Browsing Tag:

Jugendbuch

Rezension

Rezension // Anna Moretti – Effi liest: Eine Romantische Komödie

Effi liest. Häh? Mein Gedanke wanderte sofort zu Theodor Fontane und seine Effi Briest und siehe da, dies ist auch bewusst so gewählt worden.

Das Buch spielt 1894 in Berlin. Die 18-jährige Elena Sophie von Burow, genannt Effi, findet ein Buch, bei deren Lektüre, d.h. eigentlich liest sie nur die ersten Zeilen, sie entdeckt wird

„Physiologie des Genusses“ von Paolo Mantegazza ist jedoch so skandalös für die junge Damenwelt, dass Effi vom vornehmen Mädchenpensionat verwiesen wird. Auf der Heimreise lernt sie den jungen Arzt Maximilian von Waldau kennen.

Von da an wird Effis Leben auf den Kopf gestellt: Tante Auguste reist an und soll über Effi wachen und sie ehetauglich machen. Doch diese hat andere Pläne. Sie will Wissen erlangen. Doch ist dies womöglich aufgrund ihrer zarten Natur schädlich…

Das Buch zeigt mit lustigen Dialogen die widersprüchlichen Entwicklungen dieser Zeit auf. Denn einerseits mach die Medizin Fortschritte und andererseits werden weibliche Launen und medizinische Fragezeichen mit weiblicher Hysterie abgetan.

Das Buch hat die tatsächlichen Schriftwechsel und Taten von Sigmund Freud und Wilhelm Fließ mit einbezogen, denn Max ist bei Wilhelm Fließ angestellt und muss mit Erschrecken feststellen, dass Effi eine Behandlung gegen Hysterie blüht, wenn…

Lest selbst. Ein Buch, das eine romantische Komödie und auch ein Buch zum Nachdenken ist. Aufgrund des Alters der Protagonisten und der Thematik stimme ich dem vom Verlag empfohlenen Alter 16 Jahre zu.

Der Schreibstil lässt sich gut lesen und wird durch den Briefwechsel von Max an seinen Bruder Ben aufgelockert; dessen Antworten wir jedoch nur erahnen können.

Ein Buch mit vorhersehbaren Problem aber interessante Wendungen und Lösungen. Für mich ein echtes Überraschungsbuch, dem ich gern volle Punktzahl gebe und dass mich mein Schultrauma, verursacht durch Effi Briest, verarbeiten lässt.

Es ist auch ein Buch, bei dem man erkennt, das Wissen wichtig ist und dass man hinterfragen sollte. Das Buch ist für alle, die Jane Austen, das Nesthäkchen oder der Trotzkopf kennen und lieben.

 

Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover)

erschienen: 2019

Seiten: 352

ISBN: 978-3785726525

Rezension

Rezension // Neal und Jarrod Shusterman – Dry

Es soll bald wieder warm/heiß werden. Hier hab ich das richtige Buch für Euch: Es wird Euch die Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Neal Shusterman hat mit seinem Sohn Jarrod ein Buch geschrieben. Das Duo hat einen schönen und mitreißenden Schreibstil. Bereits auf den ersten Seiten konnte ich die Ratlosigkeit von Alyssas Familie, als der große Tap-Out beginnt, nachvollziehen.

Die planlose Reaktion der Bewohner der spießigen Siedlung in den USA kennzeichnet vermutlich in beängstigender Art und Weise, wie planlos man auf solche derart ausufernden Situationen reagieren würde, wenn das Trinkwasser versiegt.

Marc Elsberg (Blackout) meets Neal und Jarrod Shusterman.

Nur handelt es sich nicht nur um Strom, sondern um das überlebenswichtige Wasser. Wasser, das der Mensch, die Tiere und die Natur zum Überleben braucht. Ohne das können viele Versorgungen nicht aufrechterhalten oder nachproduziert werden. Die Sonne brennt erbärmlich. Es gibt medizinische Engpässe. Krankheiten und Brände brechen aus.

