Browsing Tag:

Familie

Rezension

Rezension // Sebastian Fitzek – Fische, die auf Bäume klettern: Ein Kompass für das große Abenteuer namens Leben

Dass Sebastian Fitzek nicht nur Thriller schreiben kann, hat er bereits mit dem Kinderbuch „Pupsi und Stinki“ bewiesen. Wer auch schon mal auf einer Lesung mit ihm, weiß, dass ein echter Entertainer ihn ihm steckt.

So hat mich dieses Buch zwar vom Thema her überrascht, aber nun letztendlich noch mehr von den Fähigkeiten des Autors überzeugt. Ich habe vorab schon Rezensionen nach dem Motto gesehen „Jetzt macht er damit auch noch Geld“ und wollte mir mein eigenes Bild machen:

Sebastian Fitzek nimmt den Leser und seine Kinder mit auf einen interessanten Ausflug: In einem Monolog schildert er seinen Standpunkt im Leben und seinen Weg dahin; spricht dabei aber seine Kinder an.

Obwohl die Gefahr besteht, dass die eigenen Kinder nun schriftliche Nachweise haben werden seine Erfahrungen und, was ich sehr ehrlich und menschlich finde, seine Fehlgriffe und Misserfolge Thema. Das Ganze ist aber nicht trocken wie eine Art Selbsthilfebuch, sondern mit dem typischen „Lausbubencharme“ des Autors.

Mit Humor, Ironie, Zynismus und einer Prise Ernst wird erklärt, warum Werte und Normen unserer Gesellschaft so wichtig sind. Dass man sich manche Freiheiten nur erlauben kann, wenn man auch das nötige Geld verdient und das eine Leistungsgesellschaft  Vor- und Nachteile hat.

Man benötigt Mut, seinen Weg zu gehen. Manche Entscheidungen sind schwer und man braucht sowohl Verstand als auch Bauchgefühl, die richtige Wahl zu treffen.

Der Autor gibt anschaulich und einfühlsam nützliche Tipps fürs Erwachsen werden und Weiterentwickeln.

Es ist keine allgemeine Gebrauchsanweisung, aber ich fand manche Hinweise sehr nützlich und habe dabei auch zum Teil mich selbst oder aber auch die Ratschläge meiner Großeltern und Eltern wieder entdeckt.

Bei dem Tipp „Wer billig kauft, kauft zweimal“ musste ich doch glatt an meine erste Waschmaschine denken, die …ach egal…inzwischen steht ein namhaftes Modell hier.

Ich finde dieses Buch ist ein tolles Geschenk zum Start in ein selbständiges Leben oder ein „Mutmachbuch“. Vielleicht linst der ein oder andere nicht gleich hinein, weil es ja unter „Sachbuch“ fällt, aber der mitreißende Schreibstil (ja er kann das auch beim Sachbuch) wird alte und junge Leser abholen.

Ich habe eine Weile gebraucht, dieses Buch zu lesen, da ich es stückchenweise genossen und auf mich einwirken lassen habe.

Ich kann es jedem empfehlen: volle Punktzahl.

 

Verlag: Droemer Knaur

erschienen: 2019

Seiten: 256

ISBN: 978-3426277829

 

 

© Sonja Kochmann

Rezension

Rezension // Sarah Morgan – Die Stunde der Inseltöchter

Sarah Morgan ist für mich eine Autorin, die lustigen und leichten Lesegenuss im Liebesromanbereich garantiert. Daher hat mich dieses Buch überrumpelt. Denn es ist vom Stil tatsächlich anders. Es ist ernster und fordert von den Protagonisten weit mehr, als einen Sprung über den eigenen Schatten.

Lauren lebt mit ihrem Mann Ed und Ihrer Tochter Mack in Notting Hill. Sie ist eine „Vorzeigemutter“. Als Ed stirbt, gerät ihr gut organisiertes Leben ins Wanken. Mack konfrontiert sie mit einem lang gehüteten Geheimnis, dessen Bekannt werden alles ändern wird.

Die Rückkehr nach Martha’s Vineyard zu ihrer Mutter ins alte Kapitänshaus und zu ihrer Schwester bringt alles und noch viel mehr ans Licht…

Diese ernsten Saiten, die die Autorin anklingen lässt, haben mich geschockt. Als ich zu diesem Buch griff, hatte ich lustige Dialoge und die typisch putzigen Eigenarten ihrer Protagonisten erwartet! Vielleicht hätte mich das abweichend gestaltete Cover warnen sollen?!

Ich legte das Buch erst einmal beiseite, da ich nicht in der richtigen Lesestimmung war, für ernste Töne. Das Buch ähnelt ein bisschen der ernsteren Blackberry Island Reihe von Susan Mallery; wobei dieses Buch ein Einzelband zu sein scheint.

