Browsing Tag:

Meer

Rezension

Rezension // Martin Stock – Meerlandschaften: Im Rhythmus der Gezeiten

Ihr sucht noch ein passendes Geschenk oder Euch fällt die Decke auf den Kopf? Ich hätte hier ein wundervolles Buch für Euch: Eine Luftbildreise durch das Wattenmeer!

Geht mit auf die Reise von der Emsmündung mit der Insel Lütje Hörn nahe Borkum bis zur ehemaligen Hallig Jordsand im dänischen Wattenmeer. Lernt durch den Blick von oben das geliebte Wattenmeer neu kennen. Ebbe und Flut bestimmen den Alltag und kennen keine Grenzen, Raum oder Zeit.

Die Fotos sind sehr kontrastreich und vielfältig. Dazu gibt es Texte zur Information. Ich habe mich ein ums andere Mal dabei erwischt, wie ich mich davonträumte und auf den Seiten verweilt habe. Es hat mich an einen lang zurückliegenden Cessnarundflug um meine Lieblingsinsel Norderney erinnert. Sicherlich ersetzt dies keinen „echten“ Rundflug oder einen Urlaub am Meer, aber das Buch gibt auch Einblicke in Regionen in denen ich bisher noch nicht war und vermutlich aufgrund der geografischen Lage auch nicht hinkommen werde. Lasst Euch auch vom Strom der Gezeiten forttragen, der hier auf den Fotos so wunderbar festgehalten wurde.

Es ist auch ein Aufruf, das Wattenmeer zu schützen und sich selbst die Gelegenheit zu geben, Achtsamkeit gegenüber sich selbst und der Natur zu üben. Es gibt Denkanstöße und zeigt die Kraft der Natur, die Veränderungen hervorruft, die geometrische und optische Besonderheiten beinhalten.

Übrigens für jedes verkaufte Buch wird 1,- EUR an „The Common Wadden Sea Secretariat, Wilhelmshaven“ gespendet. Also Seebären und Landratten kauft dieses Buch und träumt davon, mit den Füssen im Schlick zu stehen. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

Verlag: KJM Buchverlag

erschienen: 2020

Seiten: 172

ISBN: 978-3961940967

Rezension

Rezension // Anne Barns – Eisblumenwinter

Pia hat es geschafft; sie hat sich mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen selbständig gemacht. Doch leider lebt der Mann ihrer Träume auf der Insel Juist. Hin und hergerissen, kommt der Wunsch ihrer Oma, sie auf eine Reise zu begleiten gerade recht, um auf andere Gedanken zu kommen.

Eisblumenwinter? Bei 30 Grad? Das Erscheinungsdatum scheint nicht so ganz passend, aber da Anne Barns zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen gehört, habe ich mich gern in eine winterliche Stimmung versetzen lassen. Mit den uns bereits bekannten Schwestern Jana, Katharina und Pia verschlägt es uns anfänglich wieder auf die Insel Rügen. Bei einem idyllischen Adventskaffeekränzchen, bei dem ich gern dabei gewesen wäre, werden uns die Charaktere wieder näher gebracht.

Wer „Drei Schwestern am Meer“ nicht kennt, wird daher schnell in die Handlung finden. Oma Marianne, genannt Anni, bekommt Hinweise auf ein verschollenes Familienmitglied und da noch vieles unausgesprochen und ungeklärt ist, machen Anni und Pia eine Fahrt zum winterlichen Schönberger Strand.

Schließlich wird hier nach dem Motto gelebt „Wer etwas will, findet Wege, wer etwas nicht will, findet Gründe.“ Ein schöner Kalenderspruch wie Pia und auch ich finden. Oma Anni will es nämlich ganz genau wissen, was damals alles so geschah. Schließlich gibt es immer zwei Seiten einer Geschichte bzw. Wahrheit, Wahrnehmung und Wirklichkeiten. Eine schlaue und sympathische alte Dame, mit der ich gern mal Kuchen essen würde. (Kuchen essen ist übrigens ein großes Begleitthema und daher gibt es auch wieder Rezepte im Anhang und das stimmt einen schon kalorisch auf die Weihnachtszeit ein.)

Es zeigt sich, dass der Familienstamm der Schwestern noch vielfältiger und mannigfaltiger ist als gedacht, denn hier werden wohl Wege für weitere Bücher mit Blick auf Schweden, Amerika und Dänemark geebnet. (Juhu – es gibt vielleicht Bolcher.) Mehr darf ich aber nicht verraten, doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und so bekommen Anni und Pia Antworten, die sie dringend gesucht haben.

