Browsing Tag:

Familie

Rezension

Rezension // Anne Barns – Eisblumenwinter

Pia hat es geschafft; sie hat sich mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen selbständig gemacht. Doch leider lebt der Mann ihrer Träume auf der Insel Juist. Hin und hergerissen, kommt der Wunsch ihrer Oma, sie auf eine Reise zu begleiten gerade recht, um auf andere Gedanken zu kommen.

Eisblumenwinter? Bei 30 Grad? Das Erscheinungsdatum scheint nicht so ganz passend, aber da Anne Barns zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen gehört, habe ich mich gern in eine winterliche Stimmung versetzen lassen. Mit den uns bereits bekannten Schwestern Jana, Katharina und Pia verschlägt es uns anfänglich wieder auf die Insel Rügen. Bei einem idyllischen Adventskaffeekränzchen, bei dem ich gern dabei gewesen wäre, werden uns die Charaktere wieder näher gebracht.

Wer „Drei Schwestern am Meer“ nicht kennt, wird daher schnell in die Handlung finden. Oma Marianne, genannt Anni, bekommt Hinweise auf ein verschollenes Familienmitglied und da noch vieles unausgesprochen und ungeklärt ist, machen Anni und Pia eine Fahrt zum winterlichen Schönberger Strand.

Schließlich wird hier nach dem Motto gelebt „Wer etwas will, findet Wege, wer etwas nicht will, findet Gründe.“ Ein schöner Kalenderspruch wie Pia und auch ich finden. Oma Anni will es nämlich ganz genau wissen, was damals alles so geschah. Schließlich gibt es immer zwei Seiten einer Geschichte bzw. Wahrheit, Wahrnehmung und Wirklichkeiten. Eine schlaue und sympathische alte Dame, mit der ich gern mal Kuchen essen würde. (Kuchen essen ist übrigens ein großes Begleitthema und daher gibt es auch wieder Rezepte im Anhang und das stimmt einen schon kalorisch auf die Weihnachtszeit ein.)

Es zeigt sich, dass der Familienstamm der Schwestern noch vielfältiger und mannigfaltiger ist als gedacht, denn hier werden wohl Wege für weitere Bücher mit Blick auf Schweden, Amerika und Dänemark geebnet. (Juhu – es gibt vielleicht Bolcher.) Mehr darf ich aber nicht verraten, doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und so bekommen Anni und Pia Antworten, die sie dringend gesucht haben.

Anne Barns hat wieder ein wundervolles Buch geschaffen, mit dessen Geschichte man wundervoll dem Alltag entschwinden kann. Der Schreibstil gefällt mir immer wieder aufs Neue gut. Auch wenn „Inselromane“ derzeit ein echter Renner sind, würde ich diesen besonderen Stil immer wieder erkennen.

(Leider ist der optische Wiedererkennungswert der Cover durch den Verlag zerstört worden: Wo vorher wunderschöne Bilder mit optischen Parallelen zu den Rezepten und der Handlung zierten, haben wir hier einen zwar nett anzusehenden, aber nicht so anziehenden Druck, der mich in der Buchhandlung leider nicht sofort ansprechen würde. Eine zufriedenstellende Antwort habe ich übrigens auf Nachfrage vom Social Media Team des Verlages nicht erhalten.)

Eine witzige Anekdote ist übrigens Pias Kontakt zu Chloe. Hier handelt sich um ein „Easter Egg“ denn Chloe ist Protagonistin in Susanne Oswalds Roman „Wintertee im kleinen Strickladen in den Highlands“, das gleich auf meine Leseliste gewandert ist. Ich vergebe volle Punktzahl und bin gespannt, wie es mit den anderen Zweigen des Familienstammbaums weiter gehen wird.

Im Buch kaufen die Protagonistinnen “Lampenfrauen”. Genau so eine findet sich bereits im Besitz meiner Schwiegermutter 🙂 © Cornelia Kochmann

Verlag: HarperCollins

erschienen: 2020

Seiten: 352

ISBN: 978-3959675369

 

Rezension

Rezension // Kate Meader – Love Recipes – Happy Hour fürs Herz (Kitchen Love #3)

Nach „Süßes Verlangen“ und „Verführung à la carte“ geht es endlich weiter mit  Taddeo DeLuca und Jules Kilroy. Beide kreisen ja als Nebenprotagonisten schon eine Weile umeinander herum. Die Geschichte setzt unmittelbar an den beiden Vorbänden an, so dass diese unbedingt vorher gelesen werden sollten.

