All Posts By:

web25424242

Rezension

Rezension // Kim Henry – Mühle mit Meerblick

Die junge Caroline, genannt „Line“, hatte es im Leben bisher nicht leicht. Als Findelkind wurde sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht. Einzig und allein ein Foto einer jungen Frau vor einer Mühle gibt ihr einen Anhaltspunkt über ihre Herkunft.

Mutig bricht sie von Kopenhagen nach Strynø auf, als sie bei einer Reportage im Fernsehen die Mühle wiedererkennt. Dort angekommen, findet sie mehr als Hinweise über ihre Wurzeln; sie findet ein zu Hause.

Dieses Buch beinhaltet sehr viel. Es hat mich mitgerissen und dafür gibt es vielerlei Gründe:

Durch den wundervollen Schreibstil des deutsch-dänischen Autorinnen-Duos Nicole Wellemin und Corinna Vexborg stimmt Strynø bereits schon jetzt auf meinen nächsten Dänemarkurlaub ein. Die dänische Südsee war zwar noch nicht mein direktes Reiseziel, aber ich bin ein bisschen neugierig geworden, ob es dort auch eine Mühle (voll mit Büchern?) gibt. Hier verkriecht sich Adam, der nach einem Schicksalsschlag die Menschen meidet. Doch nach ihrer Ankunft wird Line schnell in die Inselgemeinschaft integriert und Adam…

…tja….zu viel will ich nicht verraten, aber sie findet Freunde und eine Großmutter. Diese Gemeinschaft bietet ihr die Unterstützung, die sie als Pflegekind nie erfahren durfte.

Und damit kommen wir zum zweiten Punkt, warum mir das Buch unter die Haut geht. Line hat eine Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS), die aufgrund mangelnder Unterstützung nie behandelt wurde. Doch dies ändert sich und aus Wünschen und Träumen werden Ziele. Sie motiviert auch andere aus ihren Mustern auszubrechen und weiterzugehen.

LSR ist ein Thema, das häufig unter den Tisch fällt und zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Aus persönlichen Gründen ging mir dieses Thema nahe und Line ist eine Art „Mut-mach-Figur“.

Die Liebe zum Buch führt zu einer Liebe mit Altersunterschied. Wer mit wem zusammen kommt und was Line alles erreichen kann, müsst ihr unbedingt lesen!

Besonders ans Herz sind mir übrigens die drei Herren Adam, Aksel und Lauge gewachsen. Drei Herren, wie Sattler und Waldorf von den Muppets plus 1. Welche schrulligen Insulaner, welche Hürden und welche Bücher (u.a. „Der kleine Prinz“ und „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“) auf Line warten, ist absolut lesenswert: volle Punktzahl!

© Sonja Kochmann

(Abzug in der B-Note gibt es für das Lektorat, den als der Name von Lines Mutter das erste Mal fällt, ist es Klara. Aus der wird dann im Rest des Buches allerdings Karla. Ärgerlich so etwas.)

 

 

Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 384

ISBN: 978-3956498503

Rezension

Rezension // Lucy Score – Not My Type

Dank des Forever Verlags wurde ich bereits vor einiger Zeit auf Lucy Score aufmerksam. Damals war ich ganz begeistert von „Mr. Fixer Upper: Bauplan für die Liebe“.

„Not My Type“ musste da natürlich sofort gelesen werden, obwohl mich die mangelnde Übersetzung des Titels gestört hat.

Franchesca Baranski („Frankie“) hat es nicht leicht. Für ihre gut betuchte Freundin gibt sie die erste Brautjungfer. In Mitten der Zicken und der Welt von Schein und Sein hat sie einiges zu bewältigen. Als dann noch im Paradies der Bräutigam entführt wird, muss sie notgedrungen mit dem arroganten Aiden Kilbourn zusammenarbeiten.

Bereits auf den ersten Seiten hat mich der Schreibstil von Lucy Score abgeholt und ich musste laut loslachen. Denn Frankie ist mehr als bissig, wenn die sogenannten trophy wives ihre Herkunft kritisieren. Sie hat und wird sich weiter alles selbst erarbeiten und so meistert sie jede Aufgabe mit Schlagfertigkeit, Zynismus und Humor. Dass sie neben Hirn auch noch zwei weibliche Argumente gekonnt einzusetzen weiß, schadet dabei nicht.