Der Leser erfährt, dass Lauren schnell erwachsen werden musste; sie entschied sich für eine gute und sichere Ehe mit Ed, um Mack sicher aufwachsen zu lassen. Nach seinem Tod ist diese Sicherheit vorbei. Sie muss lernen, auf ihre Wünsche einzugehen und ihre Träume umzusetzen. Auch eine neue/alte Liebe wartet auf sie.

Eine Entwicklung, die der Autorin sehr einfühlsam gelungen ist. Man ist am Ende des Buches doch ein wenig stolz auf die Protagonistin.

Wir lernen auch noch ihre Schwester Jenna kennen, die als Grundschullehrerin die Kinder anderer Leute tagtäglich um sich hat, obwohl sie selbst verzweifelt versucht, schwanger zu werden. Eine herzzerreißende Situation.

Der in Vergessenheit geratene Zusammenhalt der Schwestern verstärkt sich wieder und auch ihre scheinbar distanzierte Mutter schafft es, Unsicherheiten zu überwinden und die Schatten der Vergangenheit abzuwerfen.

Alle müssen feststellen, dass jeder seine Gründe für die Geheimnisse hat/ hatte.

Trotz der Anfangsschwierigkeiten finde ich, dass „Die Stunde der Inseltöchter“ ein gelungenes ernstes Buch ist, das einen am Ende seufzen lässt: volle Punktzahl.

(Vielleicht wären die Anfangsschwierigkeiten zu vermeiden gewesen, wenn ein Hinweis des Verlages über den anderen Schreibstil in dem Klappentext zu finden gewesen wäre, denn die Autorin betont dies im Nachwort selbst!)

 

Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 416

ISBN: 978-3956498497

Rezension

Rezension // Kim Henry – Mühle mit Meerblick

Die junge Caroline, genannt „Line“, hatte es im Leben bisher nicht leicht. Als Findelkind wurde sie von Pflegefamilie zu Pflegefamilie weitergereicht. Einzig und allein ein Foto einer jungen Frau vor einer Mühle gibt ihr einen Anhaltspunkt über ihre Herkunft.

Mutig bricht sie von Kopenhagen nach Strynø auf, als sie bei einer Reportage im Fernsehen die Mühle wiedererkennt. Dort angekommen, findet sie mehr als Hinweise über ihre Wurzeln; sie findet ein zu Hause.

Dieses Buch beinhaltet sehr viel. Es hat mich mitgerissen und dafür gibt es vielerlei Gründe:

Durch den wundervollen Schreibstil des deutsch-dänischen Autorinnen-Duos Nicole Wellemin und Corinna Vexborg stimmt Strynø bereits schon jetzt auf meinen nächsten Dänemarkurlaub ein. Die dänische Südsee war zwar noch nicht mein direktes Reiseziel, aber ich bin ein bisschen neugierig geworden, ob es dort auch eine Mühle (voll mit Büchern?) gibt. Hier verkriecht sich Adam, der nach einem Schicksalsschlag die Menschen meidet. Doch nach ihrer Ankunft wird Line schnell in die Inselgemeinschaft integriert und Adam…

…tja….zu viel will ich nicht verraten, aber sie findet Freunde und eine Großmutter. Diese Gemeinschaft bietet ihr die Unterstützung, die sie als Pflegekind nie erfahren durfte.

Und damit kommen wir zum zweiten Punkt, warum mir das Buch unter die Haut geht. Line hat eine Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS), die aufgrund mangelnder Unterstützung nie behandelt wurde. Doch dies ändert sich und aus Wünschen und Träumen werden Ziele. Sie motiviert auch andere aus ihren Mustern auszubrechen und weiterzugehen.

LSR ist ein Thema, das häufig unter den Tisch fällt und zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Aus persönlichen Gründen ging mir dieses Thema nahe und Line ist eine Art „Mut-mach-Figur“.

Die Liebe zum Buch führt zu einer Liebe mit Altersunterschied. Wer mit wem zusammen kommt und was Line alles erreichen kann, müsst ihr unbedingt lesen!

Besonders ans Herz sind mir übrigens die drei Herren Adam, Aksel und Lauge gewachsen. Drei Herren, wie Sattler und Waldorf von den Muppets plus 1. Welche schrulligen Insulaner, welche Hürden und welche Bücher (u.a. „Der kleine Prinz“ und „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“) auf Line warten, ist absolut lesenswert: volle Punktzahl!

© Sonja Kochmann

(Abzug in der B-Note gibt es für das Lektorat, den als der Name von Lines Mutter das erste Mal fällt, ist es Klara. Aus der wird dann im Rest des Buches allerdings Karla. Ärgerlich so etwas.)

 

 

Verlag: Mira Taschenbuch

erschienen: 2019

Seiten: 384

ISBN: 978-3956498503