Browsing Tag:

Fantasy

Allgemein

Rezension // Kerstin Gier – Vergissmeinnicht: Was man bei Licht nicht sehen kann (Vergissmeinnicht #1)

Quinn ist cool, sportlich und beliebt. Als er eines Abends einem mysteriösen blauhaarigen Mädchen zur Hilfe eilen will, wird er von etwas anderem verfolgt und schwer verletzt. Als er schließlich aus dem Koma aufwacht, sieht er Dinge, die so nicht sein können. Ist er verrückt geworden? Sein Umfeld schreibt ihn aufgrund seines „Unfalls“ ab und glaubt ihm nicht. Nur Matilda, bisher verhasste Nachbarin, mit ausreichend Fantasyromanerfahrung, glaubt ihm und geht mit ihm der Sache auf den Grund.

Kerstin Gier ist Bestsellerautorin aus gutem Grund. Ein lockerer und spannender Schreibstil, interessante Protagonisten und schon sind einige Stunden Lesegenuss garantiert. Nach der Leseprobe war ich auf den ersten Teil dieser neuen Trilogie so gespannt und dann kam ich einfach nicht richtig in das Buch. Der Textausschnitt hatte mich mit einigen Fragen zurückgelassen, die mich neugierig stimmten. Der Einstieg fiel mir dennoch schwer. Es plätscherte so dahin….hmm, andere Wesen, Unstimmigkeiten, ob die nun Gut oder Böse sind, wer kann wem trauen, was wollen die von Quinn, oh ein Vater, der….ach Schwamm drüber. Ich hatte bei den ersten Kapiteln auf einmal das Gefühl, dass hier nicht unbedingt etwas Neues aus dem Fantasyuniversum vorliegt.

Erst als ich Quinn und seine durch den Unfall bedingten zynischen und auch spektakulären Anwandlungen besser kennenlernte, wurde ich neugierig, wohin ihn der Weg führt und fieberte schließlich mit.

Matilda, als Katholikin von nebenan, eigentlich von Quinn als eine biblische Plage bezeichnet, ist eher das schwarze Schaf der Familie. Sicherlich ist sie religiös bewandert, aber eigentlich ist sie ein normaler Teenager, mit Vorliebe für Fantasy und Quinn. Da kann sie schlecht nein sagen bei ein bisschen (Nächsten-)Liebe und Aktion mit mysteriösen Gegnern.

Die Mischung macht es und so machen Quinn und Matilda als neues Duo von Kerstin Gier meine Einstiegsschwierigkeiten locker wieder weg. Ich bin gespannt, wie und wann es weiter geht. (Ich hoffe zeitnah.) Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

 

 

Verlag: Fischer

erschienen: 2021

Seiten: 480

ISBN: 978-3949465000

Rezension

Rezension // Olivia Meyer – Vibes of Chaos: Ascension (Vibes of Chaos #1)

Christina, Carsten, Rey und Tyler sind „Flight of the Snowflake“. Sie haben die Chance ihres Lebens ergattert. Sie werden auf der Tour der „Stormkillers“ deren Vorband sein. Reinschnuppern in die Welt der Rockstars. Doch die Realität sieht anders aus: Die Licht- und Tontechniker haben sie auf dem Kieker, das Publikum wartet teilweise gelangweilt auf den Hauptact und die Jungs der Band Kay, Noctis, Ty, Dee und Bas sind nicht gerade entgegenkommend. Wobei Christina gerade einen besonders anziehend findet….ist das natürlich? Hat sie Halluzinationen?

Ich bin auf dieses Buch durch das Cover, das Schlagwort Heavy Metal und den lustigen Namen des Verlages (Chaospony Verlag) aufmerksam geworden. Da ich selbst gern mal, je nach Stimmungslage, zu Heavy Metal greife, dachte ich, dieses Buch könnte interessant werden. Es fällt laut Einstufung unter Dark Romance/Dark Fantasy. Fantasy? Hmmm…..ich war gespannt. (Zuviel verrate ich jedoch an dieser Stelle nicht.)