Anne Barns hat wieder ein wundervolles Buch geschaffen, mit dessen Geschichte man wundervoll dem Alltag entschwinden kann. Der Schreibstil gefällt mir immer wieder aufs Neue gut. Auch wenn „Inselromane“ derzeit ein echter Renner sind, würde ich diesen besonderen Stil immer wieder erkennen.

(Leider ist der optische Wiedererkennungswert der Cover durch den Verlag zerstört worden: Wo vorher wunderschöne Bilder mit optischen Parallelen zu den Rezepten und der Handlung zierten, haben wir hier einen zwar nett anzusehenden, aber nicht so anziehenden Druck, der mich in der Buchhandlung leider nicht sofort ansprechen würde. Eine zufriedenstellende Antwort habe ich übrigens auf Nachfrage vom Social Media Team des Verlages nicht erhalten.)

Eine witzige Anekdote ist übrigens Pias Kontakt zu Chloe. Hier handelt sich um ein „Easter Egg“ denn Chloe ist Protagonistin in Susanne Oswalds Roman „Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands“, das gleich auf meine Leseliste gewandert ist. Ich vergebe volle Punktzahl und bin gespannt, wie es mit den anderen Zweigen des Familienstammbaums weiter gehen wird.

Im Buch kaufen die Protagonistinnen “Lampenfrauen”. Genau so eine findet sich bereits im Besitz meiner Schwiegermutter 🙂 © Cornelia Kochmann

Verlag: HarperCollins

erschienen: 2020

Seiten: 352

ISBN: 978-3959675369

 

Interview

Interview // Anne Barns – Kirschkuchen am Meer UND Stephan Freisleben und Matthias Schnatz von Bittersüss

Das neue Buch von Anne Barns macht Lust auf Meer, Kaffee, Gebäck und Schokolade. Daher habe ich hier ein tolles Schmankerl für Euch. Ein Interview mit der Autorin und den Betreibern von Bittesüss, die mit kulinarischen Besonderheiten das Buch und meinen Alltag versüßen, da ich bereits den Onlineshop der beiden genutzt habe. Doch starten wir mit der Autorin:

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Du hast auf facebook in einer Leserunde verraten, dass dies ein sehr persönliches Buch ist. Warum?

Weil die rothaarige Frau tatsächlich auf der Beerdigung meines Vaters aufgetaucht ist. Aber leider habe ich sie nie gefunden.

Gibt es ein reales Vorbild für Marie? (Oder andere Protagonisten?)

Marie ist wie ich, und wie du – und wie viele andere Frauen. Ilonka und Hannes haben allerdings wirklich reale Vorbilder. Die Namen habe ich natürlich geändert.

Die Seebestattung auf der Mecki greift ein trauriges Thema wundervoll geschildert auf. Warst Du schon einmal auf einer Seebestattung?

Nein, ich war noch nie auf einer Seebestattung. Aber ich habe den Hafen besucht, die „Mecki“ gesehen und mit dem Kapitän gesprochen.

Warum ist jetzt nach Juist endlich Norderney dran und keine andere Insel?

Norderney war schon lang fällig! Und ist auch noch ein paar andere Geschichten wert.

Bittersüss gibt es dort wirklich. Wie war es, in dem Laden zu stehen und den Kaffeeduft aufzunehmen? Wie ist zu dem Auftritt von Stephan Freisleben und Matthias Schnatz, den Betreibern des Ladens Bittersüss gekommen?

Als ich zum ersten Mal im BITTERSÜSS stand, ist mein Geruchssinn explodiert. Ich liebe frisch gemahlenen Kaffee. Und dann habe ich mich außerhalb der Geschäftszeiten in Ruhe mit Stephan und Matthias auf einen Kaffee und ein Stück Torte getroffen. Die beiden haben mir viel über die Insel erzählt. Ich fand sie so dermaßen sympathisch, dass sie eine Rolle im Buch bekommen haben.

Hast Du auch Milchreis auf der Marienhöhe gegessen, eine Wanderung zur Weißen Düne gemacht oder auf einer Bank vor dem Conversationshaus ein Eis gegessen?

3x Jaaaaaaaaaaaaaaaa!

Marienhöhe – © Sonja Kochmann

Conversationshaus – © Sonja Kochmann

Und kommen wir nun zum kulinarischen Teil des Interviews mit Stephan Freisleben und Matthias Schnatz von Bittersüss:

Wie kam es zu Eurer Leidenschaft für beste Kaffeespezialitäten und köstliche Schokoladenkreationen?

