ihr persönliches „Nordageddon“ (allein die Wortwahl ist genial). Mitten auf der Auffahrt ihres kürzlich erworbenen Einfamilienhauses in Norderstedt erklärt Marlenes Verlobter ihr vor der Schlüsselübergabe, das alles vorbei ist…wie vorbei? Wie vor den Kopf gestoßen, wickelt Marlene Verkauf des Hauses, Auszug, und Stornierung der Hochzeit ab und wird obendrein noch arbeitslos, weil sie sich für eine Kollegin einsetzt. In einer wahren Schnapslaune….Frust trinken mit ihrer Freundin Sassy….schwört sie für sich der Liebe ab, will aber anderen helfen, den richtigen Partner zu finden und gründet mal eben die Online-Dating-Agentur „Wolke Sieben“.

Im Hier und Jetzt brennt die Hütte. Die Agentur ist erfolgreich und Marlene ist ihrer Therapeutin und einigen anderen Personen mehr als dankbar. Dankbarkeit, dass fiel ihr vor 3 Jahren tatsächlich schwer. Zwang die Therapeutin Frau Kantenkranz sie doch zum Führen eines idiotischen Dankbarkeitstagebuches. Dies bekommen wir übrigens stets am Kapitelende zu lesen und spiegelt gut Marlenes Gefühlswelt wieder: von zu Tode betrübt, wütend, fröhlich…äh mehr verrate ich nicht…..

Ihr eigentlicher Job Headhunting und ihre Empathie versorgen Marlene mit dem nötigen Pfiff ihren Schützlingen auf den richtigen Weg oder auf die richtige Wolke zu verhelfen. Als der berühmte Sänger Basket mit seinem Radieschen klauenden Manager Bruno reinschneien, bricht jedoch das Chaos aus.

Franziska Jebens habe ich 2020 mit dem Buch „Die Liebe fällt nicht weit vom Strand“ entdeckt. (Übrigens ebenfalls absolut empfehlenswert.) Der frische Schreibstil und die geschilderte Umgebung (hier übrigens Hamburg und Sardinen) reißen einen mit und man fiebert mit der weiblichen Hauptperson mit. Auch das bunte Potpourri an Nebencharaktere bietet hier ordentlich Abwechslung und diese bringen die Dialoge voran: neben der besagten besten Freundin und der Therapeutin, gibt es aber noch den Bruder Eddie, Marlenes Angestellte Dani, Gabriella und den schusseligen Jerry, der mich persönlich ja in den Wahnsinn treiben würde, die Punks WKK: Wasili, Knorke und Karmen, den Wal-Doc und noch viele mehr. Wer Don Juanita ist, wie es zu einen Radieschen Romeo kam und warum mich das Ganze ein bisschen an die Verfilmung Cyrano von Bergerac mit Gerard Depardieu erinnert, solltet ihr unbedingt selbst herausfinden. Volle Punktzahl für das gefühlvolle Buch zur Wolke 7.

 

Verlag: Ullstein Taschenbuch

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3548064444

 

Rezension

Rezension // Piper Rayne – Confessions of a Bad Boy (Baileys #5)

Auf nach Lake Starlight und so schnell wie möglich wieder weg. Das oder so ähnlich hat sich Cleo gedacht. Nur schnell die Testamentseröffnung ihres Vaters hinter sich bringen und dann…ja genau…was dann? Denn der verstorbene Chip hatte mit seiner Tochter und seinem Angestellten Denver Bailey so seine eigenen Pläne. Gezeichnet von seiner Krankheit schmiedete er den Plan, jeweils eine Hälfte seiner Firma „Lifeftime Adventures“ Denver und Cleo zu vermachen. Obwohl die beiden bisher einander kaum ausstehen konnten, sah er hier mehr….ob daraus mehr wird?

Ich liebe Piper Rayne! Der Schreibstil ist lustig, romantisch und es fliegen immer die Fetzen. Grundsätzlich ist es ja bei Piper Rayne so, wenn sich Zwei am Anfang fetzen, bietet das Potential für mehr.

Cleo ist nach der Scheidung der Eltern nicht im kleinen Lake Starlight geblieben. Erst der Tod des Vaters führt sie wieder zurück. Sie wirkt mit ihren Schuhen und ihren Klamotten im verschneiten Alaska mehr als deplatziert und ihr wird einmal mehr bewusst, dass sie für sich bisher keinen Platz oder Sinn im Leben gefunden hat.

Denver hat nach dem Tod der Eltern als einer der jüngeren Baileys unterbewusst die Angst entwickelt, Verantwortung zu übernehmen bzw. verlassen zu werden. Die älteren Geschwister haben ihm immer geholfen. Die Baileys oder wie ich sie mittlerweile liebevoll nenne, die Horde, werden jedoch immer mehr und mischen sich auch diesmal wieder mit ein. Allen voran G’ma D. Dies ist kein Rapper, sondern die resolute Großmutter, die gleich eine Chance wittert, das nächste Enkelkind zu verkuppeln. Wer die Reihe bisher nicht kennt, dem sei gesagt: Wiedersehen macht Freude. Es ist schön, die bisherigen Pärchen wiederzutreffen und zu sehen, wie diese mit ihrer Familienplanung vorankommen. Ein Buch aus dem „Small Town Genre“ vom Feinsten. Lest die Bücher doch bitte alle und in der korrekten Reihenfolge.

Chips Testament und der Ehrgeiz der beiden zwingen Denver und Cleo zur Zusammenarbeit. Denn „Lifetime Adventures“ steht ohne tatkräftigen Einsatz vor dem Aus. Beim Zusammenraufen fliegen ordentlich die Fetzen und vor dem Hintergrund der wunderschönen Natur Alaskas auch die Funken. Glatt hat man Lust in eine kleine Cessna mit den beiden zu steigen und über verschneite Berge zu fliegen.

Warum dann doch alles gefährdet ist, müsst ihr selbst lesen. Auf jeden Fall wird der nächste Band mit Phoenix Bailey geschickt vorbereitet und ich würde sofort weiterlesen, wenn ich könnte: volle Punktzahl!

 

Verlag: Ullstein Taschenbuch und Forever

erschienen: 2021

Seiten: 352

ISBN: 978-3548064581 und ASIN : B08NWC2M8F