Browsing Tag:

Thriller

Rezension

Rezension // Sebastian Fitzek – Das Geschenk

 

Man stelle sich vor: Buchstaben und Zahlen sind für uns nur Hieroglyphen. Wir sind gefangen in einer Welt voller unleserlicher Texte, die uns regelrecht erdrücken.

© Sonja Kochmann

So ergeht es Milan Berg. Er ist Analphabet und das ist sein Geheimnis. Er versucht mit allerhand Tricks sein „Defizit“ zu vertuschen. Doch als an einer Ampel ein verzweifeltes Mädchen einen Zettel an eine Autoscheibe presst, beginnt für ihn der Horror. Ein perfides Spiel, das ihn zu einer grausamen Erkenntnis führen wird.

© Sonja Kochmann

Auf dieses Buch von Sebastian Fitzek war ich besonders gespannt, denn es wurde auch mit seiner Leseshow besonders promotet.

Milan Berg ist bereits auf den ersten Seiten ein sympathischer Protagonist. Wie würde es uns schließlich ergehen? Seine Überlebenstricks zeigen; er ist nicht doof und seine Bereitschaft, dem Mädchen helfen zu wollen, zeigt auch, dass er hilfsbereit ist. Ein Spiel mit einem oder vielleicht gar mehreren Psychopathen beginnt.

Doch Sebastian Fitzek wäre nicht der Meister der Finten und des Thrillers, wenn das alles wäre. Es wird zu einer Reise in die Vergangenheit, die zeigt, dass auch Milan Berg etwas zu verbergen hat.

Ich fand das Buch mit den Aspekten des Analphabetismus sehr spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Doch bei diesem Autor muss man sich stets darauf einstellen, dass nichts so ist, wie es scheint. Das Ende mit einigen Wendungen, gab mir zum Nachdenken…Fand ich das gut? Gelungen? War das zu überraschend? War das nötig? Oder hätte es ein bisschen weniger sein können? Obwohl ich schon ein bisschen über dieser Rezension gebrütet habe, bin ich nach wie vor unschlüssig, ob mich das Ende des Buches glücklich macht. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass es hier auf die Irrfahrt von Milan Berg ankommt. Ich vergebe daher 8 von 10 Punkten.

Im Nachwort berichtet Sebastian Fitzek, wie es zu der Idee zu diesem Buch kam und diese Inspirationen sind immer einen Bericht wert. Auch bei der musikalischen Leseshow, die stets für bombastische Stimmung sorgt, wurde wieder einmal klar, dieser Autor hat Spaß am Schreiben und an der Unterhaltung.

Verlag: Droemer Knaur

erschienen: 2019

Seiten: 368

ISBN: 978-3426281543

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Rezension

Rezension // Andreas Winkelmann – Die Lieferung (#2)

„Die Lieferung“ ist nach „Haus der Mädchen“ das zweite Buch um den Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca. Obwohl mir der Stil und der Spannungsfaktor gut gefallen haben, war ich nach der Studie des Klappentextes fast ein wenig ängstlich zu diesem Buch und auch zum Flyer des Pizzabringdienstes zu greifen.

Viola fühlt sich verfolgt und außer ihrer Freundin glaubt ihr niemand. Doch als diese sich eines Abends nicht mehr meldet, beschließt Viola daheim zu bleiben und sich eine Pizza zu bestellen. Doch diese Pizza wird nie von ihr gegessen.

Jens Kerner greift im nahegelegenen Wald eine unterernährte verwirrte Frau auf, die kurz darauf verstirbt. Doch kurz vor ihrem Tod gibt sie Hinweise, die Jens und Rebecca auf die Spur eines Serientäters führt.

Dieses Buch ist deutlich besser als sein Vorgänger. Denn das hier vom Autor kreierte Team (Jens, Rebecca, Carina und Hagenah) bietet eine abwechslungsreiche Jagd nach dem Täter. Die Protagonisten haben vielseitige Charaktere und können durch interessante Dialoge und unterschiedliches Agieren eine Menge bieten. Dieses Team wäre durchaus etwas für eine TV-Verfilmung.

Der Leser erfährt durch gesichtslose Einblicke, von der traurigen Kindheit des Täters, die zu einer gefährlichen Störung der Psyche führte. Man hofft und bangt und leidet mit Viola und…

Doch auch Rebecca begibt sich durch ihre neugierige Art in Gefahr. Es zeigt sich nach den Entwicklungen des ersten Bandes, dass Jens eventuell nicht nur als Kollege um sie bangt. Ich bin gespannt, ob und wann es mit diesen Ermittlern weitergeht und vergebe 9 von 10 Punkten.

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2019

Seiten: 416

ISBN: 978-3499275173

Rezension

Rezension // Jennifer L. Armentrout – Golden Dynasty: Brennender als Sehnsucht (de-Vincent-Saga #2)

Nach dem ersten vielversprechenden Band „Größer als Verlangen“ war ich gespannt, auf die Geschichte des nächsten verfluchten da-Vincent-Bruder.

Schön, reich, einflussreich und doch verfallen alle Frauen der Familie dem Wahnsinn, sterben oder…. In ihrer Nähe gibt es eine Menge ungeklärter Morde und sie selbst sind Zielscheibe von Neidern und natürlich den Journalisten.

Nikki Besson ist die Tochter des Butlers und der Haushälterin der da-Vincents. Sie wuchs mit den drei Brüdern gemeinsam auf und ist bereits ihr Leben lang in Gabriel (Gabe) verliebt. Am liebsten würde sie das Herrenhaus im tiefsten Süden der USA im Herzen New Orleans meiden. Doch ihre Mutter ist schwer krank und sie muss diese vertreten, da die da-Vincents kein fremdes Personal dulden und auch kaum jemand bereits ist, dort nach den Ereignissen der Vergangenheit zu arbeiten. (Daher unbedingt die Reihenfolge einhalten!)

Der Leser erfährt durch den lockeren und leichten Schreibstil der Autorin, dass viel mehr zwischen Nikki und Gabe war, als alle bisher annahmen und es wird noch viel mehr werden.

Einige erotische Szenen garnieren den steinigen Weg. Doch Gabe hat eine Altlast und auch die Verlobte Sabrina von seinem Bruder Devlin hängt wie eine Klette an ihm. Bis dieses leicht thrillerlastige Element endlich geklärt ist, fließen Tränen und tatsächlich Blut. (Auch habe ich einen Verdacht bezüglich des Todes vom Alten da-Vincent und dem Verhalten seines Zwillingsbruders. Abwarten.)

An einigen Stellen war mir dies alles leider zu langatmig. Ich hoffe hier auf den „Fluch“ des zweiten Bandes einer Trilogie und freue mich bereits auf das nächste Duo im Abschlussband. Denn Devlin, der Teufel, der drei Brüder, bekommt es mit Nikkis Freundin Rosie zu tun, die auf Geister und Flüche spezialisiert ist. Bereits in einer Szene konnte der Leser erkennen, wie explosiv die beiden aufeinander reagieren. Ich bin gespannt und vergebe hier allerdings nur 7 von 10 Punkten.

 

 

Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 304

ISBN: 978-3745700114