Browsing Tag:

England

Rezension

Rezension // Jane Linfoot – Sommer im kleinen Brautladen am Strand (Wedding Shop #3)

Die Besitzerin von „Brides by the Sea“ Jess bietet Lily nach einem dringend benötigten Neuanfang einen Job an. Sie soll die Dekorationen für die Hochzeitslocations machen.

Für Lily erstmal eine kurzfristige Lösung, so kann sie immerhin ihren Freundinnen Sera, Poppy, Immie und Jess helfen und ihre Mutter und Immie bei den Hochzeitsvorbereitungen unterstützen.

Doch für Poppy und Rafe und dem Gutshof Daisy Hill gibt es ordentlich Konkurrenz, denn im Herrenhaus Rose Hill Manor sollen jetzt auch Hochzeiten satt finden. Und ausgerechnet organisiert von Kip Penryn….

„Sommer im kleinen Brautladen am Strand“ ist der dritte Band der Reihe und kann auch gut gerne allein gelesen werden. Wer allerdings die Freundinnen und allerlei Hochzeitspannen und die Vorgeschichten wissen will, sollte empfehlenswerter Weise die Reihenfolge einhalten.

Wir haben hier ein sehr abwechslungsreiches Buch: Lily braucht einen Neuanfang nach gescheiterter Ehe und Kündigung im Job, ihre Mutter versucht sie ständig zu verkuppeln und hat nach 5 Jahren Witwendasein auf einmal einen Verlobten. Nicht einfach sich da auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren.

Immie konkurriert mit der Ex ihres Verlobten, was zu einem wahren Instagram Fight der Bräute ausartet und teilweise sehr witzig und beinahe wichtiger als die Haupthandlung war.

Kip großer Konkurrent und bereits in seiner Jugend als Bad Boy verschrien, möchte ebenfalls ein Stück vom Hochzeitskuchen. Ich habe Kip und Lily teilweise als sehr zänkisch empfunden. Das typische Katz- und Mausspiel viel hier sehr langatmig und schlicht aus, so dass ich erst im letzten Viertel mit diesem Pärchen warm wurde.

Ich vergebe daher 8 von 10 Punkten. Ein Tost auf dieses Buch, dass die Cocktailrezepte gleich mitliefert.

 

Verlag: MIRA Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 272

ISBN: 978-3745700145

Rezension

Rezension // Emma Chase – Prince of Passion – Nicholas (Prince of Passion #1)

Braucht die Welt nach Geneva Lee noch eine Royal Romance? Jaaaaaaaaaaaa, unbedingt und Emma Chase hat mich bereits auf den ersten Zeilen eingefangen und ist damit ernst zu nehmende Konkurrenz für Geneva Lee!

Kronprinz Nicholas von Wessco bekommt von der Queen die Pistole auf die Brust gesetzt: in spätestens 5 Monaten soll er seine Verlobung bekannt geben, um die Monarchie zu sichern und das Ansehen beim Volk zu verbessern.

Als sein Bruder Henry über die Stränge schlägt, reist er nach New York, um diesen zurückzuholen und die letzten Wochen in Freiheit zu genießen.

Als er in einem kleinen Coffee Shop die Kellnerin Olivia kennenlernt, will er diese Gnadenfrist mit allen Sinnen genießen und ahnt nicht, was sich alles ändern wird.

Emma Chase gelingt es durch kapitelweisen Perspektivwechsel beide Protagonisten ins rechte Licht zu rücken. Fetzige Dialoge und ereignisreiche Szenen bieten die Grundlage für fliegende Funken bis zum flächendeckenden Feuer, denn die beiden können die Finger nicht voneinander lassen.

Olivia ist bodenständig und muss nach dem Tod der Mutter für ihre Schwester und ihren Vater den Coffee Shop führen, da der Vater aufgrund von Trauer sich mehr um den Alkohol als um die Familie kümmert.

Als dann Nicholas mit seinem Gefolge bei ihr im wahrsten Sinne des Worts hineinschneit und ihr ein unmoralisches Angebot macht, pfeffert sie ihm mangels Wissens, um wen es sich da eigentlich handelt, einen Pie ins Gesicht.

