Browsing Tag:

Fantasy

Rezension

Rezension // Kerri Maniscalco – Kingdom of the Wicked: Der Fürst des Zorns (Kingdom of the Wicked #1)

Für die jungen Hexen Emilia und Vittoria gilt, Magie darf nur unter Gleichgesinnten ausgeübt werden, um Hexenjäger und Dämonen nicht auf sich aufmerksam zu machen. Auch sind ihre magischen Amulette stets zu tragen und niemals zusammenzufügen oder abzunehmen. Regeln auf die ihre Großmutter immer wieder besteht. Als Vittoria ermordet wird, will Emilia Rache. Bei den Nachforschungen stößt sie auf dunkle Magie und einen der sieben Höllenfürsten Wrath. Kann Emilia diesem anziehenden Bösen trauen?

Dieses Buch ist im Vorfeld bereits sehr viel gelobt worden und ich war auch aufgrund des eindrucksvollen Covers gespannt. Gespannt, ob diese düstere und angeblich romantische Fantasygeschichte mich wohl vereinnahmen würde. Denn ich gebe zu, nach etlichen Vampiren, Dämonen und anderen Fantasygekreuch hat man ja schon einen gewissen Sättigungsgrad erreicht.

Emilia ist jung. Sie glaubt zwar aufgrund ihrer eigenen Fähigkeiten an Magie, nimmt aber nicht alle Warnungen ihrer Großmutter ernst. Ein Defizit, was ich problematisch finde. Wenn man schließlich selbst Magie ausüben kann, wird es wohl auch die durch die Großmutter erwähnte Bedrohung durch Dämonen geben, auch wenn der Kontakt bis dato nicht gegeben war. Nun gut, ordnen wir dies dem jugendlichen Leichtsinn zu. Schließlich müssen Tipps von Eltern und Großeltern nicht stimmen *zwinker*. Erfahrungen müssen gemacht werden und diese macht Emilia nun in diesem Auftaktband reichlich. Neben Wrath dem Dämonenprinzen des Zorns, trifft sie noch auf Habgier (Greed), Neid (Envy) und Stolz (Pride) und muss fortan um Leib und Leben fürchten.

(Ein weiteres Defizit – klitzekleiner Spolier: warum liest sie nicht zeitnah das komplette Tagebuch der Schwester! Da fasst man sich nun wirklich an den Kopf.)

Wrath anfänglich mürrisch und biestig, fängt an sie zu unterstützen und rät ihr die Wut zur Waffe zu schärfen. Ein Katz und Maus Spiel der klassischen Art entwickelt sich zwischen den beiden. Ob man hier von einer dark romance Geschichte sprechen kann? Ganz klitzeklein und zart vielleicht. Äußerlichkeiten und italienisches Essen sind auf jeden Fall reizvoll und wer könnte gutes italienisches Essen nicht dazu verwenden, um die Stimmung zu heben?

Für mich stand in diesem Band die Jagd nach dem Bösewicht und die Entwicklungen rund um die Dämonen und die Amulette im Vordergrund.

Lasst Euch sagen, da kommt vermutlich noch ordentlich was auf den Leser zu. Ich fand es nach leichten Orientierungsschwierigkeiten in diesem Szenario recht spannend und denke, die Geschichte wird vielversprechend weitergehen: ich vergebe 8 von 10 Punkten.

 

Verlag: Piper

erschienen: 2022

Seiten: 416

ISBN: 978-3492706810

Rezension

Rezension // Markus Heitz – AERA: Die schwärzeste Nacht (Malleus Bourreau #2)

Hier ist er wieder: Malleus Boureau…er ist zusammen mit Marianne Lagrande zurück. Mit Pauken, Pech und Pannen…nein Polemik, Pantheon, Propheten und Polizei das ist passender 😉

Reale Gottheiten und ihre Anhänger sind überall auf der Welt zugange. Nur die Christen, Moslems und Juden warten weiterhin vergeblich auf die Rückkehr des Einen. Obwohl das Buch eine Einführung in die neue Weltordnung bietet, empfehle ich an dieser Stelle dringen vorher „AERA: Die Rückkehr der Götter“ zu lesen, um die Beziehung der Protagonisten untereinander besser zu verstehen.

