Browsing Tag:

Piper

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Happy Ever After: Wo Geschichten neu beginnen (Happy Ever After #3)

Lissa versorgt als mobile Krankenschwester Patienten in ganz London. Als sie eines Tages ein traumatisches Erlebnis hat, wird klar: sie braucht einen Tapetenwechsel! Der National Health Service bietet in solchen Fällen einen Tausch an. Der Pfleger und Ex-Soldat Cormac aus Kirrinfief benötigt dagegen ebenfalls einen Blickwechsel und so tauschen beide für 3 Monate Unterkünfte und Patienten.

Klingt einfach, birgt allerdings einige Besonderheiten. Stadt- gegen Landleben einzutauschen oder umgekehrt, sorgt bei beiden Protagonisten für Verwirrung und leichte Anpassungsschwierigkeiten. Während man in London nach Feierabend anonym für sich bleiben kann, ist Feierabend auf dem Land nur pro forma. Wenn man da ist, ist man da und man hat auch mit allen und jedem ein nettes Wort zu wechseln. Während Lissa anfänglich von den redseligen Schotten etwas überfordert zu sein scheint, fühlt sich Cormac in der großen Stadt voller Menschen allein. Beide haben mit der anders getakteten Umgebung zu kämpfen und so beginnt ein Emailaustausch über Patienten zu einem Austausch über das eigene Leben zu werden. Für beide ist es der Beginn eines neuen Lebenskapitels. Witzig unterstrichen werden Cormacs Emails übrigens von kleinen Zeichnungen, die nicht nur Lissa zum Lächeln bringen.

Lissa muss das Erlebte aufarbeiten und sich in lustigen Situationen auf dem Land behaupten. Cormac wird klar, dass er seine Zeit beim Militär noch gar nicht ganz verarbeitet hat und dass er dies durch sein Leben im idyllischen Schottland bisher gut unterdrückt hat.

Wie ein schlagendes Herz und ein kleiner Igel die beiden miteinander verbindet, müsst ihr unbedingt selbst lesen. Ich vergebe volle Punktzahl!

Kirrinfief ist uns übrigens bereits aus den ersten beiden Bänden von Happy Ever After bekannt und so trifft Lissa natürlich auf bereits liebgewonnene Protagonisten wie zum Beispiel Zoe und Nina. Wer die anderen Bände nicht kennt, wird sich allerdings problemlos in der Handlung zurecht finden. Doch ehrlich, ihr verpasst etwas, holt es unbedingt nach! Ich hoffe ja, dass die Autorin noch einige Städter in dieses kleine Dörfchen lockt…

 

Verlag: Piper

erschienen: 2021

Seiten: 512

ISBN: 978-3492316620

Rezension

Rezension // Stacey Halls – Die Verlorenen

London 1754: Die junge Krabbenverkäuferin Bess hat sechs Jahre gespart, um ihre Tochter aus dem Foundling Hospital abholen zu können. Eine Einrichtung, in die sie damals ihr neugeborenes Baby geben musste, weil sie selbst nicht genug finanzielle Mittel hatte, um für sie zu sorgen. Doch nun muss sie erfahren, dass das Baby Nummer 627 bereits abgeholt wurde…doch von wem? Die Suche nach ihrer Tochter Clara beginnt….

Auf das Buch bin ich durch positive Äußerungen in diversen Buchforen aufmerksam geworden. Anfänglich war ich bei so viel Lob allerdings etwas skeptisch, doch das Buch hatte mich bereits nach ein paar Seiten gepackt: Die Handlung startet, als Bess gerade ihr neugeborenes Baby in das Foundling Hospital bringen muss. Die grausame Realität, der Alltag der Unterschicht und die Muttergefühle die Bess nach Abgabe ihres Babys zu unterdrücken versucht, lassen nur erahnen, wie hart das Leben damals war. Doch die Abgabe in das Heim sichert das Überleben und so spart Bess eisern, um die kleine Clara wieder auslösen zu können. Doch sechs Jahre später muss sie erfahren, dass das Kind abgeholt wurde. Beängstigend und erschreckend.