Wie schnell ist man bereit fürs Überleben seine moralischen Grundsätze über den Haufen zu werfen? Wie weit reicht die eigene Menschlichkeit?

Alyssa und ihr Bruder sind gezwungen, sich mit anderen Jugendlichen zusammenzutun, um diesen Kampf zu bestreiten.

Eine psychologische Fallstudie, denn außer dieser Notsituation hätten diese Jugendlichen nicht viel gemeinsam.

Es zeigt sich, dass man einfallsreich sein muss, um die hier aufgezeigten katastrophalen Folgen des Klimawandels überleben zu können.

Vielleicht mag der ein oder andere seine Einstellung zu „Fridays for Future“ und Klimaschutz nach diesem Buch überdenken oder seine Meinung festigen.

Obwohl es als Jugendbuch deklariert ist, ist es packend und dürfte auch einige Erwachsene fesseln. Die Empfehlung des Verlages ist hier ca. 14 Jahre. Hier würde ich allerdings auch auf den Entwicklungsstand des Kindes Rücksicht nehmen und ggfs. auch nachfragen, ob es Redebedarf gibt.

Denn die im Buch aufgezeigten Wege, um das nackte Überleben zu kämpfen sind nicht ohne. Ein paar Mal musste auch ich schlucken und mir die Frage stellen; wie gut wäre unser Land und die eigene Familie vorbereitet?

Ein großartiges Buch mit leider brandaktuellem Bezug. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

Verlag: FISCHER Sauerländer

erschienen: 2019

Seiten: 448

ISBN: 978-3737356381

Rezension

Rezension // Louise O’Neill – Du wolltest es doch

© Sonja Kochmann

Emma ist hübsch; sie ist beliebt und begehrt. Auf einer Party schaut sie zu tief ins Glas und ein paar Pillen später, nimmt das Unglück seinen Lauf. Sie geht mit Paul in ein Schlafzimmer und die anderen Jungs kommen hinterher.

Am nächsten Morgen liegt sie mit zerrissener Kleidung vor dem Haus ihrer Eltern und kann sich an nichts erinnern. Für ihre Mitschüler und auch bald die ganze Kleinstadt ist sie nur noch die Schlampe, Hure und das Mädchen, denn das Internet ist voll mit Fotos von der vergessenen Nacht.

Das Buch wurde vom Verlag mit der Altersangabe ab 16 Jahren versehen. Früher würde ich das Buch auf keinen Fall zu lesen geben. Denn es ist aufwühlend, verstörend und emotional. Daher wurde ich ggfs. auch meinem Kind anbieten, darüber zu reden, wenn es zu diesem Buch greift.

Die Autorin hat anschaulich Emmas Zwickmühle dargestellt: Einerseits ist sie beliebt, anderseits hat sie viele Neider. Bei ihr “zu landen”, ist für die Jungs wie die Jagd nach einer Trophäe.

Daher ist das sogenannte Victim Blaming (Opferbeschuldigung, auch „Täter-Opfer-Umkehr“) und Slut Shaming (Frauen werden verurteilt für ihre Sexualität) für Emma nach ihrer vergessenen Nacht auch um so schlimmer. Selbst ihre Freundinnen glauben ihr nicht und wenden sich von ihr ab.

Der Spießrutenlauf und die seelischen und körperlichen Folgen werden eindrucksvoll und bewegend beschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich mit Emma mitgefühlt und gehofft habe.

Das Buch klärt auf. Es bewegt und es veranlasst zum Nachdenken (und vielleicht für die betroffene Generation auch zum Umdenken). Denn Alkohol, Drogen und Egoismus  scheinen immer mehr zum Verwischen von Grenzen zu führen. Ein “Nein” zählt kaum noch. Ein logischer Gedanke “Kann das noch gewollt sein” kommt kaum noch auf. Und was noch viel schlimmer ist: es wird nicht mehr geholfen!

Ein sehr realistisches Buch mit einem leider realistischen Ende. Volle Punktzahl. 

Verlag: Carlsen
erschienen: 2018
Seiten: 368
ISBN: 978-3551583864