Browsing Category

Rezension

Rezension

Rezension // Sarina Bowen – Never Let Me Down

Für die 17jährige Rachel ist ihre Welt zusammen gebrochen: Ihre Mutter ist an Krebs gestorben und das Jugendamt bringt sie mit ihrem Vater zusammen, den sie noch nie zuvor gesehen hat. Doch halt, das ist nicht ganz richtig. Gesehen und gehört hat sie ihn schon, denn Fredericks Ricks ist einer der größten Rockstars der USA und Rachel verfolgt seinen Social Media Account und die Berichte in der Presse seit sie denken kann. Es startet für die beiden ein Balanceakt.

Sarina Bowen gehört aufgrund ihres einfühlsamen Schreibstil schon seit Langem zu meinen Lieblingsautoren. Als dieses Buch angekündigt wurde, habe ich mich sehr gefreut. Ob dies Start einer Reihe ist, konnte ich bisher noch nicht feststellen. Auf der Homepage der Autorin scheint es (bislang?) ein Einzelband zu sein.

Ist das denn überhaupt eine Liebesgeschichte oder eher eine Tochter-Vater-Geschichte? Ja, ist es. Denn Frederick ermöglicht Rachel auf die Claiborne Prep zu gehen. Dort trifft sie auf ihren Paten Jake….

Wir haben hier also ein sehr vielfältiges Buch. Zum einen die Geschichte vom Vater, der erst lernen muss einer zu sein. Er hat im Laufe seiner Karriere die Erfahrungen gemacht, dass alle irgendwas von ihm wollen. Es fällt ihm schwer, zu vertrauen und seine wahren Gefühle zu zeigen. Rachel dagegen sieht auf einmal, dass das öffentlich zugängliche Bild ihres Vaters vom „echten Dad“ abweicht. Wut und Angst mischen sich anfänglich in ihre Beziehung. Doch beide verbindet die Musik und es ist schön zu sehen, wie beide nach anfänglichen Startschwierigkeiten zu einander finden.

(Kleine Anmerkung für den Verlag: Ich hatte damit keine Verständnisprobleme, aber nicht jeder Leser, der zu einem deutschen Buch greift, versteht Englisch. Daher wären Fußnoten für den englischen Songtext sinnvoll, da hier sonst ein schöner Buchmoment unverständlich bleibt.)

Kommen wir zum anderen Teil der Geschichte. Jake wird zu Rachels Paten. Er kommuniziert anfänglich nur per Mail mit ihr, um sie auf die Gegebenheiten der neuen Schule vorzubereiten. Da Rachel ihm nicht vom Tod der Mutter schreibt, sind seine lockeren Emails eine echte Abwechslung für sie. Vor Ort stellt sich dann sogar heraus, dass dieser smarte Nerd auch noch gut aussieht. Zusammen mit ihm und ihrer Mitbewohnerin Aurora entwickelt sich das Buch zu einer Collegegeschichte wie die Ivy Years Reihe der Autorin und was da so alles passiert, müsst ihr selber lesen. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

Verlag: Lyx

erschienen: 2020

Seiten: 400

ISBN: 978-3736313002

Rezension

Rezension // Layla Hagen – Verführerische Rosen (Flowers of Passion #1)

Mit der Diamonds of Love Reihe um die Familie Bennett hat Layla Hagen eine wundervolle Reihe mit Liebe, Familie und Erotik geschaffen. Als ich nun vor einiger Zeit die Flowers of Passion Reihe in der Vorschau entdeckt habe, habe ich mich sehr gefreut. Denn der Schreibstil der Autorin lässt sich locker und leicht lesen und die geschaffenen Protagonisten sind stets vielversprechend.

In dieser Reihe wird es um die Familie Connor gehen. Leider starben die Eltern schon jung, so dass die ältesten Geschwister schon früh die Verantwortung übernahmen. (Das scheint grad ein neues Gestaltungsmittel bei Liebesromanen zu sein, um verantwortungsvolle Kerlchen zu präsentieren, denn bei einem Roman von Piper Rayne hatte ich dies auch erst kürzlich.) Diese Familie Connor ist übrigens mit der oben genannten Familie Bennett verwandt (und natürlich gibt es einen kleinen Miniauftritt einiger Familienmitglieder).

Wir starten die Reihe mit Landon Connor, der eigentlich nur Urlaub von seiner Firma in San José machen und seine Schwester Valentina und den Rest der Sippe in Los Angeles besuchen will. Diese hat gerade die Landschaftsarchitektin Maddie Jennings engagiert, um den Garten ihres privaten Anwesens zu gestalten.

