Browsing Tag:

Freundschaft

Rezension

Rezension // Nina Bilinszki – No Flames too wild (Love Down Under #1)

Es gibt einige Regionen und Länder dieser Welt, denen gebe ich literarisch gern den Vorzug, obwohl ich selbst noch nie dagewesen bin. Als ich beim Stöbern in den Vorschauen die „Love Down Under Reihe“ entdeckt habe, wusste ich sofort; diese Reihe muss ich lesen.

Es ist mein erstes Buch von Nina Bilinszki, aber definitiv nicht mein letztes. Der Schreibstil hat mir bereits nach einigen Sätzen sehr gut gefallen. Isabel ist mit ihrer Freundin Sophie als Work and Travel Studentin in Australien unterwegs. Sie wollen jedoch nicht nur Land und Leute kennenlernen, sie wollen auch nach den Wurzeln des leider früh verstorbenen australischen Vaters von Isabel suchen. Beide Protagonistinnen sind sehr sympathisch und offen und so ist es auch kein Wunder, dass beide vor Ort schnell Anschluss finden. Sie landen in der kleinen Küstenstadt Eden und fangen im örtlichen Koala-Reservat als Aushilfen an. So können sie sich nützlich machen, nach Feierabend Surfen und dort nach der Herkunft von Isabels Vater recherchieren.

Blöd nur, dass Isabel seit ihrer Kindheit Angst vor Tieren hat. Können die kleinen flauschigen hilfebedürftigen Koalas und der verschlossene Liam im Reservat sie überzeugen? Doch auch Liam schleppt eine Bürde mit sich herum, die ihn und auch das Reservat belasten. Können die zwei jungen Deutschen frischen Wind hineinbringen? Und ist da vielleicht noch mehr…?

Zweifel, Ängste und die Suche nach Antworten sind ein großes und vielfältiges Themengebiet. So ist es auch kein Wunder in einem New-Adult Roman Protagonisten vorzufinden, die damit zu kämpfen haben. Dies vor der großartigen Kulisse Australiens zu tun, ist wundervoll gelungen. Das sich Isabel und Liam dabei näherkommen, ist zu erwarten, doch können die Hürden gemeistert werden?

Auch die Clique von Liam liefert Nebencharaktere von denen ich auch gern mehr lesen würde und da ich neugierig bin, habe ich mal nach den Klappentexten von Band 2 und 3 geschaut und freue mich nun „wie Bolle“, da es tatsächlich einen Teil mit Sophie und mit Alicia, einer Freundin von Liam geben wird.

Ich vergebe volle Punktzahl.

 

 

Verlag: Knaur Taschenbuch

erschienen: 2022

Seiten: 400

ISBN: 978-3426528594

Rezension

Rezension // Meike Werkmeister – Das Glück riecht nach Sommer (#4)

Die Ärztin Ina wagt in Hamburg einen Neuanfang. Zu mindestens war das der Plan. Nachdem ihre letzte Beziehung und ihr Job an einem Krankenhaus in Husum Geschichte sind, bewirbt sie sich in dem Hamburger Krankenhaus, an dem inzwischen ihr Schwarm aus vergangenen Tagen als Oberarzt arbeitet und macht sich auf Wohnungssuche.

Doch schnell stellt sich Ernüchterung ein, das Auswahlverfahren zieht sich und bewohnbare Wohnungen sind rar. Durch ihre Freundin Filiz bekommt sie die Möglichkeit, in einer kleinen Gartenlaube am Alsterfleet unterzuschlüpfen.

Und da sie Zeit zum werkeln hat, holt sie das verwilderte Gärtchen mit etwas Hilfe aus einer Art Dämmerzustand heraus. Mit jedem kleinen Erfolg im Garten, sieht auch Ina ihre Ziele klarer….

Ina ist den Fans von Meike Werkmeister bereits bekannt, denn sie ist eine Nebenprotagonistin aus „Der Wind singt unser Lied“, die natürlich  ihre eigene Geschichte verdient hat. Aber keine Sorge, alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings finde ich ein literarisches Wiedersehen immer schön und es ist auch sehr gelungen.

