Browsing Tag:

Thriller

Rezension

Rezension // Sebastian Fitzek – Der Heimweg

Jules sitzt spät abends am Begleittelefon. Ein ehrenamtlicher Service für Frauen, die sich auf dem Heimweg fürchten. Eine von diesen Frauen ist Klara, sie hat unbeschreibliche Angst und klammert sich an Jules Stimme.

Sie ist überzeugt, dass ihr Todestag nahe ist, denn sie wurde schon einmal überfallen und ihr wurde das Datum mit Blut auf ihre Schlafzimmerwand gemalt. Dieses Datum rückt immer näher und sie glaubt verfolgt zu werden….

Sebastian Fitzek ist ein Autor, der die Thrillerfans spaltet. Entweder scheint man ihn zu lieben oder zu hassen.

Ich gebe zu, ich weiß manchmal gar nicht, was ich von seinen Büchern halten soll. Sie sind spannend und mitreißend und das Ende meist mit sehr überraschenden Wendungen versehen, dass man sich beim Lesen um die eigene Achse dreht und dabei die Orientierung verliert. Manchmal muss man auch ein wenig über das Ende nachdenken, bis man sagt: hey genial!

Die Ausgangssituation von Jules und Klara ist nachvollziehbar und spannend. Durch Klaras Angst und Jules beruhigende Stimme wird man durch die Geschehnisse getragen. Wir erfahren, dass Klara generell eine Opferrolle innehat, da sie durch Misshandlung des Vaters leider generell ein Händchen für aggressive Männer entwickelt hat. Eine Tatsache, die leider heutzutage immer wieder vorkommt und leider kaum öffentlich thematisiert wird.

Sie berichtet Jules, wie alles begann und wo es vermutlich hinführen wird. Hier muss ich leider sagen, dass der Autor für meinen Geschmack unnötig die Gewalt an Frauen veranschaulicht hat. So etwas hat ein Sebastian Fitzek eigentlich nicht nötig. Aber nun gut. Das ist Geschmacksache und vermutlich einfach ein Stilmittel, um die Handlung durch die Schocker tragen zulassen. Ich habe es auch verschlungen, da ich mit Klara und Jules mitgefiebert habe und dann….kam die Auflösung. Ich kam mir vor wie beim Blinde Kuh spielen. Augen zu, drehen, anhalten, Augen auf, da ist die Auflösung…Häh? Hab ich nicht verstanden. Unlogisch. Oder wie?

Egal, mit wem ich gesprochen habe, der dieses Buch auch gelesen hat; Ratlosigkeit oder Skepsis! Eigentlich schade. Hätte es am Ende bei der starken Anfangshandlung vielleicht einfach ein bisschen weniger sein müssen? Oder fand sich kein besseres Ende? Ich weiß es nicht. Ich vergebe aufgrund der spannenden Handlung (und des bescheidenen Endes) 5 von 10 Punkten.

 

Verlag: Droemer HC

erschienen: 2020

Seiten: 400

ISBN: 978-3426281550

Rezension

Rezension // Frank Kodiak – Amissa: Die Verlorenen (Kantzius #1)

In einer dunklen regnerischen Nacht werden die beiden Privatermittler Rica und Jan Kantzius Zeugen eines Vorfalls, dass die beiden fortan nicht mehr loslassen wird. Ein junges Mädchen rennt panisch auf die Autobahn und wird überfahren. Im Sterben raunt das Mädchen Jan ein paar Worte zu und gibt ihm einen Zettel. Das Mädchen wurde offenbar entführt und die Spur führt ausgerechnet zu der Hilfsorganisation „Amissa“, die weltweit nach verschwundenen Personen sucht, für die Rica arbeitet.

Frank Kodiak ist das offene Pseudonym von Andreas Winkelmann. Da ich schon einige Bücher des Autors gelesen habe, war ich gespannt auf diese neue Reihe, denn „Frank Kodiak“ soll düsterer und gemeiner sein als Andreas Winkelmann. (An dieser Stelle googelt doch einmal nach dem super geschnittenen Video in dem Andreas Winkelmann ein Gespräch mit Frank Kodiak führt.)

