Browsing Tag:

Freundschaft

Rezension

Rezension // Franziska Jebens – Suche Platz auf Wolke Sieben

Rückblick: 3 Jahre zuvor erlebt Marlene ihr persönliches „Nordageddon“ (allein die Wortwahl ist genial). Mitten auf der Auffahrt ihres kürzlich erworbenen Einfamilienhauses in Norderstedt erklärt Marlenes Verlobter ihr vor der Schlüsselübergabe, das alles vorbei ist…wie vorbei? Wie vor den Kopf gestoßen, wickelt Marlene Verkauf des Hauses, Auszug, und Stornierung der Hochzeit ab und wird obendrein noch arbeitslos, weil sie sich für eine Kollegin einsetzt. In einer wahren Schnapslaune….Frust trinken mit ihrer Freundin Sassy….schwört sie für sich der Liebe ab, will aber anderen helfen, den richtigen Partner zu finden und gründet mal eben die Online-Dating-Agentur „Wolke Sieben“.

Im Hier und Jetzt brennt die Hütte. Die Agentur ist erfolgreich und Marlene ist ihrer Therapeutin und einigen anderen Personen mehr als dankbar. Dankbarkeit, dass fiel ihr vor 3 Jahren tatsächlich schwer. Zwang die Therapeutin Frau Kantenkranz sie doch zum Führen eines idiotischen Dankbarkeitstagebuches. Dies bekommen wir übrigens stets am Kapitelende zu lesen und spiegelt gut Marlenes Gefühlswelt wieder: von zu Tode betrübt, wütend, fröhlich…äh mehr verrate ich nicht…..

Ihr eigentlicher Job Headhunting und ihre Empathie versorgen Marlene mit dem nötigen Pfiff ihren Schützlingen auf den richtigen Weg oder auf die richtige Wolke zu verhelfen. Als der berühmte Sänger Basket mit seinem Radieschen klauenden Manager Bruno reinschneien, bricht jedoch das Chaos aus.

Franziska Jebens habe ich 2020 mit dem Buch „Die Liebe fällt nicht weit vom Strand“ entdeckt. (Übrigens ebenfalls absolut empfehlenswert.) Der frische Schreibstil und die geschilderte Umgebung (hier übrigens Hamburg und Sardinen) reißen einen mit und man fiebert mit der weiblichen Hauptperson mit. Auch das bunte Potpourri an Nebencharaktere bietet hier ordentlich Abwechslung und diese bringen die Dialoge voran: neben der besagten besten Freundin und der Therapeutin, gibt es aber noch den Bruder Eddie, Marlenes Angestellte Dani, Gabriella und den schusseligen Jerry, der mich persönlich ja in den Wahnsinn treiben würde, die Punks WKK: Wasili, Knorke und Karmen, den Wal-Doc und noch viele mehr. Wer Don Juanita ist, wie es zu einen Radieschen Romeo kam und warum mich das Ganze ein bisschen an die Verfilmung Cyrano von Bergerac mit Gerard Depardieu erinnert, solltet ihr unbedingt selbst herausfinden. Volle Punktzahl für das gefühlvolle Buch zur Wolke 7.

 

Verlag: Ullstein Taschenbuch

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3548064444

 

Rezension

Rezension // Katharina Herzog – Wie Träume im Sommerwind

Clara und Emilia: zwei Inselkinder, behütet aufgewachsen auf dem Rosenhof auf Usedom. Clara machte die Gärtnerlehre im Betrieb der Eltern und Emilia floh nach Paris, um dort zu studieren.

Als Clara einen schweren Autounfall hat, kehrt Emilia jedoch nach Hause zurück, um für Claras Kinder Lizzy und Felix da zu sein. Obwohl sie sich selbst noch als Kind sieht, muss sie sich zusammenreißen; denn die Familie steht vor großen Problemen: der Rosenhof steht kurz vor der Insolvenz. Als sie herausfindet, dass Clara eine Reise nach England plante, um den Rosenhof zu retten, macht sie sich mit Lizzy und dem Jugendfreund Josh auf und sie findet viel mehr als sie erwartet hätte….