Durch einen Perspektivwechsel in einen Haushalt der Oberschicht erfährt der Leser von der Witwe Alexandra die eine sechsjährige Tochter namens Charlotte hat. Allerdings merkt man schnell; Alexandra führt kein normales Leben. Sie ist gefangen in ihren Ängsten und Misstrauen.

Der Leser stellt sich nun Seite um Seite die Frage, was geschah wirklich? Einige Schlüsselfiguren sind Dr. Mead, ein befreundeter Arzt von Alexandras verstorbenem Mann und Enkel des Gründers des Foundling Hospitals und Ambrosia, eine offene und freizügige Frau und Schwester von Alexandra.

Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht. Doch Bess bekommt Gelegenheit und Unterstützung durch interessante Nebencharaktere herauszufinden, was geschehen ist. Nutzt auch die Chance und fiebert mit ihr mit. Durch die geschickten Perspektivwechsel fügt sich alles wie ein Puzzle zusammen.

Es ist doch erschreckend, wie die Zustände damals waren und das es mittlerweile durch soziale Systeme, Babyklappen und DNA Tests bestimmte Situationen wie diese nicht mehr geben muss. Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

 

Verlag: Piper

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3866124950

Rezension

Rezension // Layla Hagen – Flammende Lilien (Flowers of Passion #4)

Layla Hagen hat ja für ihre Liebesromane ein klassisches Rezept: Man nehme eine große vielseitige Familie und arbeite nach und nach alle Familienmitglieder ab. Diese wollen natürlich mehr oder weniger auch einen Partner und eine eigene Familie. Nur der Weg dahin kann mitunter etwas steinig sein.

Im 4. Band der Flowers of Passion Reihe geht es nun um Valentina Connor. Da die Geschehnisse um die Familie Connor aufeinander aufbauen, empfehle ich, unbedingt die Reihenfolge für das Verständnis einzuhalten, obwohl man zur Not die Bücher auch einzeln lesen könnte.

Valentina hat damals nach dem Tod der Eltern zusammen mit ihrem Bruder Landon den Familienvorsitz übernommen. Sie hat für die Familie gesorgt und schließlich mal so nebenbei eine Kosmetikfirma aufgebaut. Dadurch ist sie zu einem regelrechten Workaholic geworden, der trotz Warnungen der Familie, kaum abschalten kann. Als sie jedoch auf der Suche nach dem morgendlichen Koffeinkick immer wieder auf den gutaussehenden Anwalt Carter trifft, ist sie mehr als angetan. Offensichtlich kann er ihre Arbeitsmoral und ihren Familiensinn gut nachvollziehen. Denn er hat innerhalb kürzester Zeit eine erfolgreiche Kanzlei zusammen mit seinen Partnern aufgebaut und er hat seine Nichten nach dem Tod der Schwester unter seine Fittiche genommen.

Der Teenager April und der Dreikäsehoch Peyton lassen den gestandenen Mann jedoch manchmal etwas verzweifeln, so dass Valentina als weibliche Bezugsperson gern ein neues Aufgabenfeld übernimmt. Auch Carter nimmt sich gern Valentinas Sorgen und Bedürfnisse an, als eine konkurrierende Firma Valentina verklagen will.

Ohnehin scheint es hier nur noch auf die Feinabstimmung anzukommen, denn Carter hat bisher mit Frauen schlechte Erfahrungen in Bezug auf seine beiden Mädels gemacht. Für ihn bedeuten sie alles. Valentina wurde in der Vergangenheit häufig ausgenutzt und sieht ihr Organisationstalent häufig als nicht gern gesehenes „Einmischen“. Wie die beiden Ihre Bedürfnisse unter einen Hut bzw. unter eine Bettdecke bekommen, ist allein schon durch die pubertierende April und die kleine Peyton unterhaltsam und lesenswert. Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

 

 

 

Verlag: Piper

erschienen: 2020

Seiten: 320

ISBN: 978-3492316743