Browsing Tag:

Krimi

Rezension

Rezension // Hans Rath, Edgar Rai – Bullenbrüder (Ein Fall für die Bullenbrüder #1)

Zwei Brüder, die unterschiedlicher kaum sein können: Holger, leitender Kommissar und Charlie, Privatdetektiv.

Der eine bewohnt ein Haus mit zänkischer Ehefrau, der andere wurde gerade von seiner letzten Freundin an die Luft gesetzt. Widerwillig gewährt Holger Charlie einen Schlafplatz im Gartenhäuschen, denn eigentlich hat er keinen Sinn für Schlafgäste: Ein enger Vertrauter des hiesigen Drogenbosses wurde ermordet. Wer steckt dahinter und warum interessiert sich auch Charlie dafür?

Das Buch wurde in den letzten Monaten sehr stark beworben, hätte ich es zeitlich geschafft, hätte ich mir die Autoren auch auf der Leipziger Buchmesse angeschaut, nun musste ich in meiner privaten Drogenküche zu diesem Roman greifen:

Vom Schreibstil der beiden Autoren muss ich sagen, es liess sich leicht lesen, aber ich habe aufgrund der Vermarktung mehr lustige Dialoge erwartet. Die beiden Brüder kabbeln sich auf Kindergartenniveau (“Hätte, hätte Fahrradkette”) und die Nebenfigur Kommissarin Bökh stielt den beiden mehrfach mit sexistischen Sprüchen die Show. (Diese waren allerdings wirklich witzig.)

Der Kriminalfall hat mich spannungsmäßig leider nicht wirklich umgehauen, denn ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass die Spannung nur so dahin tröpfelt. Da flossen der Chablis und andere alkoholische Getränke deutlich mehr.

Als Leserin, die einige Polizisten in der Familie hat, haben sich mir bei einigen Szenen jedoch die Haare gesträubt. Holger lässt sich massiv an der Nase rumführen und wäre schon ab der Hälfte des Buches seinen Job auf Lebenszeit los, da die Polizeibehörde doch so einige Daten- und auch Beweismittelsicherungen hat. Das hier mag ja witzig sein, aber völlig unrealistisch.

In einigen Online-Shops wird bereits von Fortsetzungen gesprochen, da einige familiäre Probleme ungeklärt sind, kann ich mir dies gut vorstellen; allerdings nur wenn die Jungs mehr aus dem Quark kommen und Frau Bökh genau soviel Pfeffer im Hintern hat und noch mehr Szenen bekommt: 5 von 10 Punkten – ausbaufähig.

Verlag: Wunderlich
erschienen: 2017
Seiten: 320
ISBN: 978-3805251044

© Sonja Kochmann

 

Rezension

Rezension // Sandra Lüpkes – Die Sanddornkönigin (Wencke Tydmers #1)

 

Juist in herbstlicher Stimmung: schwindende Touristen und gestresste Hotelmitarbeiter. Im exklusiven Hotel “Dünenschloss” werden die Sanddorntage vorbereitet, um noch ein paar Touristen auf die Insel zu locken. Doch dann wird in den Dünen die frisch gekürte Sanddornkönigin gefunden.

Wencke Tydmers und ihr Kollege Sanders werden für Ermittlungen vom Festland auf die Insel geschickt.

Da mir Sandra Lüpkes Reihe um Jannike und ihr Inselhotel so gut gefallen haben, habe ich beschlossen auch Wencke Tydmers eine Chance zu geben.

Bei der Sanddornkönigin handelt es sich um einen klassischen Krimi, der seine Besonderheiten durch maritime Landstriche und Eigenarten bekommt. Maritime Eigenarten? Ja, wer schon mal Urlaub auf einer Nordseeinsel gemacht hat oder einen Friesen persönlich kennt, wird wissen, das Insulaner ein ganz besonderes Völkchen sind.

In den Dialogen und Szenen, die Wencke Tydmers und ihr Team durchlaufen, wird dies besonders deutlich und obwohl ein Krimi nicht unbedingt zum Lachen ist, musste ich hier und da mal Schmunzeln.

Ein bisschen hat mich dieser Hoteldirektor an den Hoteldirektor aus “Das kleine Inselhotel” erinnert. Ob die Autorin mehrfach schlechte Erfahrungen mit dicken Hoteldirektoren gemacht hat?

Wencke hat mir als Ermittlerin gut gefallen und ihre Art zu ermitteln, machen den Roman hinsichtlich der Menschlichkeit glaubwürdig. Der Mörder ist nicht der Gärtner, aber wird auf interessante Art nach einigen Sackgassen gefunden.

Ein Krimi mit besonderer maritimer Note, der solide 7 von 10 Punkten erhält!

Verlag: Rowohlt
erschienen: 2005
Seiten: 208
ISBN: 978-3499238970

© Sonja Kochmann

 

Rezension

Rezension // Alan Bradley – Flavia de Luce: Eine Leiche wirbelt Staub auf (Flavia de Luce #7)

© Sonja Kochmann

Flavia de Luce wird verschifft bzw. verbannt von England nach Kanada in Miss Bodycote’s Mädchenschule. Denn schließlich wird von ihr viel erwartet. Doch Flavia wäre nicht Flavia, wenn in ihrer Nähe kein Mord aufzuklären wäre. Bereits in der ersten Nacht auf ihrem Zimmer in der Mädchenschule purzelt eine Leiche aus dem Kamin.

Ich liebe die Reihe um die kleine Heldin Flavia de Luce. Jeder Band wurde von mir heiß herbeigesehnt und wenn ich gerade ein anderes Buch bei Erscheinen las, so wurde dies eiskalt abserviert.

Auch diesem Buch wurde der Vorrang gewährt und ich hatte es nach ein paar Tagen durch. Flavia ist für mich nach wie vor eine Mischung aus Wednesday Adams und Kalle Blomquist! Ihr detektivisches Gespür ist einzigartig verwoben mit ihren Fähigkeiten als Chemikerin.

Während ich beim Vorband einige Einstiegsschwierigkeiten hatte, fand ich mich in diesem Band sofort zurecht. Aufgrund der Vorgeschichte der Akteure ist das Einhalten der Reihenfolge empfehlenswert.
Die Einleitung mit einer Anekdote zur Verwesung, und Mumifizierung war auch gleich wieder gewohnt morbide.

Der Autor schafft es gekonnt, Flavia als schlaues Mädchen hinzustellen, dass dennoch das ein oder andere Mal Heimweh nach Buckshaw verspürt. Beim Grübeln muss Flavia an Dogger , ihre Schwestern oder ihr Fahrrad Gladys denken und bekommt ihre berüchtigten Geistesblitze.

Ihre Ausbildung ist eine andere als erwartet und Flavia muss herausfinden, wem sie vertrauen kann. Ihr “Faible für Fäulnis” und Chemie trifft einen Mord im Stile von Agatha Christie. Die Dame wird sogar das ein ums andere Mal zitiert. Auch wenn in diesem Band ein Wechsel von England nach Kanada vollzogen wird, empfinde ich das Setting, die Nachkriegszeit und Flavias Eigenschaften als besonders interessant.

Ihre Kombinationsgabe und die Aufschlüsselung des Mordes mit dem besonderen Schreibstil des Autors erinnern auch ein bisschen an die Serie “Mord ist ihr Hobby”. Für mich wieder ein Fall mit voller Punktzahl und Band 8 muss bitte ganz schnell geschrieben und übersetzt werden!

Verlag: Penhaligon
erschienen: 2016
Seiten: 416
ISBN: 978-3764531126