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Anfänglich war ich jedoch etwas irritiert. Denn obwohl man außer dem Herkunftsort der Band (Berlin) nicht viel über die Auftrittsorte der Bands erfährt, spielt das Buch in Deutschland. Für das Genre meiner Meinung nach eher untypisch.

Auch konnte ich mir Kay (Kaos), Noctis, Ty (Tywyllwch), Dee (Daemon) und Bas bildlich anfänglich nicht gut vorstellen. Sie waren einfach nur sexy und geheimnisvoll. Okay, schließlich hat auch Christina mit diesem Unbekannten zu kämpfen und so ließ ich mich auf die Handlung ein und wurde nicht enttäuscht.

Ich musste wissen, wie es weiter geht…..Faszination am Dunklen und Bösen? Ihr seid neugierig geworden, das ist gut so. Ich vergebe wegen der (persönlichen) Einstiegsschwierigkeiten 9 von 10 Punkten. Aber seid gewarnt, dass Buch endet mit einem bösen Cliffhanger.

 

 

Verlag: Chaospony Verlag

erschienen: 2021

Seiten: 324

ISBN: 978-3947682164

Rezension

Rezension // Markus Heitz – Die Meisterin: Alte Feinde (Die Meisterin #3)

The Final Countdown…äh…der Gegner schlecht hin….oder ja ist denn der oder die nicht tot zu kriegen? Ihr versteht nichts? Auf jeden Fall müsst ihr Band 1 und 2 der Reihe lesen, um Geneve Cornelius und Alessando Bugattis Beweggründe und Werdegang zu kennen.

Ein großer Bösewicht taucht überall auf und tötet jedes Wesen oder Kreatur der Anderswelt, die sich ihm nicht unterwerfen will. Schon bald wird klar, alle müssen zusammenhalten, denn die üblichen Wege, das Böse auszuschalten, funktionieren nicht.

Bereits im Vorwort wird darauf verwiesen, dass es diverse altbekannte Protagonisten aus den bisherigen Büchern von Markus Heitz in dieses Buch zur Verstärkung der Truppe geschafft haben. Diese Bücher sind übrigens als „Liga der Dunkelheit“  in einer bestimmten Reihenfolge zu lesen, die ich, wie ich festgestellt habe, selbst nicht eingehalten und tatsächlich auch noch zwei Bücher noch gar nicht gelesen habe. (asche auf mein Haupt; ich hole es nach.) Dennoch konnte ich mich ausreichend mit der „Truppe“ zurecht finden.

  1. Ritus
  2. Sanctum
  3. Blutportale
  4. Kinder des Judas
  5. Judassohn – dazwischen Blutmaske   (Kurzgeschichte) –
  6. Judastöchter
  7. Tödlicher Fluch
  8. Totenblick
  9. Krieg der alten Seelen
  10. Seelensterben
  11. Die Meisterin: Der Beginn
  12. Die Meisterin: Spiegel und Schatten
  13. Die Meisterin: Alte Feindin

Begleitet wird der Leser wieder durch die untypische Erzählerin: Geneves ermordete Mutter, deren Zeit und Möglichkeiten das aktionreiche und blutige Geschehen um ihre Tochter zu kommentieren, scheinbar endlich sind.

Die „Truppe“ oder die Liga der Dunkelheit sorgt für ordentliche lustige und zynische Dialoge. Es sind quasi die Expendables mit diversen außerordentlichen Fähigkeiten, die auch allesamt benötigt werden.

Markus Heitz erwähnt zwar, dass für ihn die Meisterin mit diesem Band beendet sei (daher seid gewiss, der Bösewicht erlebt sein blaues Wunder) aber als ich damals „Ritus“ oder die „Kinder des Judas“ begann, dachte ich auch nicht an ein Wiedersehen. Hier tut sich nun sogar eine neue Generation hervor, von der ich mir definitiv eine eigene Reihe mit diesem packenden Schreibstil wünsche. Um nicht Zuviel zu verraten, sage ich nur an dieser Stelle: Wahnsinn – volle Punktzahl!

 

Verlag: Knaur HC

erschienen: 2021

Seiten: 432

ISBN: 978-3426227152