Von dieser aufbrausenden Art angetan, kommt Nicholas natürlich wieder. Es zeigt sich nämlich, dass Nicholas Leben ein Haifischbecken ist. Schein und Sein sind die Tagesordnung und er kann nie sicher sein, wem er vertrauen kann. Da ist Olivias natürliche und ehrliche Art genau das, was er braucht.

(Nicholas und Henrys Lebensläufe weisen übrigens sehr große Ähnlichkeiten mit denen von den Prinzen William und Harry von Wales auf.)

Zweifel, Verpflichtung und Politik drohen alles zu zerstören. Doch Nicholas und Olivia haben, Gott sei Dank, noch fleißige Berater, die ich als Nebenprotagonisten bzw. zukünftige Hauptprotagonisten sehr gelungen fand. Wir haben da Ellie, Olivias Schwester, Logan, Tommy und James, die Bodyguards, den Kellner Marty und natürlich Simon mit seiner Frau und Prinz Henry.

Henry und Logan bekommen laut Verlagsvorschau jeweils ein eigenes Buch und die Ansätze für ihre Geschichten sind bereits da und ich bin schon ganz doll gespannt, wie es weiter geht.

Meinetwegen kann die Autorin mit allen ganz viele Bände weiter schreiben, da ich tatsächlich auf diesen romantischen Kitsch stehe: volle Punktzahl.

 

Verlag: Rowohlt Taschenbuch (Kyss)

erschienen: 2019

Seiten: 368

ISBN: 978-3499273919

Rezension

Rezension // Stuart Reardon und Jane Harvey-Berrick – Invincible: Ich geb dich niemals auf

Ich bin ein Opfer: ein Opfer des Covermodels. Stuart Reardon ist bereits seit einigen Jahren auf Covern zu sehen. Dass er nun selbst mit Jane Harvey-Berrick einen Liebesroman zu Papier gebracht hat, hat mich neugierig gemacht.

Schreiben Männer Liebesromane anders? Ein Thema, das auf der Love Letter Convention bereits hitzig diskutiert wurde. Ich denke schon; allerdings stellt sich hier noch die Frage, wie der eigentliche Schreibstil von Jane Harvey-Berrick ist, wenn sie alleine schreibt.

Mir kam das Buch sehr kantig und herb vor. Die Beweggründe der Protagonisten werden sehr rational dargestellt. Wir haben hier eine Handlung, die auf viel Gefühl verzichtet. Doch leider möchte ich doch genau das lesen!

Nick Renshaw ist ein Rugbytalent. Er hat einen Vertrag für die 1. Liga ergattert, als ihn eine Archillessehnenverletzung dahin rafft. Doch er verliert viel mehr als den Sport, den er liebt. Er verliert seine Verlobte, sein Heim und seinen guten Ruf.

Die Sportpsychologin Anna Scott glaubt jedoch an ihn und wird unverzichtbar für seine Zukunft. Doch Neid und Rache drohen alles zu zerstören.

Ein Buch, das sich um Liebe und Sport dreht. Eigentlich seit Susan E. Phillips ein Garant für eine ausgewogene Handlung. Ein Held, sportlich, gutaussehend und eine Heldin, die es drauf hat, werden ein unschlagbares Duo nach überstandenen Dramen. Alles ist hier da. Doch mir war Nick aufgrund „des fehlenden Gefühls“ zu oberflächlich.

Sein Schicksal von einer geldgeilen Verlobten betrogen zu werden und aufgrund von unkontrollierbarer Wut alles zu verlieren, hat mich nicht wirklich gerührt.

Jedoch war der Hintergrund der psychischen Belastung im Rahmen der Verletzung und Annas Behandlungsansatz interessant.

Rache und die Hetze in den Medien einschließlich Social Media garnieren das Ganze. Doch die entstehende Liebe wird von der nahezu analytisch geschilderten Handlung fast erdrückt.

In den Rugbyspielszenen im letzten Drittel des Buches kommt tatsächlich mehr Leidenschaft auf, als im Rest des Buches. (Das liegt vermutlich an der zurückliegenden Spielerkariere in genau diesem Sport des Covermodels und Co-Autors Stuart Reardon.)

Ich vergebe 5 von 10 Punkten, da ich das Buch aufgrund der geschilderten Gründe sehr zäh fand.

 

 

Verlag: Lyx digital

erschienen: 2019

Seiten: 463

ASIN: B07JFPV4L8