Gute und nachhaltig hergestellte Lebensmittel und gerade in der heutigen Zeit bewusster leben und genießen sind uns wichtig. Im Jahr 2014 sind wir nach Norderney gezogen und haben uns zum Ziel gesetzt, mit unserer Leidenschaft für feine Schokoladen und frischen Kaffee einen Wohlfühlort zu schaffen.

Schon früher freute sich die ganze Familie an Weihnachten über unsere selbstgemachten Trüffel und Pralinen. Alle sagten immer: „Die sind so lecker! Das solltet ihr unbedingt beruflich machen.“ Vermutlich war das der Ursprung.  Und da wir in unseren früheren Urlauben auf der Insel Norderney vergeblich nach gutem Kaffee suchten, war die Geschäftsidee geboren: Kaffee und Schokolade – BITTERSÜSS eben.

Wie läuft eine Ausbildung zum Kaffeesommelier ab?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich kann man sich einfach eine Röstanlage kaufen und drauf losrösten. Es gibt Kollegen, die diesen Weg versucht haben.

Aber uns war es von Anfang an wichtig, wie wir aus einer Rohkaffeebohne den besten Geschmack herauskitzeln können. In der Ausbildung zum Sommelier lernst du deinen Geschmacks- & Geruchssinn zu trainieren und zu schärfen. Süß, salzig, bitter, sauer,  umami, gilt es zu unterscheiden. Schmeckt der Kaffee nussig, schokoladig, beerig oder gar nach Zitrusfrüchten? Entdecken wir Brombeeren im Nachgang oder vielleicht Noten von Walnuss? In der komplexen Umschreibung des Geschmacksprofils liegt letztlich die Arbeit eines Sommeliers. Dazu muss er wissen, wie der Anbau der Bohne stattfand, welche Varietät (Sorte) zum Einsatz kam, wie der Kaffee nach der Ernte getrocknet wurde und vieles mehr. Der Röstprozess mit seinen Entwicklungsstufen und der Temperaturführung beeinflusst maßgeblich den Geschmack und das Ergebnis. Und auch über den letzten Schritt, die Zubereitung des fertigen Getränks gibt es viel zu lernen, was man alles falsch oder richtig machen kann. Man merkt schon, das ist ein sehr umfangreiches Gebiet. Daher bieten wir auch Kaffeeseminare an, um unser Wissen weiterzugeben.

Seid Ihr auch schon einmal in einigen der Länder gewesen, aus denen Euer Kaffee kommt?

Bisher waren wir nur in Indonesien und haben dort Kaffeeplantagen besucht. Für eine richtige Ursprungsreise mit Ernte war leider bisher keine Zeit aber wir wollen das unbedingt nachholen. Durch unsere Kaffeeimporteure in Hamburg und Bremen sind wir aber stets informiert und stehen im Austausch mit den Kaffeebauern und Plantagen.

Seid Ihr Insulaner oder wie hat es Euch nach Norderney verschlagen?

Ursprünglich kommen wir beide aus dem Rhein-Main-Gebiet. Die Gesundheit hat uns nach Norderney und an die Nordsee geführt und inzwischen sind wir gefühlt echte Insulaner.

Trinkt Ihr denn auch mal den klassischen Friesentee? (Dann natürlich mit Eurer Schokolade…..)

Natürlich trinken wir auch mal einen Ostfriesentee, am liebsten mit Kluntje und Sahne! So weit sind wir hier vom Kaffee übrigens gar nicht entfernt. Denn auch die friesische Teetied ist sehr aromatisch und hat lange Tradition. Dazu passt hervorragend ein Stück unserer Teeschokolade „Teetied“

Wo ist Euer Lieblingsort auf der Insel?

Der Inselosten mit seiner unberührten Natur und den vielen Vögeln ist ein echter Ort der Entspannung. Hier findet man Ausgleich und Ruhe nach einem langen Tag. Beim Blick auf das Meer kann man so schön abschalten und seine Sorgen des Alltags für einen Moment vergessen.

Was muss man unbedingt kaufen, wenn man bei Euch im Laden oder im Online-Shop unterwegs ist? (Hinweis: Derzeit ist der Laden leider geschlossen, nutzt daher bitte den Online-Shop.)

Naja, eigentlich finden wir alle Produkte toll, die wir anbieten, sonst hätten Sie es ja nicht bis in unseren Shop geschafft. Neben den beliebten Pralinen und Kaffees haben wir aber auch ein paar echte Geheimtipps: zum Beispiel unsere hausgemachten Fruchtaufstriche und Chutneys oder das gesalzene Karamell, welches wir frisch einkochen. Wirklich beliebt sind auch unsere handgegossenen Tafelschokoladen.

© Sonja Kochmann

Vielen Dank für das Interview und bleibt alle gesund!