Browsing Tag:

Droemer Knaur

Rezension

Rezension // Nalini Singh – Im grausamen Licht der Sonne

Anahera kehrt nach ihrem privaten Scheitern zurück in die raue Natur Neuseelands in das kleine Örtchen Golden Cove. Acht Jahre sind vergangen und die ansässigen Bewohner und auch der Ort haben sich kaum verändert. Doch eins ist anders. Golden Cove hat jetzt einen Polizisten: Will. Als ein junges Mädchen verschwindet, helfen alle Bewohner beim Suchen. Doch war es ein Unfall? Oder ein Verbrechen? Bereits vor Jahren verschwanden junge Frauen…bald steht fest, der Schuldige ist einer aus ihren Reihen!

Nalini Singh gehört mit Ihren Liebesromanen mit zu meinen Lieblingsautorinnen. Als ich den Klappentext las, rechnete ich ehrlich gesagt mit einem Romanticthrill Roman. Doch diese Genrekategorie erscheint mir hier nicht ganz passend. Ich finde, es ist eher ein Thriller.

Interessanter Weise war das Buch ursprünglich unter dem Titel „Im hellen Licht der Sonne“ in der Verlagsvorschau mit einem anderen Cover zu finden. Vielleicht wollte der Verlag so indirekt auf die Genrerichtung hinweisen?!

Das Buch schildert eindrucksvoll die wundervolle aber raue Landschaft Neuseelands. Man merkt dem Roman deutlich an, dass hier die Autorin ihre Herkunft und ihr Herzblut mit einfließen lassen hat. Eine Vielzahl an interessanter Protagonisten erwartet Anahera bei ihrer Rückkehr nach Golden Cove. Die einen sind zufrieden, die anderen neidisch….und im verborgenen Kämmerlein…

Bei den Ermittlungen um das Verschwinden des jungen Mädchens zeigt sich schnell, ein jeder hat so seine Probleme. Der Polizist Will ist als gefallener Held neutral und ermittelt. Schließlich kennt er die Vorgeschichten nicht. Da er sich von Anahera angezogen fühlt, nutzt er ihre Kenntnisse, um den Schuldigen zu finden. Wer hier aber bei der Anbandelei der beiden Hauptprotagonisten mit ausführlichen Sexszenen und Liebesschwüren rechnet, wird hier enttäuscht.

Die Suche nach dem Schuldigen ist ein spannender Thriller über die Tiefen der menschlichen Psyche geworden. Nicht alles ist so, wie es scheint…oder doch? Ich vergebe 8 von 10 Punkten, da ich vom Schreibstil immer wieder gehofft habe, dass Ana und Will irgendwie noch näher zu einander finden, obwohl ich im Nachhinein sagen muss, dass alles zueinander gepasst hat.

 

Verlag: Knaur HC

erschienen: 2020

Seiten: 448

ISBN: 978-3426227169

Rezension

Rezension // Casey McQuiston – Royal Blue

Alex Claremont-Diaz ist der Liebling der Amerikaner. Als Sohn der amtierenden Präsidentin ziert er die Zeitungen und ist der Traum von schlaflosen Nächten von so mancher junger Dame. Während er dadurch einen enormen Wert für das Marketing und den Wahlkampf der Mutter darstellt, ist er diplomatisch gesehen allerdings ein Alptraum. Denn immer wieder gerät er mit dem englischen Prinzen Henry aneinander. Als bei einem gemeinsamen Event die Situation eskaliert, werden beide zur Schadensbegrenzung von den PR-Teams zur gemeinsamen Zeit verdonnert.

Bei der Inszenierung einer Freundschaft merken die jungen Männer, dass da viel mehr zwischen ihnen ist, als angenommen.

Bei der Betrachtung des Covers muss ich zunächst einmal sagen, dass ich vermutlich nicht zugegriffen hätte, wenn mich der Klappentext nicht so gereizt hätte.

Royals….ich liebe Geschichten um Royals und Prinz Henry George Edward James Fox-Mountchristen-Windsor bietet ordentlich Abwechslung. Denn er weiß bereits, dass er sich für die Männer dieser Welt interessiert. Alex Claremont-Diaz dagegen muss auf seine eigentlichen Vorlieben erst sanft oder etwas direkter hingewiesen werden. Dabei geht die Autorin mit einem sanften humorvollen Schreibstil vor. Es erwartet den Leser auch keine Sexszenen, die vielleicht für manchen etwas zu viel wären. In den Liebesszenen wird wie bei einer Art Kameraschwenk nicht zu viel verraten und vieles bleibt der Fantasie des Lesers überlassen.

