Browsing Tag:

England

Rezension

Rezension // A. K. Turner – Tote schweigen nie (Raven & Flyte ermitteln #1) – Hörbuch

Cassie Raven ist Sektionsassistentin bei Londoner Rechtsmedizin. Sie ist Vorurteile und Ablehnung gewohnt, denn sie selbst erfüllt mit ihrem Gothik-Look einige Klischees. Doch sie selbst begegnet dem Tod und seinen Toten vorurteilsfrei. Sie sieht und hört auch genau hin. Denn jeder hat etwas mitzuteilen…auf die ein oder andere Art.

Die Hörbuchsprecherin Sandra Voss hat mir gut gefallen. Ihre Stimme war angenehm zu hören, obwohl das Hörbuch mit 12 Stunden und 42 Minuten nicht gerade kurz ist. Die Stimme hat auch zu der Protagonistin Cassie Raven und der Ermittlerin DS Phyllida Flyte gepasst. Denn Cassie trifft auf diese Polizistin als sie vermutet, dass ihre ehemalige Lehrerin Mrs. Evans ermordet wurde.

Cassies Tätigkeit in der Pathologie ist erstaunlich detailreich dargestellt und nichts für schwache Nerven. Da ich Fan von Michael Tsokos und Co. bin, fand ich es hier auch mal sehr erfrischend von einer Sektionsassistentin zu lesen. Eine junge Frau, die viele interessante Merkmale vereint: mit polnischen Wurzeln und einen Hang zum Morbiden, erfüllt sie gewissenhaft und empathisch ihren Job. Doch wo ist der Unterschied zum normalen Krimi/Thriller? Cassie hat nicht nur ein gutes Auge, nein, sie nimmt auch ein unerklärliches Sirren bei den Toten war und bekommt dadurch Hinweise auf die Todesursache. Ein bisschen Fantasy, aber durchaus bedeutsam und abwechslungsreich.

Phyllida Flyte ist da schon etwas skeptischer mit ihrem menschlichen Umfeld. Dennoch ermittelt sie gewissenhaft in den ihr zugeteilten Fällen, obwohl ihr ihre Vergangenheit zu schaffen macht. Was genau das ist, erfährt der Leser nach und nach. Beide Protagonistinnen misstrauen sich anfänglich, doch es entwickelt sich zögerlich eine Zusammenarbeit, für die ich mir tatsächlich weitere Bände wünschen würde. (Ein zweiter Teil ist wohl auch derzeit in Arbeit.)

Es werden einige Tote zu Grabe getragen, doch der mögliche Mord an Mrs. Evans bestreitet die Haupthandlung und ihr dürft gespannt bis zum Ende sein, was für Dreh- und Angelpunkte die Autorin hier bereithält.

Ich vergebe 9 von 10 Punkten für diesen Ausflug in die Rechtsmedizin mit besonderem Flair. Sollte es tatsächlich eine Fortsetzung mit deutscher Übersetzung geben, bin ich etwas unschlüssig, ob ich es lesen oder aber wieder vorgelesen bekommen will. Bei einer Hörbuchfortsetzung sollte aber auf jeden Fall Sandra Voss wieder zum Mikrofon greifen.

 

 

Verlag: steinbach sprechende bücher

erschienen: 2021

Spieldauer: 12 Stunden, 42 Minuten

Sprecher: Sandra Voss

ASIN: 978-3869746258

Rezension

Rezension // Charlotte McGregor – Highland Hope: Ein Pub für Kirkby (Highland Hope #2)

Auf geht es wieder in die Highlands zu den Frasers. Nachdem im Vorband Alex Fraser verkuppelt wurde, ist nun Isla dran. Die temperamentvolle, kantige und manchmal sehr direkte Sterneköchin wirbelt nicht nur in ihrer Küche herum, sie wirbelt auch bald das Leben von Jon Grant durcheinander.

Dieser hat sich von seinem Studienfreund Collum zum Ausstieg bequatschen lassen. Nach einem Burn-out plant er, sich den Traum vom eigenen Pub zu erfüllen und kann den Lockrufen vom emsigen Bürgermeister nicht widerstehen. Er kann aber auch dem Drang nach Schokoriegeln und Neckereien mit der anfänglich biestigen Isla nicht widerstehen und schon fliegen schnell die Fetzen und Funken.

Obwohl Isla nicht seinem normalen Beuteschema entspricht und Kirkby nicht die Vorzüge einer Metropole wie London hat, fühlt er sich mehr und mehr zu Hause.

