Browsing Tag:

Piper

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Hochzeit in der kleinen Sommerküche am Meer (Floras Küche #2)

Nach anfänglichen Einstiegsschwierigkeiten, die sogar so groß waren, dass ich das Buch zwischendurch einmal weg gelegt habe, haben mich die dramatischen Entwicklungen auf der schottischen Insel Mure mitgerissen.

Um die Personen und deren Vorgeschichte verstehen zu können, empfehle ich an dieser Stelle, unbedingt „Die kleine Sommerküche am Meer“ und die Kurzgeschichte „Begegnung in der kleinen Sommerküche am Meer“ zu lesen.

Flora ist betrübt, obwohl sie endlich mit Joel zusammen ist, bekommt sie ihn kaum zu Gesicht. Er muss dauernd für den Milliardär Colton Rogers nach New York und Unmengen Arbeit erledigen. Alle scheinen glücklicher und zufriedener zu sein und obwohl ihr Café gut bei Einheimischen und Touristen angenommen wird, erwirtschaftet sie nicht wirklich Gewinn.

Wer bei diesem Titel an nur eine Hochzeit denkt, der wird überrascht sein. Denn Flora wird alle Hände voll zu tun haben, mit zwei Hochzeiten und jeder Menge hungriger Hochzeitsgäste.

Für Jenny Colgan wieder eine Chance, mit appetitlichen Schilderungen und Rezepten im Anhang, dem Leser den Mund wässrig zu machen.

Als Joel einen Nervenzusammenbruch erleidet und sich auf einer der beiden Hochzeiten eine Beinahe-Katastrophe ereignet, zeigt sich, ob Flora und Joel zusammen gehören.

Auch Saif bekommt die nötigen Gelegenheiten, sich als Inselarzt und auch als Vater zu beweisen. Ein Handlungsstrang der übrigens herzzerreißend ist und Floras Geschichte fast verblassen lässt.

Doch es zeigt sich, dass Liebe auch für vorbelastete Gemüter eine Menge bedeutet, dass Disney Filme verbinden, dass Aberglaube eventuell Wahrheit beinhaltet, dass Freundschaft und Familie eine Menge ausgleichen können, dass Jenny Colgan Bücher mit Herz und Suchtcharakter schreibt und dass ich mich frage, ob Mure wirklich so idyllisch und wunderschön ist.

 

Ich vergebe 8 von 10 Punkten aufgrund meiner Einstiegsschwierigkeiten.

 

Verlag: Piper Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 464

ISBN: 978-3492313636

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Begegnung in der kleinen Sommerküche am Meer (Floras Küche #1,5)

Floras Freundin Lorna bekommt mit dieser kleinen Kurzgeschichte einen eigenen Platz im Bücherregal.

Im ersten Band der Reihe lernt der Leser, dass die Abgeschiedenheit der schottischen Insel Mure Fluch und Segen zugleich ist.

Die Bewohner müssen dies nun schmerzlich durch ärztliche Unterversorgungen lernen. Denn der hiesige Arzt ist einfach zu alt, um die Versorgung der Inselbewohner aufrechterhalten zu können. Doch die jüngeren Ärzte wollen lieber auf dem Festland bleiben. Als eines Tages der syrische Arzt Saif angekündigt wird, bricht die Dorfgemeinschaft in Vorfreude und Skepsis aus.

Vorurteile und unterschiedliche Erfahrungen sind ein besonderes Kennzeichen dieser Geschichte. Die Bewohner lassen in ihrer Inselgemeinschaft kaum etwas Neues zu. Da ist ein „Flüchtling“ aus einem Land mit anderen Prioritäten bei der medizinischen Versorgung doch eine echte Herausforderung.

Doch durch „Gray’s Anatomy“, das umfassende Lehrwerk, wird Saif von nun an mit dem grünen, riesig weiten und stets feuchten Land verbunden, das unbedingt einen Arzt braucht. Sein eigenesTrauma wird durch verschiedene Begegnungen gemindert und er findet in Lorna eine gute Freundin, die ihn mehr braucht, als sie sich eingestehen will.

Doch Achtung, wer eine Klärung der Begegnung von Saif und Lorna erwartet, der muss wohl auf den Folgeband warten.

Ich vergebe dennoch volle Punktzahl, da dieses Buch nachdenklich stimmt und wichtige Themen gekonnt in Szene setzt.

 

Verlag: Piper Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 160

ISBN: 978-3492502818

 

Rezension

Rezension // Jenny Colgan – Die kleine Sommerküche am Meer (Floras Küche #1)

Flora war einst froh, die schottische Insel Mure verlassen zu können. Doch ihr Arbeitgeber, eine große Anwaltskanzlei in London, hat einen Auftrag für sie, sie soll die Einheimischen auf die Seite eines Investors bringen.

Doch als sie auf den einheimischen Hof kommt, hat sie alle Hände voll zu tun: ihre Brüder und ihr Vater brauchen im Haushalt und besonders in der Küche eine weibliche Hand und die Einheimischen reagieren mit Argwohn. Als sie das Kochbuch ihrer verstorbenen Mutter findet, beginnt für alle ein neuer Anfang (und für den Leser der Appetit).

Nachdem meine Mutter von Jenny Colgans Reihe „Die kleine Bäckerei am Strandweg“ so begeistert war, habe ich mir gedacht, ich fange einfach mal mit der neuen Reihe an und die anderen Bücher werde ich danach auch unbedingt lesen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und man konnte sich gleich mit Flora identifizieren. Der Wechsel vom urbanen und hektischen London auf die grüne und idyllische Insel Mure ist schön geschildert. Man konnte Floras Zerrissenheit spüren: zum einen den Wunsch, einen tollen Beruf auszuüben und zum anderen die Abgeschiedenheit hinter sich zu lassen oder aber zu genießen.

Die Natur und die Besonderheit der Insel ist ein großes Thema im Buch. Denn was einst so karg und einsam erschien, wird mehr und mehr zur Idylle und zum Zufluchtsort.

Ihr Job als Vermittlerin bringt sie zum Umdenken und sie steckt ihren Chef Joel, in den sie schon lange verliebt ist, mit ihrer Liebe zur schottischen Einöde an. Sie erfährt mehr über ihre Brüder und findet ihre zurückgelassene Freundin Lorna wieder.

Die Menschen dieser Insel bringen den Mandanten, den Hotelier Colton Rogers, zum Umstrukturieren. Was am Ende des Buches alles anders ist, müsst Ihr unbedingt selbst lesen: 10 von 10 Punkten.

 

Verlag: Piper

erschienen: 2018

Seiten: 448

ISBN: 978-3492313230