Tad glaubt nicht richtig zu hören, als seine beste Freundin Jules verkündet, nicht länger Single-Mom sein zu wollen und sich mit Hilfe von Cara und Lili bei diversen Online-Dating-Portalen anmeldet. Keiner könnte jemals gut genug sein für sie und ihren Sohn Evan sein…nicht mal er.

Durch die Vorbände war meine Erwartung hoch. Schließlich wurde hier schon mit allen Sinnen gekocht, gestritten und geliebt.

Irgendwie war durch die Vorbände der Weg für Tad und Jules schon derart geebnet, dass für mich beim Lesen nicht wirklich Spannung aufkam. Die Eröffnung der Weinbar, das familiäre Pushen der beiden in die richtige Richtung, Jules Probleme mit ihrer Leserechtschreibschwäche. All dies bot keinen wirklichen Reiz und die Handlung war zäh.

Klar, Tad wird eifersüchtig, die Verehrer werden abgebügelt, 1000 Mal berührt und endlich….beide Protagonisten müssen ihre bereits bekannten Unzulänglichkeiten in den Griff bekommen und erkennen, dass sie zusammengehören – bei nicht wirklich neu aufkommenden Problemen wenig Handlung für 400 Seiten. Jules steht küchentechnisch nicht nur im Schatten ihrer Brüder (aus den Vorbänden), sondern auch ihre Liebesgeschichte bietet nicht genug Schmackes, obwohl mehr daraus hätte werden können. Ich vergebe daher 5 von 10 Punkten.

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 400

ISBN: 978-3492062060

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Wo dich das Leben anlächelt (Happy Ever After #2)

Ihr Buchliebhaber da draußen sucht ein Buch zum Entspannen und lieb haben? Hier hätte ich eins. Denn die Autorin liebt und verehrt selbst Bücher und hat mit „Happy Ever After“ eine Reihe geschaffen, in der auch ihre Protagonisten Bücher verehren.

Dieses Buch kann zwar unabhängig vom ersten Teil gelesen werden, aber ich finde, es würden einem viele Aha-Effekte entgehen, wenn man den ersten Teil nicht kennt.

Denn Nina aus Teil 1 ist im schottischen und sehr ländlichen Kirrinfief sehr heimisch geworden. Sie erwartet nämlich mit dem Bauern Lennox ein Kind und benötigt dringend eine Vertretung für ihren rollenden Bücherladen.

Zoe und ihr kleiner Sohn Hari brauchen dringend eine neue Bleibe. In der großen Stadt scheint kein richtiger Platz für sie zu sein und da Arbeitslosigkeit und Wohnungslosigkeit droht, tritt Zoe die Aushilfsstelle bei Nina und eine Stelle als Kindermädchen bei einer gruseligen Familie an. Alle im Dorf sprechen nur von den drei Kinder in The Beeches, dem alten Herrenhaus nahe Loch Ness, wo einst die Mutter verschwand. Was Zoe dort erwartet….

Natürlich drei „entzückende“ vernachlässigte Kinder, eine biestige Haushälterin und ein grummeliger Schlossherr. Zoe muss ordentlich Nervenstärke beweisen. Denn sie muss Tricks aufbringen, um den Laden zum Laufen zu bringen. Hier musste ich doch an all die Nannyfilme denken, die man im Laufe der Vergangenheit gesehen hat, in denen eine Nanny kommt, die es einfach mal etwas anders angeht und die Kinder verblüfft. Denn Mary, Patrick und Shackelton haben so ihre Gründe, warum sie sich in The Beeches verkriechen. Auch der Schlossherr Ramsey hat ein gutes Herz, was bald für Zoe zu schlagen beginnt. Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht.

Aber auch der andere Job verlangt Zoe einiges ab, denn die bereits bekannten schrulligen Buchkäufer, Land und Getier sind für Zoe, die Stadtpflanze, eine wahre Herausforderung. Ich vergebe volle Punktzahl und hoffe, dass die Autorin noch ein paar Leute nach Kirrinfief verfrachtet.

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 592

ISBN: 978-3492316613