Browsing Tag:

England

Rezension

Rezension // Jane Linfoot – Ein verschneites Weihnachtsfest in Cornwall

Weihnachten kommt unaufhaltsam näher und Ivy freut sich voller Tatendrang, dieses Fest auf einem Schloss in Cornwall verbringen zu dürfen. Ihre Freundin hat sie engagiert, für eine instagramtaugliche Dekoration zu sorgen, da diese als Influencerin die richtige Location für ihre Fotos benötigt.

Als sie einige Tage vor ihrer Clique ankommt, stellt sich Ernüchterung ein. Cockle Shell Castle ist internetfreie Zone und hat bisher keinerlei Weihnachtsdekoration. Das einzige, was dieses Schloss zu bieten hat, ist ein mürrischer Schlossherr namens Bill, der zwar gut aussieht, aber sich die Vermietung des Schlosses ganz anders vorgestellt hat.

Chaos.

Chaos ist für einen Weihnachtsroman mit Liebe und vielen Personen eine ordentliche Grundlage. Da muss man die Ärmel hochkrempeln und mitanpacken und genau das macht Ivy. Sie wächst geradezu über sich hinaus, um für die richtige Weihnachtsstimmung zu sorgen. Dabei ignoriert sie die Anziehungskraft von Bill, dem sie tatsächlich schon vor Jahren bei einem unvergesslichen Skiurlaub begegnet ist und stürzt sich in die Arbeit. (Wer noch Anregungen für Deko, Filme, Rezepte und ähnliches sucht, wird hier definitiv Inspiration finden.)

Cockle Shell Castle liegt übrigens in der Nähe der kleinen Traumküche und des kleinen Brautladens, den zwei weiteren Reihen der Autorin, die man aber für das Verständnis nicht gelesen haben muss.

Ivy, die Dekoqueen, ist quasi in der dekofreien Zone gestrandet und klammert sich an jede Idee, um das Schloss umzugestalten. Das ist ihre Mission. Schließlich will sie die vergangenen Monate einfach nur ausblenden und vergessen. Dass das nicht so einfach ist, wenn das Fest der Liebe vor der Tür steht, zeigt sich jedoch immer wieder. Auch Bill, anfänglich genervt, scheint schließlich aus eigenen Gründen mitzuziehen.

Das Buch lebt übrigens von der Vielfalt der Charaktere, die hier neben Bill und Ivy durch die Handlung wuseln. Wir haben die besagten Influencer, die kaum einen Moment ohne Handykamera genießen können, ein alterndes Pärchen, dass die Bettpfosten wackeln und die übrigen Erwachsenen erröten lässt, Veganer und ökologisch Angehauchte, Aussteiger und Surfer und und und

Jane Linfoot sorgt für abwechslungsreiche Handlung und witzige Dialoge, um Ivy und Bill schließlich zum Glück zu verhelfen. Aber Achtung, wer dieses Buch liest, wird mit dem Lachtränen und dem Ohrwurm „Feliz Navidad“ ordentlich zu kämpfen haben. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

Verlag: HarperCollins

erschienen: 2020

Seiten: 464

ISBN: 978-3749900091

Rezension

Rezension // Jane Linfoot – Die kleine Traumküche in Cornwall

Clemmie ist ein unruhiger Geist. Obwohl sie aus dem idyllischen St. Aiden stammt, zieht es sie immer hinaus in die große weite Welt. Ihre Habseligkeiten passen in einen Koffer und sie lebt finanziell von der Hand in den Mund. Daher beschließt sie die geerbte Wohnung in Cornwall zu verkaufen.

Doch als sie in der kleinen bunten Wohnung steht, kommen all die Erinnerungen hoch, an die sie bislang keinen Gedanken verschwendet hat…

Jane Linfoot ist bereits seit der Reihe um den kleinen Brautladen in meinem Bücherregal zu finden. Mit diesem Buch übertrifft sie sich jedoch. Für Fans von Jenny Colgan ist dieses Buch ein Muss.

Warum?

