Browsing Tag:

Familie

Rezension

Rezension // Lilly Lucas – A Place to Grow (Cherry Hill #2)

Zwischendurch muss es bei mir „small town“ sein. Ein Genre mit liebenswerten Figuren, einer Gemeinschaft, einer wunderschönen Landschaft, der Liebe und ein paar Problemen. Die Reihenfolge ist dabei natürlich je nach Autor verschieden angeordnet. Lilly Lucas habe ich bereits vor einiger Zeit durch eine Kurzgeschichte der Green Valley Reihe kennen gelernt. Da mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, habe ich den ersten Teil der Cherry Hill Reihe „A Place to Love” verschlungen. An dieser Stelle empfehle ich unbedingt die Reihenfolge einzuhalten. Die Bücher sind zwar in sich abgeschlossen, aber die Obstfarm im wunderschönen Palisade in Westcolorado wird von den Schwestern June, Lilac und Poppy geführt, die nach und nach ihren eigenen Band der Reihe bekommen.

In diesem Band geht es um Lilac. Sie ist eine echte Zauberin beim Kreieren von Kuchen und Marmeladen. Sie leitet den kleinen Farmladen von Cherry Hill und trägt durch den Verkauf ordentlich zum Erhalt der Farm bei. Wer an dieser Stelle empfänglich ist für kulinarische Schilderungen, der muss sehr eisern sein, bei all den wundervollen Gebäckstücken und Marmeladen läuft einem wirklich das Wasser im Mund zusammen. Ihre große Leidenschaft ist auch die Organisation des Peach Festivals und dessen Backwettbewerb, den sie bereits sieben Mal in Folge gewonnen hat.

Doch als der Golden Boy der großen erfolgreichen Nachbarfarm, Bo Radisson aus Frankreich zurückkommt, setzt Lilacs Herz aus. Zuviel hat sie damals verloren…

Man ahnt schnell, hier wurde mindestens ein Herz gebrochen. Doch durch Rückblicke erfahren wir nach und nach Lilacs und Bos Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Lilac ist nämlich eine echte Country-Liebhaberin und trällert und hört gern Countrymusik. Eine Musikrichtung die passender nicht sein könnte zu einem gebrochenen Herzen. Wer sich mit dieser Musikrichtung nicht gut auskennt, der bekommt erstmalig von dieser Autorin eine Playlist. Hört rein. Einige Lieder kannte ich auch noch nicht und ich höre schon seit Jahren je nach Stimmung Country.

Was passt noch zu Herzschmerz und Country? Eine Prise Eifersucht (vorhanden), mindestens eine Person, die dazwischen funkt (vorhanden) und ein Riesenproblem (vorhanden)… Denn Bo will ausgerechnet Lilacs Peach Festival verändern. Wird es da im Komitee und auch im Farmverband Konkurrenz oder einen Kompromiss geben? Und was ist überhaupt mit einem Happy End? Keine Panik, der Weg ist das Ziel…(Musik an: “Country roads, take me home To the place I belong” …)volle Punktzahl. Ich bin schon so gespannt wie es weitergeht. Bei Instagram ist sogar schon die Ankündigung eines vierten Bandes mit neuem Titel zu finden, so dass interessant sein wird, mit wem es wie und wann weitergeht.

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2022

Seiten: 352

ISBN: 978-3426528624

Rezension

Rezension // Meike Werkmeister – Sterne glitzern auch im Schnee (#2,5)

Ist dies nicht ein tolles Cover? Man ist sofort in Weihnachtsstimmung und dann auch noch ein Buch von Meike Werkmeister! Da ich schon einige Bücher von ihr gelesen habe und ihren Schreibstil immer sehr gerne zum Abschalten vom Alltag lese, musste ich dieses Buch unbedingt haben.

Das Buch erschien allerdings bereits im September und aufgrund der Temperaturen und des Stresses auf der Arbeit, war ich trotz des Covers so gar nicht in Weihnachtsstimmung. Denn das Buch spielt genau acht Tage vor Weihnachten. Als ich gestern Abend mit dem Dekorieren fertig war, wollte ich mit beginnender Weihnachtsstimmung nur mal kurz reinlesen und habe es dann heute morgen beendet.

Mit diesem „Winterwohlfühlbuch“ kommen Weihnachtsmuffel und Weihnachtselfen mit Verspätung ein bisschen Starthilfe. Denn Anni und Thies, beide bekannt aus „Sterne sieht mal nur im Dunkeln“, sind noch gar nicht richtig in der Festtagsstimmung. Thies hat den Plätzchen abgeschworen und will eine Diät machen und Anni versinkt in Aufträgen und hängt einem Abgabetermin hinterher. Als da die pubertierende Morlen im wahrsten Sinne des Wortes hineinschneit, ist das Chaos perfekt. Wie sich das alles bis Heiligabend klärt, müsst Ihr unbedingt lesen. Auch Morlen und ihre Familie findet ihr übrigens in einem Buch von Meike Werkmeister wieder: In „Über dem Meer tanzt das Licht“ erfahrt ihr mehr.

