Browsing Tag:

Young Adult

Rezension

Rezension // Nina Bilinszki – No Flames too wild (Love Down Under #1)

Es gibt einige Regionen und Länder dieser Welt, denen gebe ich literarisch gern den Vorzug, obwohl ich selbst noch nie dagewesen bin. Als ich beim Stöbern in den Vorschauen die „Love Down Under Reihe“ entdeckt habe, wusste ich sofort; diese Reihe muss ich lesen.

Es ist mein erstes Buch von Nina Bilinszki, aber definitiv nicht mein letztes. Der Schreibstil hat mir bereits nach einigen Sätzen sehr gut gefallen. Isabel ist mit ihrer Freundin Sophie als Work and Travel Studentin in Australien unterwegs. Sie wollen jedoch nicht nur Land und Leute kennenlernen, sie wollen auch nach den Wurzeln des leider früh verstorbenen australischen Vaters von Isabel suchen. Beide Protagonistinnen sind sehr sympathisch und offen und so ist es auch kein Wunder, dass beide vor Ort schnell Anschluss finden. Sie landen in der kleinen Küstenstadt Eden und fangen im örtlichen Koala-Reservat als Aushilfen an. So können sie sich nützlich machen, nach Feierabend Surfen und dort nach der Herkunft von Isabels Vater recherchieren.

Blöd nur, dass Isabel seit ihrer Kindheit Angst vor Tieren hat. Können die kleinen flauschigen hilfebedürftigen Koalas und der verschlossene Liam im Reservat sie überzeugen? Doch auch Liam schleppt eine Bürde mit sich herum, die ihn und auch das Reservat belasten. Können die zwei jungen Deutschen frischen Wind hineinbringen? Und ist da vielleicht noch mehr…?

Zweifel, Ängste und die Suche nach Antworten sind ein großes und vielfältiges Themengebiet. So ist es auch kein Wunder in einem New-Adult Roman Protagonisten vorzufinden, die damit zu kämpfen haben. Dies vor der großartigen Kulisse Australiens zu tun, ist wundervoll gelungen. Das sich Isabel und Liam dabei näherkommen, ist zu erwarten, doch können die Hürden gemeistert werden?

Auch die Clique von Liam liefert Nebencharaktere von denen ich auch gern mehr lesen würde und da ich neugierig bin, habe ich mal nach den Klappentexten von Band 2 und 3 geschaut und freue mich nun „wie Bolle“, da es tatsächlich einen Teil mit Sophie und mit Alicia, einer Freundin von Liam geben wird.

Ich vergebe volle Punktzahl.

 

 

Verlag: Knaur Taschenbuch

erschienen: 2022

Seiten: 400

ISBN: 978-3426528594

Rezension

Rezension // Nicole Williams – Glass Castle Prince

Oh was haben wir denn da? Royals? Ein Einzelband? Was für ein Fundstück……Obwohl mir die Autorin bis dato gänzlich unbekannt war, griff ich zu. Schließlich handelt es sich um ein Setting, bei dem man schon sehr viel falsch machen muss, damit es mir so gar nicht gefällt.

Charlotte Everly ist eigentlich Medizinstudentin, doch sie zweifelt an sich und so ist ihr Plan, ein Semester zu pausieren, um sich über ihre Zukunft klar zu werden. Sie nimmt einen Aushilfsjob an, bei dem sie viel Zeit zum Nachdenken hat und allein sein wird. Sie soll die Sommerresidenz der königlichen Familie von Norland am Lake Genovese winterfest machen und pflegen. So lautet der Plan. Doch die Realität sieht ganz anders aus.