Die Geschichte lebt auch von den Nebenprotagonisten, die Alex und Henry unterstützen. Auf Alex Seite wären da seine Schwester June und seine bisexuelle Freundin Nora. Auch die bissige Marketingexpertin Zahra und die lesbische Personenschützerin Amy versuchen alles, um Alex vor den Konsequenzen seiner Handlungen zu beschützen. Henry dagegen erhält lediglich Unterstützung von einem Millionärssohn namens Pez und seiner Schwester, die selbst Ziel der Klatschpresse ist.

Es wird anschaulich dargestellt, wie unterschiedlich die Erwartungen an Henry und Alex und die Unterstützung für die beiden sind. Die Tradition der englischen Krone trifft hier auf den amerikanischen Wahlkampf und am Ende zeigt sich immer wieder, dass die Liebe siegen muss und wenn dabei die Mütter auf den Tisch hauen müssen. Ich vergebe volle Punktzahl mit amerikanischen Sternchen und englischen Krönchen.

Außerhalb der Wertung möchte ich für den Verlag und den „Coverkäufer“ nochmals anführen, dass das Cover dem Buch nicht gerecht wird und absolut unpassend für diese wundervolle Geschichte zweier sich liebender Menschen ist (auch wenn es in Anlehnung an das englische Originalcover gestaltet wurde).

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2020

Seiten: 464

ISBN: 978-3426526156

Rezension

Rezension // Ursula Poznanski – VANITAS: Grau wie Asche (Vanitas #2)

Carolin ist zurück in Wien. Wer ist Carolin? Genau, das müssen wir Leser nach und nach herausfinden. Im Vorband „Vanitas: Schwarz wie Erde“ haben wir das erste Mal von der „scheinbar unscheinbaren“ Friedhofsgärtnerin Carolin erfahren. Doch bei ihren Ermittlungen für die Polizei blieb einiges ihrer eigenen Vergangenheit offen. Da sich das Bild von Carolin erst nach und nach zusammenfügt, empfehle ich den ersten Band auf keinen Fall auszulassen! Ihr würdet etwas verpassen.

Carolin fürchtet selbst aufgrund der Ereignisse in ihrer Vergangenheit um ihr Leben. Sie will auf jeden Fall vermeiden, dass ihr anonymes Leben in Wien entdeckt wird. In der Friedhofgärtnerei auf dem Zentralfriedhof ist normalerweise „tote Hose“ doch nun werden nachts die Gräber geöffnet und satanistische Symbole angebracht. Ein bisschen Recherche zum Selbstschutz kann da wohl nicht ganz falsch sein….doch sie stürzt mitten in die Geschehnisse und bald wimmelt es auf dem Friedhof nur so von Polizei, Medien und verdächtigen Leuten.

Es ist kein Geheimnis, ich liebe die Bücher von Ursula Poznanski. Ihr Schreibstil ist fesselnd und einladend. Die ersten Seiten waren aufgrund der zeitlichen Lücke zwischen dem Erscheinen von Band 1 und 2 für mich etwas zäh. Doch danach wurde ich durch die lebendige Erzählweise recht schnell wieder eingefangen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Schnell habe ich versucht, mit Carolin mit zu rätseln: Was sind das für Zeichen auf den Grabsteinen? Welche Motive haben die Täter?

Aus Angst startet Carolin den Gegenangriff und muss sich vor einem neugierigen Kommissar und einigen dubiosen Gestalten in Acht nehmen. Gekonnt wird als Motiv (nein – verrate ich nicht – keine Angst) ein ernstes Thema aufgegriffen, was den Leser zum Teil nachdenklich werden lässt. Auch ein paar Aspekte aus Carolins Vergangenheit werden geklärt und aufgegriffen.

Gelungen fand ich auch die bildlichen Beschreibungen des Wiener Zentralfriedhofs. Da ich selbst schon einmal dort war, hatte ich diesen „Ausflug“ stets vorm geistigen Auge, denn man kann sich die Weite und die Vielfalt regelrecht vorstellen. Ein geeigneter Ort für ein Verbrechen!?

Das Buch ist in sich abgeschlossen, hat aber für die Entwicklung der Protagonistin Carolin erneut einen bösen Cliffhanger und einige offene Fragen, so dass ich hoffe, dass die Autorin schon fleißig an Band 3 schreibt. Ich vergebe volle Punktzahl für diesen spannenden Ausflug auf den Wiener Zentralfriedhof.

 

Verlag: Knaur HC

erschienen: 2020

Seiten: 400

ISBN: 978-3426226872