Aiden ist von ihrer Art jedenfalls mehr als angetan, was ihn nachdenklich stimmt. Denn bislang musste er die Frauen eher vertreiben und Frankie will gar nicht so, wie er will.

Das auf der Insel Barbadaos dann im Rahmen der Hochzeitsvorbereitungen der Bräutigam verschwindet, hat mich dann doch an die „Hangover“ Filme denken lassen. Genial.

Und wie sieht es nach der Rückkehr nach New York aus, wenn die Party vorbei ist?

Beide Protagonisten kommen sympathisch rüber und müssen lernen, sich auf eine Beziehung einzulassen. Dabei muss zum einen die lebhafte Familie von Frankie und zum anderen die konstruierte, biedere und konservative Familie von Aiden mit Mutter, Stiefmutter, Halbbruder und Vater unter einen Hut gebracht werden.

464 Seiten, die im Flug vergingen und die mir tolle Lesestunden beschert haben: volle Punktzahl! Ich halte weiter die Augen nach Übersetzungen von Lucy Score offen.

 

Verlag: Forever

erschienen: 2019

Seiten: 464

ISBN: 978-3958183698

 

Rezension

Rezension // Stuart Reardon und Jane Harvey-Berrick – Invincible: Ich geb dich niemals auf

Ich bin ein Opfer: ein Opfer des Covermodels. Stuart Reardon ist bereits seit einigen Jahren auf Covern zu sehen. Dass er nun selbst mit Jane Harvey-Berrick einen Liebesroman zu Papier gebracht hat, hat mich neugierig gemacht.

Schreiben Männer Liebesromane anders? Ein Thema, das auf der Love Letter Convention bereits hitzig diskutiert wurde. Ich denke schon; allerdings stellt sich hier noch die Frage, wie der eigentliche Schreibstil von Jane Harvey-Berrick ist, wenn sie alleine schreibt.

Mir kam das Buch sehr kantig und herb vor. Die Beweggründe der Protagonisten werden sehr rational dargestellt. Wir haben hier eine Handlung, die auf viel Gefühl verzichtet. Doch leider möchte ich doch genau das lesen!

Nick Renshaw ist ein Rugbytalent. Er hat einen Vertrag für die 1. Liga ergattert, als ihn eine Archillessehnenverletzung dahin rafft. Doch er verliert viel mehr als den Sport, den er liebt. Er verliert seine Verlobte, sein Heim und seinen guten Ruf.

Die Sportpsychologin Anna Scott glaubt jedoch an ihn und wird unverzichtbar für seine Zukunft. Doch Neid und Rache drohen alles zu zerstören.

Ein Buch, das sich um Liebe und Sport dreht. Eigentlich seit Susan E. Phillips ein Garant für eine ausgewogene Handlung. Ein Held, sportlich, gutaussehend und eine Heldin, die es drauf hat, werden ein unschlagbares Duo nach überstandenen Dramen. Alles ist hier da. Doch mir war Nick aufgrund „des fehlenden Gefühls“ zu oberflächlich.

Sein Schicksal von einer geldgeilen Verlobten betrogen zu werden und aufgrund von unkontrollierbarer Wut alles zu verlieren, hat mich nicht wirklich gerührt.

Jedoch war der Hintergrund der psychischen Belastung im Rahmen der Verletzung und Annas Behandlungsansatz interessant.

Rache und die Hetze in den Medien einschließlich Social Media garnieren das Ganze. Doch die entstehende Liebe wird von der nahezu analytisch geschilderten Handlung fast erdrückt.

In den Rugbyspielszenen im letzten Drittel des Buches kommt tatsächlich mehr Leidenschaft auf, als im Rest des Buches. (Das liegt vermutlich an der zurückliegenden Spielerkariere in genau diesem Sport des Covermodels und Co-Autors Stuart Reardon.)

Ich vergebe 5 von 10 Punkten, da ich das Buch aufgrund der geschilderten Gründe sehr zäh fand.

 

 

Verlag: Lyx digital

erschienen: 2019

Seiten: 463

ASIN: B07JFPV4L8