Emilia hat mir als Protagonistin gleich gut gefallen. Sie ist sympathisch und bisher hat nicht immer alles geklappt, wie sie es sich vorgestellt hat. Doch sie vergisst dabei ihre Familie nicht und zögert nicht, nach Hause zurück zu kehren, obwohl sie dort befürchten muss, dass ihre Eltern erfahren, dass sie das Studium an der Ecole de Givaudan nicht geschafft hat. Ihre Nase hat sie bei dem Studium über Düfte zwar nicht im Stich gelassen, aber ihr Gedächtnis. Ein sympathisches Defizit. Düfte – nicht nur Emilia schnuppert sich durch die Handlung. Katharina Herzog beschreibt den Rosenhof und auch die Zusammensetzung von Düften nicht nur blumig sondern auch anschaulich, so dass man fast die Szenen gerochen hat. Der lockere und leichte Schreibstil zieht sich durch die Handlung und so fliegen die Seiten nur so dahin.

Was könnte den Rosenhof retten? Genau! Eine Rose! Und zwar eine ganz besondere….und die gibt es in England. England ist schließlich für Gartenlandschaften und alte Sorten berühmt. Ohne zuviel zu verraten, darf ich sagen, dass Emilia schließlich Claras verbotene Liebe und einen Weg für die Rettung des Rosenhofes findet. Was es damit auf sich hat, müsst ihr unbedingt selbst lesen! Dass die gemeinsame Reise auch die Liebe für ihren Jugendfreund wieder aufblühen lässt und die rebellische Lizzy ihre Emotionen in den Griff bekommt, ist Bonusmaterial vom Feinsten.

Ein bisschen erinnerte mich die Geschichte an eine Serie mit Richard Chamberlain, die von meiner Oma sehr geliebt wurde. Dort gab es auch eine Szene mit einer Rose als Sinnbild für eine Liebe, die nicht sein durfte. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2021

Seiten: 352

ISBN: 978-3499275258

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Happy Ever After: Wo Geschichten neu beginnen (Happy Ever After #3)

Lissa versorgt als mobile Krankenschwester Patienten in ganz London. Als sie eines Tages ein traumatisches Erlebnis hat, wird klar: sie braucht einen Tapetenwechsel! Der National Health Service bietet in solchen Fällen einen Tausch an. Der Pfleger und Ex-Soldat Cormac aus Kirrinfief benötigt dagegen ebenfalls einen Blickwechsel und so tauschen beide für 3 Monate Unterkünfte und Patienten.

Klingt einfach, birgt allerdings einige Besonderheiten. Stadt- gegen Landleben einzutauschen oder umgekehrt, sorgt bei beiden Protagonisten für Verwirrung und leichte Anpassungsschwierigkeiten. Während man in London nach Feierabend anonym für sich bleiben kann, ist Feierabend auf dem Land nur pro forma. Wenn man da ist, ist man da und man hat auch mit allen und jedem ein nettes Wort zu wechseln. Während Lissa anfänglich von den redseligen Schotten etwas überfordert zu sein scheint, fühlt sich Cormac in der großen Stadt voller Menschen allein. Beide haben mit der anders getakteten Umgebung zu kämpfen und so beginnt ein Emailaustausch über Patienten zu einem Austausch über das eigene Leben zu werden. Für beide ist es der Beginn eines neuen Lebenskapitels. Witzig unterstrichen werden Cormacs Emails übrigens von kleinen Zeichnungen, die nicht nur Lissa zum Lächeln bringen.

Lissa muss das Erlebte aufarbeiten und sich in lustigen Situationen auf dem Land behaupten. Cormac wird klar, dass er seine Zeit beim Militär noch gar nicht ganz verarbeitet hat und dass er dies durch sein Leben im idyllischen Schottland bisher gut unterdrückt hat.

Wie ein schlagendes Herz und ein kleiner Igel die beiden miteinander verbindet, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Ich vergebe volle Punktzahl!

Kirrinfief ist uns übrigens bereits aus den ersten beiden Bänden von Happy Ever After bekannt und so trifft Lissa natürlich auf bereits liebgewonnene Protagonisten wie zum Beispiel Zoe und Nina. Wer die anderen Bände nicht kennt, wird sich allerdings problemlos in der Handlung zurecht finden. Doch ehrlich, ihr verpasst etwas, holt es unbedingt nach! Ich hoffe ja, dass die Autorin noch einige Städter in dieses kleine Dörfchen lockt…

 

Verlag: Piper

erschienen: 2021

Seiten: 512

ISBN: 978-3492316620