Ina hat aufgrund ihrer Familiengeschichte immer Rücksicht auf andere genommen und weiß gar nicht, wie ihre Zukunft aussehen soll. Sie verrennt sich gern in Tagträumerei zu ihrem damaligen Mentor und sieht gar nicht, dass auch andere Mütter schöne Söhne haben. Klingt eigentlich ganz einfach, aber das Herz macht da einfach nicht mit. Und das sitzt bei Ina definitiv am rechten Fleck. Sie hilft ihren Gartennachbarn und auch ihrer Freundin Filiz, die davon anfänglich gar nicht so begeistert ist, so dass …nein, mehr verrate ich nicht.

Das Buch habe ich aufgrund des schönen Schreibstils und der Atmosphäre rasch ausgelesen und war schon fast ein bisschen traurig, als ich am Ende bei den Bonusrezepten angekommen bin. Wer bereitet mir die eigentlich zu? Ich habe mich ein wenig in den Schrebergarten meiner Eltern zurückgeträumt, der leider in der Form nicht mehr betrieben wird und vergebe volle Punktzahl.

P.S.: Die WG-Bewohnerinnen von Inas Freundin Filiz sind übrigens auch sehr interessante Charaktere, die meiner Meinung nach auch eigene Bücher verdient hätten….

 

Verlag: Goldmann

erschienen: 2022

Seiten: 464

ISBN: 978-3442492749

Rezension

Rezension // Lea Korte – Morgen werden wir glücklich sein

Marie, Amiel und Genevieve: drei junge Frauen, die sich selbst seit Kindheitstagen als die drei Unbesiegbaren bezeichnen. Doch als 1940 die Deutschen in Paris einmarschieren, wird alles anders. Kann ihre Freundschaft dem Kriegsgeschehen standhalten?

Als ich zu diesem Buch griff, war ich überzeugt, dass die drei jungen Frauen literarisch eine schwere Zeit durchleben werden. Denn das Thema ist nicht neu und wir wissen leider alle, auf was es hinauflaufen wird und kann. Doch das ist genau der Punkt. Dieses Buch ist ein Buch gegen das Vergessen. Es ist mein erstes Buch von Lea Korte und ich fand den Schreibstil bereits von der ersten Seite an mitreißend und einfühlsam. Man hat das Gefühl die drei Frauen von Anfang an zu kennen. Dennoch fiel es mir von Seite zu Seite schwerer weiterzulesen, da das Schicksal durch Aus- und Rückblicke in Stückchen freigegeben wurde.

Schnitt: Im heutigen Frankreich treffen Josephine und Malou aufeinander. Beide hegen aufgrund der Erfahrungen der Großmütter Genevieve und Marie Groll gegeneinander. Doch warum? Das erfährt auch der Leser erst nach und nach:

Marie wendet sich als Lehrerin der Resistance zu. Sie mag nicht wegsehen und engagiert sich im Untergrund von Paris. Amiel ist Jüdin und Ärztin. Ihr hippokratischer Eid prägt sie. Trotz Angst vor drohender Gewalt und Verschleppung bleibt sie in Paris und will helfen. Sie hinterfragt die Motivation der Taten und versucht sich an einer neutralen Sichtweise. Doch wie lange kann sie dies für sich selbst gefahrlos tun? Genevieve dagegen ist Sängerin und ist quasi zwischen den Stühlen oder vielmehr zwischen Stuhl und Bühne gefangen. Will sie weiter singen, so sind ihre Zuhörer fortan Nazis. All dies führt zu einer ergreifenden Verkettung von Ereignissen, die sich schließlich auf die sogenannten „Kriegsenkel“ (hier: Josephine und Malou) auswirkt.

Ein ergreifendes Buch, dass ich schon vor Wochen beendet habe, allerdings nicht sofort die richtigen Worte für eine Rezension gefunden habe. Das Buch lebt von der Freundschaft der Frauen, ihren Wünschen und Zielen für die Zukunft, ihre Liebe und ihre nicht immer ehrlichen Motive und Handlungen: volle Punktzahl.

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2022

Seiten: 432

ISBN: 978-3492504553