Browsing Tag:

New York

Rezension

Rezension // Stefanie London – Bad Bachelor (New York Bachelors #1)

Ein neues App bringt die Single Welt Manhattans in Aufruhr: das Bad Bachelor App. Mit seiner Hilfe kann die Damenwelt New Yorks die Herren der Schöpfung bewerten.

Leider schneidet Reed McMahon als Schlechtester ab. Per digitalem Fingerzeig leidet sein Ruf Zusehens, was für ihn als PR Berater mehr schlecht als Recht ist. Als er für eine Pro Bono Beratung auf die kesse Angestellte Darcy trifft, um die hiesige Bibliothek in die schwarzen Zahlen zu hieven, knallt es ordentlich.

Der Schreibstil der Autorin hat mir hervorragend gefallen: lockere und leichte Formulierungen, spritzige Dialoge und sympathische Protagonisten.

Denn hier trifft ein Bad Boy mit Vergangenheit auf seine tätowierte Meisterin. Ob der Name Darcy hier ein Zufall ist? Immerhin spielt die Autorin hier und da auf literarische Klassiker an, denn Darcy ist eine echte Leseratte.

Bei beiden wird nach und nach klar, dass die Vergangenheit sie gezeichnet hat und dass der äußere Schein, nicht unbedingt die Realität widerspiegelt.

Ein Buch, über Schein und Sein, Prägung durch Eltern, Verlustängste und natürlich Liebe mit einem ordentlichen Schuss (LOL) Erotik.

Darcy hat übrigens zwei Mitbewohnerinnen, die sie umfassend beraten und selbst noch (!) Single sind.

Bei den nachfolgenden Bände „Bad Boss“ und „Bad Billionare“ wird es sich um diese Mitbewohnerinnen Remi und Annie drehen. Ich bin gespannt und vergebe volle Punktzahl.

Kompliment an das Lektorat des forever Verlages, das ein glückliches Händchen für neue Reihen hat.

 

Verlag: forever

erschienen: 2019

Seiten: 352

ASIN: B07J2LXC7N

Rezension

Rezension // Katherine Garbera – Das Weihnachtscafé in Manhattan

 

© Sonja Kochmann

 

Ihr sucht noch nach einem Liebesroman mit weihnachtlicher Stimmung und ganz viel Gefühlen? Der Mira Taschenbuch Verlag hat da etwas ganz Besonderes für Euch:

New York zur Weihnachtszeit: Im Candied Apple Cafe auf der Fifth Avenue ist die Hölle los. Denn hier bekommt man Schokolade. Exquisit gefertigt und heiß begehrt. Die Inhaberin Iona und ihre Mitstreiterinnen Cici und Hayley bekommen von dem verwitweten Hotelier Mads ein unglaubliches Angebot. Eine Kooperation mit seinem Luxushotel.

Doch bereits beim ersten Geschäftstermin scheint die Magie der Weihnacht, die gebrochenen Herzen von Mads und Iona zueinander zu führen. Können beide den erlebten Kummer bewältigen?

Natürlich können sie das. In einem solchen Liebesroman MUSS das einfach sein und es ist jedem klar, das es so sein wird. Doch die Frage ist nur wie.

Dieses “Wie” ist der Autorin hervorragen gelungen. Die Atmosphäre des Buches ist durch und durch weihnachtlich. Die Protagonisten liebenswert und sympatisch und der Herzschmerz nachvollziehbar und zum Seufzen. Da greift man doch gern zur Schokolade (literarisch und tatsächlich).

Einen besonderen Touch bekommt das Buch natürlich dadurch, dass Mads nicht einfach nur Witwer, sondern auch allein erziehender Vater der kleinen sechsjährigen Sofia ist. Diese hat durch den Tod der Mutter den Glauben an Weihnachten verloren. Da ist die Energie geladene Iona in ihrem sexy Weihnachtsmannkostüm natürlich genau die richtige Medizin für Witwer und Kind. Sie selbst sehnt sich nach einer Familie und liebt Weihnachten mit seinen Traditionen über alles.

Ängste und Sehnsüchte müssen erkannt und bewältigt werden. Wann könnte das besser klappen, als beim Fest der Liebe?

Wer bei dem ganzen Kakao- und Schokoladenkonsum Lust bekommen hat, selbst in der Küche zu werkeln; für den sind im Anhang ein paar der Pralinenrezepte abgedruckt, die in der Handlung vorkommen.Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2018
Seiten: 304
ISBN: 978-3956498381

Rezension

Rezension // Sarah Morgan – Verliebt für eine Weihnachtsnacht (From Manhattan With Love #6)

© Sonja Kochmann

Ist denn schon Weihnachten? In Manhattan schon. Sarah Morgan führt den Leser mit Ihrer Reihe “From Manhattan with Love” ins verschneite New York. Ich würde gern noch das Wörtchen idyllisch verwenden, doch es geht für Harriet von den Bark Rangers, einem Gassi-Geh-Service, äußerst turbulent zu.

Wer an dieser Stelle neu dabei ist, kann dies gerne tun. Der locker und leichte Erzählstil und die offenen Protagonisten erlauben den “Quereinstieg”. Allerdings entgeht einem dabei das gern gesehene Wiedersehen von lieb gewonnenen Figuren. Man lernt sie ja erst kennen.

Harriet hat ordentlich mit sich zu kämpfen. Nachdem nun alle in ihrer Umgebung ihr Singledasein beendet haben (Vorbände) steht sie allein da. Durch traumatische Erlebnisse in ihrer Kindheit, tut sie sich schwer mit neuen Situationen und Menschen. Sie startet eine Challenge an Herausforderungen und endet bei Dr. Ethan Black in der Notaufnahme.
Er fällt eindeutig unter die Kategorie Dr. Hot-aber-schroff (Übrigens eine geniale Bezeichnung nach all den McSexies und McDreamies da draußen). Als dieser sich dann auch noch als Hilfe suchenden Hüter eines Pflegehundes herausstellt, wird Harriet ordentlich aus ihrer Komfortzone herausgeholt.

Ich liebe Sarah Morgan und ihre Protagonisten. Sie sind in ihrer Art einfach nur menschlich und liebenswert. Harriet ist ein wahrer Engel für ihrer Umgebung, musste allerdings selbst ordentlich einstecken. Ihre Sichtweisen bezüglich der alten Dame oder dem Obdachlosen um die Ecke sind genau die richtigen Attribute für einen Weihnachtsroman.

Dr. Ethan Black dagegen hat sein Herz aufgrund des Berufes fest verschlossen. Da braucht es schon ordentlich Liebe und eine feuchte Hundenase. Ein klares Ziel für den Leser, aber ein verschneiter Weg für die Protagonisten.

Dieser Weg macht übrigens einen kurzen Schlenker über Vermont, denn die hiesigen Bewohner (Snow Crystal Reihe) sind Freunde von Ethan. Diese Bücher stehen schon lange auf meiner Wunschliste und müssen jetzt wohl mal langsam gelesen werden!
Denn der Leser wird an einem lustig bunten Familientisch mitgenommen, der den Protagonisten erstrebenswerte Ziele vor Augen führt: volle Punktzahl!

Verlag: Mira Taschenbuch
erschienen: 2018
Seiten: 304
ISBN: 978-3956497865