Zwischen Maddie und Landon sprühen schon schnell die Funken. Doch beide sind gebrannte Kinder und nicht recht am Funkenflug interessiert.

Landon, Witwer und One Man Show ist es gewohnt, alles allein zu managen und muss lernen, sich auf jemanden Neues einzulassen und Hilfe anzunehmen. Ich gebe zu, dass mich seine Art teilweise ein bisschen genervt hat. Doch die Familie Connor, liebt ihren Landon und ist dennoch ebenfalls genervt von seinem Verhalten. Also ist seine Art ein bewusst gewähltes Stilmittel der Autorin. Schließlich muss der Held der Geschichte von seiner ihm angedachten Heldin ja noch etwas lernen….Doch auch Maddie tut sich schwer zu vertrauen und Hilfe anzunehmen.

Das Buch lebt nicht nur von der Liebesgeschichte der beiden, sondern auch vom familiären Gewusel der Sippe Connor drumherum.

Die Sippe, die sich hier um den Esstisch versammelt, würde ich gern mal besuchen und diese bietet genug Potential für weitere Bücher. Ich bin gespannt, wie es mit der Familie weitergeht und ob es weitere Cross Over zur Familie Bennett gibt. Ich vergebe 9 von 10 Punkten!

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 352

ISBN: 978-3492315913

Rezension

Rezension // Taylor Jenkins Reid – Daisy Jones and The Six

Auf geht es in die wilden 70iger mit Daisy Jones und The Six. Die Autorin schildert das Aufstreben einer Band in einer fiktiven Protagonistenwelt in den Ereignissen der musikalischen 70iger.

Da ich von diesem Buch schon sehr viel positives gehört habe, meine Eltern zur Diskogeneration der 70iger gehören und die ein oder andere Schallplatte in meiner Kindheit zu Hause rauf und runtergedudelt wurde, war ich gespannt.

Die Autorin verwendet für die Geschichte um Daisy Jones und die Band The Six einen gewöhnungsbedürftigen Schreibstil: Das ganze Buch ist wie ein Interview der „damals“ beteiligten Personen aufgebaut.

Diese Erzählweise empfand ich leider teilweise als recht zäh. Denn „dann passierte das“ und „jenes war ja so“ und und und …. Manche Gegebenheit verliert sich daher um Geplauder. Ob sich die Autorin mit diesem Erzählstil einen Gefallen getan hat, weiß ich nicht so recht. Es ist damit eher eine Biografie geworden als ein Buch, der Unterhaltungsliteratur.

Inhaltlich war das Buch jedoch sehr interessant. Es beinhaltet Daisy Jones‘ Geschichte. Ein junges Mädchen, dass sich aus Langeweile der Disco- und Musikszene anschließt und feststellt, dass sie nicht nur Groupie und Muse der Musiker sein will, sondern auch selbst gerne und gut singt und Songs schreibt. Dabei sind Partys, Drogen und freie Liebe an der Tagesordnung. Parallel dazu gründet sich die Band The Six und schafft nach und nach den Weg an die Charts. Doch das gewisse Etwas fehlt und irgendwann steuert Daisy ihre Stimme und ihre Kreativität bei.

Man erfährt von Pleiten, Pech und Pannen der Band auf Touren, Interviews und das Familie nicht unbedingt mit diesem wilden Leben vereinbar ist. Auch das Miteinander der Band ist nicht unbedingt einfach. Denn es kommen immerhin 7 Köpfe zusammen, die alle ihre eigenen Vorstellungen und Charaktere mitbringen.

Ein Teil der Lieder, die natürlich fiktiv im Werdegang der Band entstanden sind, sind hier auf Englisch abgedruckt und beinhalten wunderschöne Texte. Der Leser erfährt quasi hautnah, woher die Inspiration zu diesen Texten kam. Hier hätte ich mir jedoch für alle Leser, die nicht Englisch verstehen können, ein paar Fußnoten für das Verständnis gewünscht.

Da dieses Buch etwas Abwechslung in meinem Lesealltag gebracht hat und mir lediglich der Schreibstil etwas schwer gefallen ist, vergebe ich 8 von 10 Punkten.

 

Verlag: Ullstein Hardcover

erschienen: 2020

Seiten: 368

ISBN: 978-3550200779