Browsing Tag:

Erotik

Rezension

Rezension // Blanka Lipinska – 365 Tage: Dieser Tag (Laura & Massimo #2)

Über dieses Buch streitet sich ja die Buchgemeinde: Ist „sowas“ lesenswert? Was meine ich mit „sowas“ und was hat es mit diesem Buch auf sich?

Zunächst einmal baut dieses Buch auf den Vorband auf. Hat man es nicht gelesen, wird man die Handlung und vielleicht auch die Faszination nur zum Teil verstehen.

Nun kochten die Gemüter ja u.a. deswegen hoch, weil Massimo, Mafiaboss und Sahneschnittchen schlecht hin, seine Angebetete Laura im ersten Teil einfach entführt hat. Stockholm Syndrom oder Hormone oder beides führten zu einem exzessiven Sexleben mit Szenen, die keine Unklarheiten aufkommen ließen. Unterstützt wurde die Kritik von der sehr freizügigen Netflixverfilmung, die natürlich keiner gesehen haben will, aber beim Ranking ganz weit oben ist, so dass inzwischen an Teil 2 und 3 gedreht wird.

Der Cliffhanger in Band 1 führte bei mir dazu, dass ich, trotz der nachvollziehbaren Kritik, wissen wollte, wie es weiter geht. Wie geht es weiter? Laura ist inzwischen Massimos Frau und schwanger (das ist nichts Neues). Es zeigt sich jedoch, dass beide ihr Eheleben erst einmal im Alltag eines Mafiabosses unterbringen müssen. Schließlich hat Massimo nicht nur Freunde. Auch ist seine besitzergreifende Art für Laura trotz ihres willigen (und manchmal auch sehr Hormon gesteuerten Verhaltens) teilweise zu viel und erdrückend. Doch ab und an, dreht sie den Spieß um und übernimmt die Kontrolle. Widerworte scheinen für das Alphatier neu und so ist auch er manchmal irritiert und gibt sich führsorglich.

Das dies keine gesunde Beziehung ist, ist uns allen klar. Die klare Einordnung in das Genre Liebesroman, Erotik etc. scheint mir nach wie vor schwierig, vor allem, da sich eine akute Bedrohung für dieses Pärchen ergibt. Thrillerelemente? Auch was Schönes. Das Buch ist neben all den Sexszenen (und davon gibt es viele) sehr abwechslungsreich, da auch Lauras wortgewandte Freundin Olga und Massimos Bruder Domenico einen großen Teil der Handlung bestimmen. Wo die beiden auftauchen fliegen die Fetzen.

Neben der Handlung schildert die Autorin vor allem Luxus. Luxus in allen möglichen Lebenslagen: Kleidung, Schuhe, Autos, Essen und Immobilien. Also fast ein bisschen wie eine sexsüchtige Pretty Woman Julia Roberts im Mafiamilieu….ich vergebe aufgrund des Unterhaltsfaktors und des geschickt aufgebauten Spannungsbogens volle Punktzahl auch wenn ich die Beziehung der beiden sowohl krank als auch faszinierend empfinde.

 

Verlag: Blanvalet

erschienen: 2021

Seiten: 480

ISBN: 978-3734110528

Rezension

Rezension // Audrey Carlan – Vereint (Finding us #3)

Auf geht es in die letzte (?) Runde der Finding us Reihe (zu mindestens ist es bisher so vorgesehen). Wer die Vorbände nicht kennt, der sollte dies nachholen, da es inzwischen einige Verknüpfungen der Protagonisten untereinander gegeben hat und man sonst nicht mehr durch findet.

Obwohl mir der Schreibstil und auch die Geschichten von Audrey Carlan immer sehr gut gefallen haben, hab ich jetzt doch mal etwas zu meckern:

Mir war das Verhalten der beiden Protagonisten zu widersprüchlich! Nate ist ein Womanizer hoch 3. Bislang ritzte er Kerben in seinen Bettpfosten. Als er Cami das erste Mal sieht, erwacht sein Jägerinstinkt. Er ist regelrecht auf ihr Aussehen und die Möglichkeit fixiert, sie ins Bett zu bekommen, dass er mir total unsympathisch wurde. Ich meine, bei solchen Liebesromanen läuft es zwar grundsätzlich darauf hinaus, aber die Gedanken und Formulierungen hierzu fand ich abstoßend. Gleichzeitig kritisiert er allerdings seinen besten Kumpel Ty und möchte gern wie sein Bruder eine feste Beziehung haben, die etwas darstellt. Das passt einfach nicht zusammen.