Ihr müsst die anderen Bücher nicht gelesen haben, aber ich finde diese „Wiedersehensgeschichten“ immer ganz wunderbar. Es ist wie das Weihnachtsspecial bei einer Lieblingsserie.

Aufgepeppt wird das Buch mit den bereits bekannten Sprüchen, Grafiken, Rezepten und Bastelanleitungen aus Annis Feder, die man auch auf der Seite von Renata Wolff www.hausnr26.de finden und erwerben kann.

Ich vergebe volle Punktzahl mit und ohne Zuckerguss für die tapferen Diätteilnehmer.

 

 

Verlag: Goldmann

erschienen: 2022

Seiten: 208

ISBN: 978-3442493715

Rezension

Rezension // Charlotte McGregor – Highland Happiness – Geschichten aus Kirkby (Highland Hope und Happiness #eSpecial)

Nach “Highland Hope” ist vor “Highland Happiness”: Nach den bereits erschienenen Büchern um das idyllische schottische Dörfchen Kirkby, in dem es hoch her geht, steht Nachschub an. Für Fans der ersten Stunde, Frischlinge und Nachrücker, bietet dieses Werk den richtigen Exkurs zum Auffrischen und Einsteigen.

Einige dieser digitalen Kurzgeschichten gab es bereits für Fans, die den Newsletter von Charlotte McGregor alias Carin Müller abonniert haben. Denn dort kann man die Kirkby Letters bekommen.

 

„Ein Sommer in Kirkby“ handelt von der Journalistin Lila Harper, die zu ihren weit entfernten Verwandten nach „Monroe Manor“ reist, um für einen Artikel der Reitsportzeitschrift „Horse & Hound“ zu recherchieren. Als sie auf den Profireiter Cameron Sinclair trifft, der seinem Pferd und sich bei Rupert Fraser in Kirkby eine Auszeit verordnet hat, ist es schnell um die beiden Geschehen.

„Weihnachten in Kirkby“ spielt ebenfalls auf „Monroe Manor“. Ian will seine amerikanische Verlobte Luci (beide auch in den Büchern „San Francisco Millionaires Club: Ian“ und „Robin – High in the Sky“ zu finden) zum Weihnachtsfest seiner Sippe vorstellen und schnell ist man mittendrin im Gewusel der schrulligen aber liebgewonnenen Schotten.

Beide Geschichten spielen vor Beginn der eigentlichen Buchreihe und erklären wie Kirkgarroch zu Kirkby wurde und was für einen nerdigen Hintergrund „Monroe Manor“ hat. Schnell lernt man skurrile, aber liebenswerte Protagonisten kennen und ist bereit für den Einstieg in die Highland Hope Reihe. An die Reihenfolge muss man sich hier aber nicht halten. (Dies habe ich auch nicht getan. Ich habe es zwischen den Erscheinungsterminen von Teil 1 und 2 genutzt, um die Wartezeit zu verkürzen.)

„Die Glückskuh von Kirkby“ dagegen ist zeitlich am Ende von „Eine Destillerie für Kirkby“ einzuordnen. Adley und ihre kleine Tochter Willow ziehen nach Kirkby und es gibt ein Wiedersehen mit Adleys Jugendliebe Michael. Was eine Wuschelkuh und kindlicher Charme neben der wiedergefundenen Liebe mit dieser Kurzgeschichte zu tun haben, ist wirklich zuckersüß.

Doch das Buch bietet noch Einblicke in Rezepte, Whisky Basics, Tartan Tweed und den Vorlieben der Autorin für Kilted Yogis. Auch gibt es eine Leseprobe für einen Krimi, der in Kirkby spielen wird. Hier muss ich leider sagen, ich will keinen Mord in meinem idyllischen Kirkby sehen. Können wir die Dame nicht im Nachbarort um die Ecke bringen und von dort ein paar Ausflüge nach Kirkby machen? Bitte…

Volle Punktzahl (inkl. der klitzekleinen Bitte) für diese Appetithappen und wer noch Nachschub braucht, der kann auf die neuen Bücher warten oder die alten nochmal oder erstmalig lesen…und…ein Mausklick und die Kirkby Letters (https://carinmueller.de/kirkby-letters) kommen zu Euch in Eurer Emailpostfach.

 

Verlag: Independently published

erschienen: 2022

Seiten: 427

ASIN: ‎B0BCH44X6V