Prinz Edward will sich ebenfalls aus der Öffentlichkeit zurückziehen und so steigt er zusammen mit seinen Freunden James, Andrew und Frederick ohne Ankündigung in Valmont Manor ein und erhält einen Schwinger mit einer Bratpfanne, da er fälschlicherweise für einen Einbrecher gehalten wird. Eine Szene wie ich sie zuletzt bei der Love Recipes Reihe von Kate Meader vorgefunden habe. Aber es kommt immer wieder gut, das männliche Zielobjekt in einem Liebesroman vorab einmal niederzustrecken.

Charlotte versucht den männlichen Sauhaufen und das Anwesen unter Kontrolle zu halten und gibt nichts auf Adel, Hierarchien oder Dünkel. Partyplauderei und auch der direkte Dialog mit Edward werden aufgrund ihrer Unerfahrenheit und einem gewissen Etwas dennoch schnell feurig.

Beide, Edward und Charlotte, wollen und müssen die Erwartungshaltung der Eltern erfüllen. Es zeigt sich, dass trotz der Herkunftsunterschiede, die Motive und die Entscheidungsfreiheit nicht groß voneinander abweichen. Es kommt wie es kommen muss….die Presse und auch der König und die Königin erfahren vom jungen aufkeimenden Glück. Hat dieses kleine Pflänzchen eine Chance?

Sicherlich ist der Verlauf ab einem gewissen Punkt vorhersehbar, aber mir haben die Funken, die definitiv zwischen den beiden Charakteren fliegen, gut gefallen. Die Unerfahrenheit von Charlotte und die anfängliche Zurückhaltung von Edward, die in einer gemeinsamen Nacht endet, die die Presse und das Königspaar alarmiert und eine Szenerie in Gang setzt, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag, sind wunderschön geschrieben. Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

 

Verlag: Lyx

erschienen: 2021

Seiten: 336

ISBN: 978-3736316614

Rezension

Rezension // Tamara Bach – Sankt Irgendwas

Zurück zu den Anfängen…Klassenfahrten, wer erinnert sich nicht an Busreisen, Schlafsäle, Besichtigungen, Referate und genervte Lehrer, die ihrem Ruhestand entgegenfiebern?

Eine Gefühlslage, die die Autorin hier meisterhaft abbildet. Denn auf der Klassenfahrt der 10b ist irgendwas vorgefallen und nun soll es einen Elternabend mit allen Eltern geben…..

Tamara Bach nimmt uns mit einem packenden Erzählstil mit auf die Klassenfahrt, denn nach einem anfänglichen Dialog der Gerüchteküche, beginnt die Klassenfahrt erneut durch den Bericht der Protokollanten der Klassenfahrt. Hier wird vom ersten Toilettengang auf der Fahrt bis zum Regentropfen festgehalten, wie die Fahrt ablief.

Schrieben anfänglich noch unterschiedliche Schüler verbleibt das Protokoll nach einigen Tagen bei einem Schüler. Dennoch wird die Stimmung der 10b hervorragend wieder gegeben und man merkt schnell, dass der Lehrer Herr Utz eigentlich für diese Fahrt nicht geeignet ist. Die Klasse hält erstaunlich zusammen und Frau Kaiser als wesentlich jüngere Lehrkraft steckt in einer Art Generationskonflikt. Sie muss Kollegialität zeigen und würde dennoch lieber anders handeln.

Eine Antihaltung und eine Art Lethargie entstehen hier durch den Druck des unzufriedenen Lehrers statt den ersehnten Spaß. Was ist falsch an Spaß und Freizeit auf einer Klassenfahrt? Immerhin heißt es auch Schulfreizeit? Eine Thematik die nicht neu ist und man erinnert sich: auf Klassenfahrten erfährt man mehr voneinander, als wenn man nur alltäglich gemeinsam die Schulbank drückt.

Ein Buch das Jugendliche und Erwachsene (auch gerade Lehrer) unbedingt gelesen haben sollten. Ich vergebe volle Punktzahl für die offenbarte Gefühlswelt der 10b.

 

Verlag: Carlsen

erschienen: 2020

Seiten: 128

ISBN: 978-3551584304