Browsing Tag:

Droemer Knaur

Rezension

Rezension // Sebastian Fitzek – Das Geschenk

 

Man stelle sich vor: Buchstaben und Zahlen sind für uns nur Hieroglyphen. Wir sind gefangen in einer Welt voller unleserlicher Texte, die uns regelrecht erdrücken.

© Sonja Kochmann

So ergeht es Milan Berg. Er ist Analphabet und das ist sein Geheimnis. Er versucht mit allerhand Tricks sein „Defizit“ zu vertuschen. Doch als an einer Ampel ein verzweifeltes Mädchen einen Zettel an eine Autoscheibe presst, beginnt für ihn der Horror. Ein perfides Spiel, das ihn zu einer grausamen Erkenntnis führen wird.

© Sonja Kochmann

Auf dieses Buch von Sebastian Fitzek war ich besonders gespannt, denn es wurde auch mit seiner Leseshow besonders promotet.

Milan Berg ist bereits auf den ersten Seiten ein sympathischer Protagonist. Wie würde es uns schließlich ergehen? Seine Überlebenstricks zeigen; er ist nicht doof und seine Bereitschaft, dem Mädchen helfen zu wollen, zeigt auch, dass er hilfsbereit ist. Ein Spiel mit einem oder vielleicht gar mehreren Psychopathen beginnt.

Doch Sebastian Fitzek wäre nicht der Meister der Finten und des Thrillers, wenn das alles wäre. Es wird zu einer Reise in die Vergangenheit, die zeigt, dass auch Milan Berg etwas zu verbergen hat.

Ich fand das Buch mit den Aspekten des Analphabetismus sehr spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Doch bei diesem Autor muss man sich stets darauf einstellen, dass nichts so ist, wie es scheint. Das Ende mit einigen Wendungen, gab mir zum Nachdenken…Fand ich das gut? Gelungen? War das zu überraschend? War das nötig? Oder hätte es ein bisschen weniger sein können? Obwohl ich schon ein bisschen über dieser Rezension gebrütet habe, bin ich nach wie vor unschlüssig, ob mich das Ende des Buches glücklich macht. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass es hier auf die Irrfahrt von Milan Berg ankommt. Ich vergebe daher 8 von 10 Punkten.

Im Nachwort berichtet Sebastian Fitzek, wie es zu der Idee zu diesem Buch kam und diese Inspirationen sind immer einen Bericht wert. Auch bei der musikalischen Leseshow, die stets für bombastische Stimmung sorgt, wurde wieder einmal klar, dieser Autor hat Spaß am Schreiben und an der Unterhaltung.

Verlag: Droemer Knaur

erschienen: 2019

Seiten: 368

ISBN: 978-3426281543

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Rezension

Rezension // Markus Heitz – Der Tannenbaum des Todes: Mehr als 24 schwarzhumorige Weihnachtsgeschichten

Mit dem Buch „Der Tannenbaum des Todes liefert Markus Heitz schwarzen Humor im Weihnachtsgewand ab.

Mit seinem besonderen Schreibstil sind diese Geschichten als literarischer Adventskalender oder als ein lustiges Buch am Stück ein toller Auftakt für die Vorweihnachtszeit.

Morbide, makaber, mörderisch, martialisch und multitödlich…

Wir lernen, dass ein Jutesack allerhand enthalten kann, dass der Nikolaus durchaus Rache nimmt, dass dieser im Konkurrenzkampf mit dem Christkind, Knecht Ruprecht und dem Weihnachtsmann steht und dass es einen blutrünstigen Osterhasen gibt.

Darüber hinaus erfahren wir, von Kindern, die auf lustige Art und Weise die Weihnachtsgeschichte zerpflücken, dass es wahrhaftig Methodenkompetenzen bei der Räumpflicht gibt, dass ein Nikolaus eine moderne Grundausstattung benötigt, dass Kevinismus und Corporate Identity sich auch auf Weihnachten ausüben.

Unvorstellbar? Neugierig? Dann ran ans Buch!

Die schwarzhumorigen Weihnachtsgeschichten enthalten Wortspiele und Verkettungen à la Stenkelfeld, Anspielungen an Harry Potter, Herr der Ringe, den Erlkönig und viele mehr, so dass ich teilweise beim Lesen Tränen gelacht habe.

Optisch aufgepeppt wird das Buch durch Illustrationen von Ingo Römling.

Wer Weihnachten bei den Hoppenstedts mag und Weihnachten mal mit anderen Geschichten einleiten will, dem empfehle ich auf jeden Fall dieses Buch.

Wer noch eine lustige Geschichte zum Vorlesen für die Firmenweihnachtsfeier benötigt, der wird hier nicht nur fündig, sondern erfährt auch, was auf solch einer Feier alles passieren kann. Ich vergebe volle Punktezahl und werde zukünftig Weihnachtsmännern in freier Wildbahn skeptischer begegnen.

 

Verlag: Droemer Knaur

erschienen: 2019

Seiten: 272

ISBN: 978-3426524343

Rezension

Rezension // Markus Heitz – Doors: Vorsehung (Doors Staffel #2)

Nach der kostenlose Pilotfolge von Doors Staffel 2 galt es sich auch diesmal zu entscheiden: Welches Handlungsszenario um die Hackerin Suna alias Nótt sollte es sein? Da ich ein absoluter Fan von Markus Heitz bin, stand für mich fest, dass ich alle drei Bände lesen werde.

Nach „Energija“ und „Wächter“ trat ich meine letzte (?) Reise in die Welt voller Türen an.

Dieses Buch hat mich sehr an die Filme „Nachts im Museum“, „Die Mumie“ und auch an Indiana Jones erinnert. Der Schwerpunkt liegt hier auf Milana und dem Schreiner Anton, die durch ein paar Klicks der Hackerin Suna alias Nótt auf einem Empfang der mysteriösen Kadoguchi Stiftung aufeinander treffen. Doch eine Verkettung von Umständen führt dazu, dass eine Mumie mit dem klangvollen Namen Mutemhat, die Priesterin des Amun-Ra, die Party sprengt.

Natürlich strebt die Mumie die Weltherrschaft an, immerhin sind in den vergangenen Bänden schon einige mit diesem Ziel aufgetaucht. (An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass man die anderen Teile nicht kennen muss; es allerdings kleine Verknüpfungen gibt. So haben die Leser der Staffel 1 es leichter, da wir bereits über ein Wissen, über die Art der Türen und ihre Macht haben.) Doch die Mumie hat durch ihre Fähigkeiten und das Projekt Lithos, mehr als genug Möglichkeiten, die Menschen zu quälen und zu unterwerfen. Spannende und eindrucksvolle Szenen werten hier die Handlung auf und haben einen gekonnten Seitenhieb auf die derzeitige politische Lage in den USA.

Für ihre Herrschaft benötigt sie jedoch noch einige Steinsplitter, die sogenannten Particulae, und so entsendet sie einen bunten gemischten Haufen, der sich auf die Jagd nach diesen Artefakten macht.

Eine Geschichte á la Indiana Jones, die ich tatsächlich mit am besten fand; die aber aufgrund der Gesetze der Zeitreise im letzten Viertel recht anstrengend wurde, weil man sich richtig konzentrieren musste, um die Ereignisse nachvollziehen zu können. Daher gehen vergebe ich 9 von 10 Punkten.

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2019

Seiten: 288

ISBN: 978-3426524640