Cami dagegen ist durch ihre schlechten Erfahrungen von der Männerwelt mehr als angewidert. Um Geld zu verdienen, arbeitet sie am Empfang von Hank (siehe Band 1) und in einem Stripclub. Obwohl sie mehr als ein gebranntes Kind ist, fliegt sie voll auf Nate und seine Flirtversuche, die ich teilweise sehr plump fand, ab. Das fand ich genauso unpassend, wie Nates Verhalten.

Beide klatschen regelrecht zusammen wie zwei Magneten und vergessen in all der glückseligen Leidenschaft ihre Umgebung und auch verantwortungsbewusstes Handeln.

Warum ich mich wegen Alphamännchen im Kosewahn, kindlichem Charme und ordentlich Drama der bereits bekannten Protagonisten zu einer Punktevergabe von 7 von 10 Punkten hinreißen lassen habe, müsst ihr selbst lesen, da die Gesamtgeschichte dann im Stil einer Seifenoper doch noch die Kurve bekommt.

 

Verlag: MIRA Taschenbuch

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3745701210

Rezension

Rezension // Charlotte McGregor – Ein Bed & Breakfast für Kirkby (Highland Hope #1)

Colleen Murray will den letzten Wunsch ihres verstorbenen Vaters erfüllen: seine Asche soll von Boston direkt nach Schottland ins idyllische Kirkby gebracht und beigesetzt werden. Danach soll sie einige Zeit dort verbringen, um herauszufinden, was sie für sich und ihre Zukunft will. In einem kleinen Bed & Breakfast trifft sie auf den smarten Alex Fraser und seinen lebhaften Clan, der ihr tatsächlich den nötigen Halt und…noch viel mehr gibt.

Schottland, Fraser, Bed & Breakfast….was muss ein Klappentext eines Liebesromans noch viel mehr haben? Ein schönes Cover und eine nette Autorin. Denn mit Charlotte McGregor alias Carin Müller alias Charlotte Taylor habe ich mich auf der LoveLetterConvention in Berlin schon unterhalten. Also musste ich dieses Buch einfach lesen und es hat mich aus einem kleinen Lesetief geholt.

Kirkby ist ein kleines idyllisches Dörfchen mit interessanten Einwohnern. Dass daraus eine Reihe werden muss, ist einfach klar. Das Genre „small town“ ist ja derzeit auch beliebt und es dann noch in die Landschaft der Sassenachs zu betten, war einfach ein hervorragender Gedanke. Bereits ab der ersten Seite war ich durch den interessanten und lockeren und leichten Schreibstil in der Geschichte drin und hab das Buch nur widerwillig weggelegt.

Colleen hat durch den Tod ihres Vaters und ihren beruflichen Werdegang keinen Halt mehr im Leben. In Boston hält die Amerikanerin außer einer zänkischen Mutter nichts mehr. So ist der letzte Wille ein gelungener Schachzug. Es zeigt sich, dass Land und Leute für sie den nötigen Rückhalt bieten. Sind ihre Wurzeln tatsächlich hier? Den Besitzer des Bed & Breakfast und seinen kleinen Sohn schließt sie jedenfalls gern in ihr Herz.

Mit kindlichen Charme und Witz und dann noch mit Hund und Pferd ist der Trubel perfekt. Auf dem Rücken der Pferde vergisst Colleen schnell den Stress der Vergangenheit. Da Protagonistinnen in der Findungsphase stets gute Ratschläge benötigen, findet sich eine entfernte Tante Betty mit kessen Tipps und Tricks, die einen Schmunzeln lassen. Auch Alex erhält von seinem Vater und dem Rest der Sippe ungewollt Ratschläge. Und er muss sich sputen: es gibt noch mehr Interessenten an der jungen Amerikanerin. Warum dann, die Vergangenheit von Colleen und Alex alles zu zerstören droht, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Ich würde am liebsten sofort mit dem nächsten Band weiter lesen, um zu erfahren, wie es mit den übrigen Frasers und Dorfbewohnern weitergeht. Ich vergebe volle Punktzahl.

Übrigens findet Ihr auf dem Blog ein Interview mit der Autorin; schaut mal rein: https://sonjaliest.de/2021/05/12/interview-charlotte-mcgregor-carin-mueller-highland-hope-reihe/

 

Verlag: Heyne

erschienen: 2021

Seiten: 448

ISBN: 978-3453424838