Rezension

    Rezension // Meghan March – Sinful King (Sinful Empire #1 )

    Keira Kilgore versucht die Schulden des Familienbetriebes, die Whiskey Destillerie Seven Sinners, zu managen und damit ihr Familienerbe zu retten. Ihr verstorbener Mann Brett hat sie hintergangen und Schulden angehäuft und Gelder veruntreut.

    Eines Abends taucht Lachlan Mount, der König der Unterwelt von New Orleans, in ihrem Büro auf. Er präsentiert ihr einen weiteren Schuldschein über eine halbe Million Dollar. Der unmoralische Vorschlag, statt den Betrieb zu ruinieren, wird sie seine Gespielin.

    Und da wären wir wieder in den Gewässern des „unmoralischen Angebotes“. Scheinbar nutzen die bösen Jungs derzeit die toughen Ladys mit finanziellen Nöten aus, um zu bekommen, was anders bei diesen Damen nicht möglich wäre.

    Zwang, sexuelle Phantasie und Wollen scheinen hier bei Keira ein schmaler Grat zu sein, denn trotz Wut und Zorn lässt Lachlan eine Saite in Keira erklingen, von der bislang nur leise Laute kamen.

    Nervliche Unterstützung bekommt Keira nicht von ihrer Familie. Die versucht sie schließlich vor dem Gangsterboss zu schützen. Nein, sie hat die Edelprostituierte Magnolia als beste Freundin. Diese hat nötiges Insiderwissen über die Unterwelt und Sexspielchen von artig bis böse parat. Eine interessante Hilfestellung, denn in dieser Art Liebesromanen benötigt die Hauptprotagonisten schließlich immer eine Schulter zum Anlehnen und ausweinen.

    Vermutlich werden aber auch noch die Sekretärin Temperance und die Piercerin Delilah wichtige Rollen in dieser Trilogie einnehmen. Interessant scheinen diese Nebenprotagonisten durch die bisherigen Szenen jedenfalls zu sein. Auch der stumme Gehilfe von Lachlan bringt den Leser zum Grübeln:

    Wie gefährlich ist Lachlan Mount?

    Auf jeden Fall ist er stilsicher.

    Ist Keira nur ein Spielzeug für ihn? Was reizt ihn?

    Mit einem bösen Cliffhanger und weiteren Fragen über Vergangenheit und Zukunft lässt uns Meghan March uns nach packenden und sehr erotischen 288 Seiten zurück. Ich vergebe volle Punktzahl.