Denn wir haben nicht nur den Interpolermittler Malleus Bourreau und seine Assistentin Marianne Lagrande die hier auf der Jagd nach Ungereimtheiten sind. Hier spielen auch diverse Organisationen und ihre Vertreter mit. So haben wir „Gods End“ eine Gruppierung, die sich zur Aufgabe gemacht hat, das Verhalten der Götter mit terroristischen Mitteln anzuprangern. Vertreter dieser Gruppierung ist ausgerechnet Ove Schwan, der einst mit Malleus Bourreau in den sogenannten Übergangs- bzw. Glaubenskriegen Seite an Seite kämpfte. Kann man ihm trauen? Oder Oona Milord, die mit der Organisation DEM Fremdgottheiten bekämpft. Fremdgottheiten? Oh mein Gott…es gibt doch schon so viele. Auch unser Held hat trotz des immensen Wissens neben seiner Culebra häufig sein PDA in der Hand, um den Überblick zu behalten. Ein bisschen hat mich dies an Al und Ziggy aus „Quantum Leap“ erinnert. (Mit dieser Aussage kennzeichne ich mich zwar als alt, aber wen hat die Serie, die im deutschen „Zurück in die Vergangenheit“ hieß, nicht beeinflusst?) Aber wen hätten wir da noch? Den Glyphenmörder, der aufgrund der Gottheiten Loki und Susanoo jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht (noch ein Element aus „Quantum Leap“), um Malleus im wahrsten Sinne des Wortes den Hintern zu retten.

Durch die Mischung von tatsächlichen Geschichten rund um den Glauben und die spannungsreiche Handlung hat mich dieses Buch regelrecht gefesselt, so dass ich natürlich volle Punktzahl vergeben muss.

Im Nachwort berichtet der Meister, dass damit für ihn die Geschichte erst einmal angeschlossen sei. Doch das dachte der Leser bei Teil eins vor Jahren auch. Ich denke, eine weitere Geschichte ist sicherlich aufgrund der Kreativität des Autors und der Vielseitigkeit des Glaubens und der dadurch existierenden Überlieferungen möglich und eigentlich auch zwingend notwendig! Denn die Götter müssen verrückt sein und Malleus Bourreau und Marianne Lagrande sind genau die Richtigen, um hier einzugreifen.

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2022

Seiten: 480

ISBN: 978-3426528570

Rezension

Rezension // Markus Heitz – AERA: Die Rückkehr der Götter (Malleus Bourreau #1)

Was wäre, wenn…wenn alle Götter oder Wesen aus Religionen und Aberglauben auf die Erde zurückkehren und die Menschen je nach Ehrerbietung oder Huldigung unterstützen oder unterdrücken, sogar töten würden?

Genau dies passiert im Jahr 2019. Oder passierte? Dieses Buch liegt bereits eine Weile bei mir und nachdem für dieses Buch eine Fortsetzung angekündigt wurde, wollte ich diese Bücher vom Meister, wie der Autor genannt wird, in der richtigen Reihenfolge lesen.

Ein, zwei kleine Haken, wurden natürlich in die Geschichte eingebaut. Es kehren alle Götter und Gottheiten zurück. Nur die Christen, Moslems und Juden warten vergeblich. Während die neuen bzw. alten Götter sich die Landkarte und die Menschen aufteilen, werden diese einst so starken Glaubensrichtungen belächelt.

Nach den sogenannten Übergangs- bzw. Glaubenskriegen tut sich Malleus Bourreau hervor. Er ist ehemaliger Soldat und ermittelt nun für Interpol. Wer kann bei so manch eigenartigen Verbrechen denn noch sagen, ob der Täter ein Mensch oder eine Entität war?

Das ursprüngliche erste Buch ist als eSerial erschienen. D.h. zehn zusammenhängende Geschichten um den toughen Ermittler mit der Culebra und dem umfangreichen Wissen über den Glauben und Entitäten, der sich selbst als Atheist bezeichnet. Zehn Fälle führten ihn einmal um den Erdball. Schnell wird klar, nicht alle sind zufrieden mit der neuen Weltordnung und die Umstrukturierung der Macht findet nicht überall Anklang. Neun Artefakte sind verschwunden. Was es damit auf sich hat, und wer da alles mitspielt, müsst ihr unbedingt lesen.

Das Buch zeichnet sich, wie von Markus Heitz gewohnt, durch den Mix von tatsächlichen Mythen und Legenden, Geschichte und Fiktion aus. Garniert mit spannender Handlung schickt der Autor einen charismatischen Ermittler mit Fu Manchu Bart und einem Faible für Nikotin in den Kampf gegen Gottheiten und Kulte. Ich vergebe volle Punktzahl und berichte demnächst vom Folgeband.

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2015

Seiten: 784

ISBN: 978-3426518618