Clemmie und ihre Freundinnen wollen das kleine Apartment für Clemmie unbedingt erhalten. Doch dafür benötigt sie Geld. Da die Atmosphäre in dieser kleinen Wohnung etwas ganz Besonderes ist, wollen sie dort besondere Abende mit „Vintagestyle“ veranstalten. Der Clou: kulinarische Besonderheiten mit Rezepten von Clemmies Großmutter.

Wer also gerade auf Diät ist, der brauchte große Nervenstärke, um den Schilderungen ohne Versuchungen widerstehen zu können. Das Amüsante dabei? Clemmie ist zwar eine Genießerin, kann aber eigentlich gar nicht Kochen und Backen.

Gut, dass sie da einen Nachbarn hat, der das sehr gut kann und beim Schneebesen schwingen, kommen sich beide näher.

Beim Durchsuchen der Wohnung findet Clemmie Antworten auf Fragen ihres Lebens, die auch ihren Lebensstil in Zweifel ziehen. Ist es Zeit, die Rastlosigkeit abzulegen und heimzukehren? Sind Ihre Freundinnen und der Nachbar mit Hund und Katze ausreichend für ein glückliches Leben? Ein wundervolles Buch mit liebevollen Charakteren, von denen ich gerne mehr lesen würde und eine kleine Traumküche, in der ich gern mal den Kochlöffel ablecken würde. Daher vergebe ich volle Punktzahl.

 

Verlag: HarperCollins

erschienen: 2020

Seiten: 448

ISBN: 978-3959674188

Rezension

Rezension // Jana Hoch – Kronenherz (Royal Horses #1)

Nach einer missglückten Mutprobe will Greta raus aus London und weg von ihren Freunden, da kommt das königliche Pferdegestüt Caverley Green in West Sussex beim Patenonkel ihres Bruders gerade recht, um sie auf andere Gedanken zu bringen. Doch bereits am ersten Tag gerät sie mit dem Pferdetrainer Edward aneinander.

Dabei hat der doch so eine feinfühlige Art mit den Tieren umzugehen. Warum bringt er Greta so auf die Palme und was für ein Geheimnis führt ihn auf das Gestüt der Royals? Als dann noch Prinz Tristan auf dem Besitz auftaucht, ist das Chaos für Greta perfekt….

Das Buchcover ist mir bereits vor einigen Wochen aufgefallen, als ich dann in Ruhe den Klappentext las und zu einer Lesung mit Pferd eingeladen wurde, war ich neugierig. Da ich selbst in meiner Teeniezeit ein absoluter Pferdefan war und ich das Thema Royals in Büchern immer wieder schön finde, habe ich trotz der Einstufung young adult/Jugendbuch zugegriffen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir von Anfang an gefallen und Greta war mir auf Anhieb sympathisch. Mit ihrer leicht patzigen Art mit der sie ihre Erlebnisse zu kaschieren versucht, eckt sie zwar an, aber sie findet auf Caverley Green Freunde. Joan und Sixton wuchsen dort auf und nehmen Greta in ihren Reihen auf, obwohl sie nicht bereit sind, Edwards Geheimnis zu verraten.

Die Erlebnisse von Greta als „Nichtreiterin“ mit dem Pony Sparky waren einfach amüsant und haben mich so an meine ersten Reitstunden erinnert. Die eigenen Erlebnisse führen auch für Greta zu einer besonderen Verbindung zu den Tieren. Als dann ein verstörtes Pferd namens Mariscal auf dem Hof kommt, wird Gretas Interesse immer geweckt. Kann man eine Verbindung zu einem so wunderschönen Tier aufbauen? Die Schilderungen der Autorin zeigen: hier ist jemand mit Liebe zum Pferd am Werk gewesen. Auch die Nebenprotagonisten wie der Stallmeister Quinn oder die Zicke Brina geben dem Setting die nötige Abwechslung.

Das Buch ist Teil 1 einer Trilogie und ich kann es aufgrund der Geschehnisse kaum abwarten, bis ich Teil 2 „Kronentraum“ in meinen Händen halte. Es ist ein wundervolles Buch über junge Liebe und Pferde; daher vergebe ich volle Punktzahl.

 

Verlag: Arena

erschienen: 2020

Seiten: 360

ISBN: 978-3401605203