Browsing Tag:

Liebe

Rezension

Rezension // Liv Helland – Das Inselkrankenhaus: Gezeitenwechsel (Das Inselkrankenhaus #2)

Es wird nicht ruhiger im Inselkrankenhaus: Einige Kinder aus der Pension von Gretas Mutter erkranken schwer. Aus Angst vor weiteren Krankheitsfällen reisen immer mehr Gäste ab. Gretas einzige Chance die Ursache ausfindig zu machen: Dr. Mark Ritter, der Mann, der sie einem Gefühlschaos aussetzt und der einzige Arzt ist, zu dem auch ihr herzkranker Vater Vertrauen hat.

Doch auch Helena Folkert macht sich Sorgen um den Gesundheitszustand ihres Liebsten. Ein Aneurysma könnte erneut ihr Liebesglück zerstören.

Auch Leonie und Erik, die nach überwundenen Hürden ihre Hochzeit planen, stehen vor neuen Problemen, die sie tatsächlich entzweien könnten.

Neben verschmähter Liebe, Neid, Eifersucht, Konkurrenz findet sich wieder allerlei Drama in der Hansen-Klinik ein. Wer sich hier beim Lesen langweilt, ist selbst schuld. Schließlich sorgen hier verschiedene Handlungsstränge und medizinische Notfälle für ordentlich Bluthochdruck.

Warum die Vergangenheit für einige Insulaner und Zugezogene zum Problem wird, ist sehr empfehlenswert zu lesen.

Da das Schicksal der Protagonisten und der Verlauf der Handlung aufeinander aufbaut, empfehle ich unbedingt vorher Band 1 „Sommerstürme“ zu lesen. Da ich Band 1 und 2 kaum aus der Hand legen konnte und in einem Rutsch durchgelesen habe, kann ich nicht anders und muss volle Punktzahl vergeben. Ich freue mich schon jetzt auf Band 3, der demnächst erscheinen wird. Hoffentlich gibt es einige Happy Ends zu verbuchen.

 

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3499003110

Rezension

Rezension // Liv Helland – Das Inselkrankenhaus: Sommerstürme (Das Inselkrankenhaus #1)

Auf einer kleinen Nordseeinsel wird die Hansen-Klinik betrieben. Ein kleines Inselkrankenhaus, in dem es jedoch viel zu tun gibt: Eines Morgens findet die Krankenschwester Greta Paulsen bei einem Spaziergang eine bewusstlose junge Frau. Auf der Suche nach Antworten gerät sie mit dem jungen Dr. Mark Ritter aneinander. Ein Zugezogener, dessen Beweggründe für den Umzug auf die Insel nicht ganz klar sind. Doch bald fliegen zwischen den beiden nicht nur die Fetzen, sondern auch die Funken.

Aber auch die junge Frau bringt ordentlich Aufregung auf die Insel.

Der Schreibstil der Autorin hat mir, wie gewohnt, gut gefallen. Wie gewohnt? Ja, denn hinter dem Autorennamen Liv Helland steckt Kathryn Taylor und von der habe ich schon gaaaaaaanz viel gelesen.

Schlagfertige Dialoge und ein gewisses Etwas zwischen den Protagonisten werden hier durch spannende medizinische Notfälle garniert. Wer also Arztserien mit Liebe, Freundschaft und Aktion mag, der ist hier genau richtig. Obwohl mir die Ortsbezeichnungen nicht wirklich geholfen, die Insel auszumachen, habe ich mich auf der unbenannten Insel gleich zu Hause gefühlt. Einmal dort am Strand spazieren gehen…..

Greta und Mark sind übrigens nicht die einzige Paarung, die den Leser an das Buch fesseln. Auch Gretas Bruder Erik und die Krankenschwester Leonie haben einige Hürden zum Liebesglück zu überwinden.

Dr. Helena Folkert dagegen trifft erstmals auf den zurückgezogenen Niklas v. Holten. Zwischen den beiden ist von Anfang an mehr. Eine Liebe mit Zukunft?

Durch die unterschiedlichen Handlungsstränge und der medizinischen Themen kommt keine Langeweile auf. Auch die für Arztserien typischen Konkurrenzkämpfe an der Klinik fehlen hier nicht. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und da, Gott sei Dank, zum Zeitpunkt des Lesens Band 2 schon erschienen war, las ich gleich weiter. Volle Punktzahl für dieses fesselnde Buch.

 

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2021

Seiten: 432

ISBN: 978-3499003103

Rezension

Rezension // Ella Lindberg – Du bringst mein Chaos durcheinander

Ella Lindberg geht in die nächste Runde: Nach „Das Leben braucht mehr Schokoguss“ präsentiert sie uns ein weiteres unabhängiges Buch voller Humor und Augen zwinkern.

Für mich war ja der Roman „Das Leben braucht mehr Schokoguss“ ein Stöberfund im Verlagssortiment. Ich war gespannt, ob es die Autorin schafft, den humorvollen Schreibstil aufrecht zu erhalten und ich sag es gleich vorweg: ja sie schafft es.

Josefine ist chaotisch hoch drei. Auf den ersten Seiten erlebt ihr Leben den Supergau. Auf dem Weg zu einer Hochzeit geht alles schief und so beginnt das Ende vom Anfang (oder war das andersrum *zwinker*) halb geschminkt, mit Lockenwicklern im Haar, abgeschnittenen Wimpern, Birkenstockschuhen, frisch verlassen und ausgesperrt mit einem Streit mit ihrem pedantischen Nachbarn Patrick.

Doch haben nicht alle Recht? Oder ist das alles einfach übertrieben? Als sie endlich wieder in ihre Wohnung kann, schreibt sie sich den Frust von der Seele. Das Internet ist begeistert und erkennt Finchens Ironie nicht wirklich. Dafür meldet sich eine Zeitung und würde Fine gern als Kolumnistin für Ordnungsliebe und Co unter Vertrag nehmen.

Doch wie soll Fine das nur bewerkstelligen? Ob Patrick ihr mit seinem Ordnungswahn helfen kann?

Fine ist echt eine Marke. Gegen Fine sieht Bridget Jones echt blass aus. Soviel Chaos und Pech muss man erstmal verbreiten können. Doch Einsicht ist schon einmal ein Anfang und so versucht sich Fine testweise an ihrer Handtasche. Schließlich weiß jeder, dies ist ein Universum der Frauen in klein. Doch leider holt Fine die Realität schnell ein und es schadet schließlich nicht, Hilfe anzunehmen, besonders wenn die Hilfe so schöne Augen hat und lecker Kuchen backen kann.

Wer sich nicht ein klitzeklein bisschen in Fine wiederfindet, der hat bestimmt auch einen passenden Staublappen zum Tagesoutfit. Seid ehrlich, die richtige Mischung macht es und die sucht Fine mit Hilfe ihrer Familie und ihres Nachbarn. Dabei kann nicht nur ein Missverständnis aufgeklärt, sondern auch die Liebe und eine neue Zukunft gefunden werden.

Ich vergebe volle Punktzahl für diesen Schenkelklopfer.

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3426527481