Browsing Tag:

Familie

Rezension

Rezension // Vi Keeland und Penelope Ward – Park Avenue Player

Elodie erwischt auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch mit ihrem Jeep einen schicken Mercedes beim Kampf um eine Parklücke. Leider gehört dieses Auto einem arroganten Schnösel, der sich ihr gegenüber sehr herablassend verhält….und…ach, du Schreck, es ist auch noch ihr vermeintlich neuer Boss, der ihr aufgrund dieses Zusammenstoßes die Stelle am liebsten gar nicht geben will. Doch er braucht dringend Hilfe und so springt er über seinen Schatten und gibt Elodie widerwillig die Stelle. Denn ein heranwachsender Teenager namens Hailey benötigt dringend eine Nanny.

Elodie ist hier genau die Richtige. Mit Taktik werden hier Mädchenprobleme gelöst und auch Hollis Geschäftspartnerin Addison agiert hier mit Geschick und Kalkül.

Manchmal möchte man mit dem armen Hollis bei so viel Frauenpower beinah Mitleid haben, denn eigentlich ist er gar kein Schnösel. Durch seine erste Liebe und den Tod der Mutter scheut er sich vor festen Bindungen und ist dennoch für das Duell mit Elodie mehr als empfänglich. Bald knistert die Luft und beide wissen nicht ganz, wie sie mit ihren Gefühlen und der Vergangenheit umgehen sollen.

Es ist mein erstes Buch dieses Autorenduos und mir haben die lebhaften Dialoge der sympathischen Protagonisten und des Vogels Huey sehr gut gefallen. Auch die erotischen Szenen waren sehr schön geschildert und boten noch etwas zum Schmunzeln.

Doch jeder Weg zum Glück ist steinig und das Pärchen muss diesen gemeinsam beschreiten…so oder so ähnlich lautet schließlich das Erfolgsrezept für Liebesromane, oder etwa nicht? Steinig? Eher absolut überraschend und dadurch einzigartig gut. Welche Besonderheit Elodie und Hollis hier erwartet, müsst ihr unbedingt selber lesen und darf auf keinen Fall gespoilert werden. Ich vergebe 9 von 10 Punkten für diese Liebesgeschichte mit Spitzenhöschen, Vogel und Teenie.

 

Verlag: Lyx

erschienen: 2020

Seiten: 432

ISBN: 978-3736314412

Rezension

Rezension // Layla Hagen – Flammende Lilien (Flowers of Passion #4)

Layla Hagen hat ja für ihre Liebesromane ein klassisches Rezept: Man nehme eine große vielseitige Familie und arbeite nach und nach alle Familienmitglieder ab. Diese wollen natürlich mehr oder weniger auch einen Partner und eine eigene Familie. Nur der Weg dahin kann mitunter etwas steinig sein.

Im 4. Band der Flowers of Passion Reihe geht es nun um Valentina Connor. Da die Geschehnisse um die Familie Connor aufeinander aufbauen, empfehle ich, unbedingt die Reihenfolge für das Verständnis einzuhalten, obwohl man zur Not die Bücher auch einzeln lesen könnte.

Valentina hat damals nach dem Tod der Eltern zusammen mit ihrem Bruder Landon den Familienvorsitz übernommen. Sie hat für die Familie gesorgt und schließlich mal so nebenbei eine Kosmetikfirma aufgebaut. Dadurch ist sie zu einem regelrechten Workaholic geworden, der trotz Warnungen der Familie, kaum abschalten kann. Als sie jedoch auf der Suche nach dem morgendlichen Koffeinkick immer wieder auf den gutaussehenden Anwalt Carter trifft, ist sie mehr als angetan. Offensichtlich kann er ihre Arbeitsmoral und ihren Familiensinn gut nachvollziehen. Denn er hat innerhalb kürzester Zeit eine erfolgreiche Kanzlei zusammen mit seinen Partnern aufgebaut und er hat seine Nichten nach dem Tod der Schwester unter seine Fittiche genommen.

Der Teenager April und der Dreikäsehoch Peyton lassen den gestandenen Mann jedoch manchmal etwas verzweifeln, so dass Valentina als weibliche Bezugsperson gern ein neues Aufgabenfeld übernimmt. Auch Carter nimmt sich gern Valentinas Sorgen und Bedürfnisse an, als eine konkurrierende Firma Valentina verklagen will.

Ohnehin scheint es hier nur noch auf die Feinabstimmung anzukommen, denn Carter hat bisher mit Frauen schlechte Erfahrungen in Bezug auf seine beiden Mädels gemacht. Für ihn bedeuten sie alles. Valentina wurde in der Vergangenheit häufig ausgenutzt und sieht ihr Organisationstalent häufig als nicht gern gesehenes „Einmischen“. Wie die beiden Ihre Bedürfnisse unter einen Hut bzw. unter eine Bettdecke bekommen, ist allein schon durch die pubertierende April und die kleine Peyton unterhaltsam und lesenswert. Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

 

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 320

ISBN: 978-3492316743

Rezension

Rezension // Layla Hagen – Zärtliche Magnolien (Flowers of Passion #3)

Einbrecher? Bei Ihr? Paige schaut etwas fassungslos den smarten Polizisten Will Connor an, der aufgrund eines Anrufes ihrer Nachbarn an ihrer Haustür klingelt. Auch der schaut fassungslos drein, denn er ist sofort angetan von der jungen Frau.

Beide suchen fortan Vorwände, um einander wiederzusehen und eine unaufhaltsame Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Will Connor gehört der uns bereits bekannten Familie der Flowers of Passion Reihe an. Familie und die Liebe sind das, was er sucht und braucht. Gut, dass Paige in einer ähnlich getakteten Familie aufgewachsen ist und genauso empfindet.

Einziges Manko: Ihr Vater war Soldat und Paige weiß, was es bedeutet, um jemanden Angst zu haben, der einen gefährlichen Job ausübt. Denn Will ist Polizist mit Leib und Seele. Bisher nahm er Ereignisse seines Jobs persönlich und fand keinen Ausgleich.

Paige ist nun gern zur Stelle und bietet ordentliche Abwechslung. Wer Layla Hagen bereits kennt (was angesichts der aufbauenden Handlung empfehlenswert ist), weiß, hier wird sich ordentlich zwischen den Laken gewälzt.

Aufkommende Probleme wie Bindungsängste, Panik und Probleme mit dem Chef werden durch teilweise sehr lustig geschilderte Familieninterventionen geklärt und machen die Reihen von Layla Hagen so lesenswert. Paige und Will können einfach nur ein neues dynamisches Duo im Layla Hagen Kosmos werden. Auch die Crossover zu dem Bennett Clan (Diamonds of Love Reihe) sind wieder stimmig und geglückt. Ich vergebe 9 von 10 Punkten, weil mir der erste Moment von Will und Paige ein wenig zu mühelos verlief.

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 352

ISBN: 978-3492315937