Spannung war von der ersten Seite an da und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich die beiden Privatermittler unbedingt näher kennen lernen wollte. Denn es zeigt sich, dass beide auch eine Vergangenheit haben, die sich auf ihr jetziges Verhalten auswirkt. Die inneren Dämonen sind die Gründe für ihre Arbeit als Privatermittler. Sie sind dadurch mitfühlender und sehen in ihren Fällen nicht nur einen Job, sondern auch das menschliche Schicksal dahinter. Dass es dadurch auch Reibereien mit der zuständigen Polizei gibt, ist ja schon nahezu klassisch und vorprogrammiert.

Das Duo teilt sich übrigens die anfallende Arbeit geschickt auf: Rica ist IT technisch der Kopf des Ganzen und Jan als Exbulle mit Muskeln eher der ausführende Part. Jan hat jedoch unter all den Muskelbergen ein weiches Herz für seine Frau und den gemeinsamen Hund Ragna. Beide ergänzen sich ohne Worte, obwohl ihre Dialoge stimmig sein können und einen echten Schlagabtausch bieten.

An dieser Stelle wird es allerdings schwer, Einblicke in die Handlung zu geben, ohne Zuviel zu verraten, aber es zeigt sich, dass das System überlastet ist und sich Verbrecher, mit einem fiesen ausgetüftelten Plan, die Lücken zu Nutze machen, um an junge Mädchen heranzukommen.

Mein Fazit: „Amissa“ ist ein sehr spannendes Buch mit einem neuen Ermittlerduo, von dem ich gern mehr lesen möchte und es erhält daher von mir volle Punktzahl.

 

Verlag: Droemer TB

erschienen: 2020

Seiten: 400

ISBN: 978-3426307632

Rezension

Rezension // Michael Tsokos – Abgefackelt (Paul Herzfeld #2)

Paul Herzfeld ist immer noch dabei, die Geschehnisse aus Band 1 „Abgeschlagen“ zu verarbeiten. Er wird daher vorübergehend von seinem Chef als Vertretung für den kürzlich verstorbenen Rechtsmediziner von Kiel nach Itzehoe versetzt.

Doch Herzfeld stößt auf eine verschworene Gemeinschaft und einige Ungereimtheiten. Auch starb der Rechtsmediziner vor Ort keines natürlichen Todes, sondern ging ausgerechnet mit dem Klinikarchiv in Flammen auf. Je weiter er nachforscht, desto unbeliebter macht er sich in seinem Umfeld. Bald erkennt er, das Leben vieler steht auf dem Spiel und bei seinen Recherchen riskiert er schließlich sein eigenes, denn eine Killerin mit dem Hang zum Feuer hat seine Schnüffeleien entdeckt….

Der Schreibstil von Michael Tsokos entspricht seinen eigenen Erwartungen (vgl. Nachwort): er holt den Leser ab und nimmt ihn mit. Hierbei wird er mit Situationen konfrontiert in die er niemals geraten möchte. Ja, in solche Situationen, in denen ich mich mit Wasserleichen und Verletzungen an der Hutkrempenlinie beschäftigen muss, möchte ich niemals geraten. Aber, Michale Tsokos verpackt das Ganze so spannend! Er holt nicht ab, nein, er reißt mit! Nicht nur den Leser, sondern auch seinen armen Protagonisten, der da in einer eingeschworenen Gemeinschaft auf dem Land in eine Verschwörung hineinstolpert.

Obwohl er noch ordentlich gezeichnet ist, reißt er sich zusammen und versucht, den Toten durch Aufklärung Gehör zu verschaffen. Er lebt für seinen Job, obwohl er dadurch erneut Probleme bekommt, Privatleben vom beruflichen Alltag zu trennen. Ein sehr menschliches Verhalten, das ich sehr sympathisch fand und den Rechtsmediziner auf kein „Superheldenpodest“ hebt.

Er eckt an und gerät auch selbst mitten hinein. Welche Geheimnisse verbirgt Itzehoe? Und was ist mit Volker Schneider? Daher vergebe ich volle Punktzahl und mein Tipp: unbedingt lesen!

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2020

Seiten: 352

ISBN: 978-3426524404