Der Schreibstil von Charlotte McGregor und die Schilderungen von Kirkby lassen einen (genau wie Jon) entschleunigen. Solche netten Nachbarn, auch wenn sie ein bisschen neugierig sind, hätte man doch auch gern…..oder einen idyllischen Pub für ein Gläschen am Abend….oder aber sogar das Menü, was Isla ihrer Kundschaft kredenzt. Ich muss Euch warnen, ich hatte beim Lesen teilweise ordentlich Hunger.

Als Islas Konkurrent Rodney Swinton die Messer wetzt, zeigt sich, wer das Herz am rechten Fleck hat. Tatsächlich finden sich ein paar sozialkritische Töne im kulinarischen Wettkampf wieder und da der Gegner mit unfairen Mitteln kämpft, wird es tatsächlich kritisch für das junge Glück.

Spritzige Dialoge, in einem Wohlfühlort mit grüner Landschaft drumherum, Liebe, einem Tierbonus und ein paar schrulligen Nebenprotagonisten, die den Wunsch nach noch vielen Teilen der Highland Hope Reihe wecken und schon ist der Lesegenuss perfekt: volle Punktzahl!

 

Verlag: Heyne

erschienen: 2021

Seiten: 496

ISBN: 978-3453424845

Rezension

Rezension // C. C. Benison – Tod im Buckingham Palast: Ihre Majestät ermittelt (Ihre Majestät ermittelt #1)

Hoppla! Da stürzt die Queen doch eines Morgens über die Leiche des Lakaien Robin Tukes. Da dieser als depressiv bekannt war, werden jedoch keine weiteren Ermittlungen angestellt und der Tod als Selbstmord abgestempelt.

Doch das Hausmädchen Jane Bee und auch Ihre Majestät vermuten Mord und sie übernehmen die Suche nach dem Täter.

Ich muss zugeben, dieses Buch liegt schon länger bei mir. Nachdem ich Anfang des Jahres „Das Windsor Komplott: Die Fälle Ihrer Majestät“ von S. J. Bennett gelesen hatte, fiel es mir schwer, mich innerhalb so kurzer Zeit auf noch eine ermittelnde Queen einzulassen. Rückblickend muss ich jedoch sagen, dass dies Quatsch war, denn die Bücher lassen sich nicht völlig miteinander vergleichen.

Die Hauptprotagonistin ist hier eindeutig das Hausmädchen Jane Bee, die Impulse und Ermittlungsansätze von der Queen erhält. Der Schreibstil von C. C. Benison ist im Plauderton geschrieben und spiegelt Jane Bees Gedanken wider. Man hat das Gefühl mit ihr mit zu ermitteln und ein Resümee bei einem Tässchen Tee zu ziehen. Sie war mir dann nach dem unbegründeten schweren Einstieg rasch sympathisch. Denn Jane bezieht den Leser in Tratsch und Klatsch bei Hofe mit ein. Wir erhalten Einblicke in die Hackordnung der Bediensteten und allerlei Dienstposten von denen ich noch nie gehört habe. Habt ihr schon mal vom Pagen of Backstairs, dem Masters of the Household oder dem Palace Steward gehört? Auch wird die Queen nur I.M. oder Mutter genannt.

Es zeigt sich aber auch, dass die Arbeit im Buck House, wie der Buckingham Palast auch genannt wird, sehr eintönig sein kann, wenn nicht gerade ein Mord passiert. Denn Staub muss hier immer gesaugt und gewischt werden.

Die Suche nach dem Mörder bringt reichlich Motive und Verdächtige mit sich und so endet das Buch mit einem echten Cluedofinale. (Das Buch spielt übrigens vor etlichen Jahren, denn hier leben noch einige reale Personen, die inzwischen leider das Zeitliche gesegnet haben oder durch Scheidung nicht mehr zur königlichen Familie dazugehören.)

Ich bin begeistert und bereue es fast ein bisschen, dass das Buch so lange bei mir lag: volle Punktzahl.

Im November 2021 wird Ihre Majestät erneut mit Jane Bee ermitteln. Allerdings geht es diesmal nach Sandringham! Ich bin auf jeden Fall mit dabei. Mal sehen, was wir über Sandringham so alles erfahren…..

 

Verlag: Bastei Lübbe

erschienen: 2021

Seiten: 336

ISBN: 978-3404184064