Browsing Tag:

Erotik

Rezension

Rezension // Piper Rayne – Sexy Filthy Boss (White Collar Brothers #1)

An die Spitze der Werbebranche will es Enzo Mancini schaffen. Er will Partner in der Webeagentur „Jacobson and Earl“ werden. Das aufgrund seines Verhaltens eine Assistentin nach der nächsten kündigt, ist ihm egal. Als nach einem tränenreichen Abgang Annie notfallmäßig einspringt und die neuen Auftraggeber sogar begeistert, sind die beiden gezwungen, zusammen zu arbeiten. Annie ist voller Ideen und Widerworte. So ein Wortduell ist Enzo gar nicht gewohnt und reizt ihn in mehr als einer Hinsicht….

Dies ist Band 1 der White Collar Brothers. Die Mancinis bestehen aus drei Brüdern: Enzo (Lorenzo), Carm (Carmelo), Dom (Dominic) und einer Schwester namens Blanka. Natürlich wird der Grundstein für die nachfolgenden Bände, wie gewohnt bereits gelegt. Schließlich sind alle Männer an die Frau zu bringen. Enzo ist der typisch klischeehaft dargestellte Italiener: ein Familienmensch mit Machogehabe. Seine Geschwister und seine Eltern sind ihm wichtig. Die Dialoge sind gewohnt  witzig. Denn die Herren schwitzen Blut und Wasser: Mama ist mit der Mama der Bianco Brüder aus der „Saving Chicago“ Reihe verwandt und die schwärmt von ihren Schwiegertöchtern vor…..Doch die Mancinis…..wirken auf den ersten Blick verdammt sexistisch, selbstverliebt und ach überhaupt. Irgendwie waren die mir trotz der lustigen Dialoge anfänglich sehr unsympathisch. Wie passt das zusammen? Auch zum bisher gewohnten Vorgehen des Autorenduos? Ich hatte so meine Einstiegsschwierigkeiten. Erst als mir klar wurde, dass dies zum Entwicklungsprozess der Handlung und dem steinigen Weg zum Paar gehört, konnte ich mich darauf einlassen.

Das Buch hält witzige Anekdoten zur Mutterschaft und zur Werbung mit Hygieneartikeln bereit. Und weil Annie und Enzo im Büro natürlich nicht offen mit ihrer Leidenschaft umgehen können wird Dirty Talk und Sexting ordentlich die Messengerdienste glühen lassen. Warum Schnick Schnack Schnuck für Lacher sorgt, dies durchaus pikant werden kann  und welchen Bruder es vermutlich als nächstes an den weißen Kragen geht, müsst ihr selbst lesen. Ich vergebe 8 von 10 Punkten, weil mir die Handlung anfänglich zu sexistisch war.

 

Verlag: Forever

erschienen: 2021

Seiten: 391

ASIN: ‎ B09JKRK37L

 

Rezension

Rezension // Nicole Williams – Glass Castle Prince

Oh was haben wir denn da? Royals? Ein Einzelband? Was für ein Fundstück……Obwohl mir die Autorin bis dato gänzlich unbekannt war, griff ich zu. Schließlich handelt es sich um ein Setting, bei dem man schon sehr viel falsch machen muss, damit es mir so gar nicht gefällt.

Charlotte Everly ist eigentlich Medizinstudentin, doch sie zweifelt an sich und so ist ihr Plan, ein Semester zu pausieren, um sich über ihre Zukunft klar zu werden. Sie nimmt einen Aushilfsjob an, bei dem sie viel Zeit zum Nachdenken hat und allein sein wird. Sie soll die Sommerresidenz der königlichen Familie von Norland am Lake Genovese winterfest machen und pflegen. So lautet der Plan. Doch die Realität sieht ganz anders aus.

Prinz Edward will sich ebenfalls aus der Öffentlichkeit zurückziehen und so steigt er zusammen mit seinen Freunden James, Andrew und Frederick ohne Ankündigung in Valmont Manor ein und erhält einen Schwinger mit einer Bratpfanne, da er fälschlicherweise für einen Einbrecher gehalten wird. Eine Szene wie ich sie zuletzt bei der Love Recipes Reihe von Kate Meader vorgefunden habe. Aber es kommt immer wieder gut, das männliche Zielobjekt in einem Liebesroman vorab einmal niederzustrecken.

Charlotte versucht den männlichen Sauhaufen und das Anwesen unter Kontrolle zu halten und gibt nichts auf Adel, Hierarchien oder Dünkel. Partyplauderei und auch der direkte Dialog mit Edward werden aufgrund ihrer Unerfahrenheit und einem gewissen Etwas dennoch schnell feurig.

Beide, Edward und Charlotte, wollen und müssen die Erwartungshaltung der Eltern erfüllen. Es zeigt sich, dass trotz der Herkunftsunterschiede, die Motive und die Entscheidungsfreiheit nicht groß voneinander abweichen. Es kommt wie es kommen muss….die Presse und auch der König und die Königin erfahren vom jungen aufkeimenden Glück. Hat dieses kleine Pflänzchen eine Chance?

Sicherlich ist der Verlauf ab einem gewissen Punkt vorhersehbar, aber mir haben die Funken, die definitiv zwischen den beiden Charakteren fliegen, gut gefallen. Die Unerfahrenheit von Charlotte und die anfängliche Zurückhaltung von Edward, die in einer gemeinsamen Nacht endet, die die Presse und das Königspaar alarmiert und eine Szenerie in Gang setzt, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag, sind wunderschön geschrieben. Ich vergebe 9 von 10 Punkten.

 

Verlag: Lyx

erschienen: 2021

Seiten: 336

ISBN: 978-3736316614

Rezension

Rezension // Blanka Lipinska – 365 Tage mehr (Laura & Massimo #3)

Eine sehr kontroverse Trilogie geht zu Ende. Wer davon bisher nichts mitbekommen hat oder Teil 1 und 2 nicht kennt, der kann an dieser Stelle aussteigen. Beide Teile sind für das Verständnis der Entwicklung der Protagonisten Voraussetzung.

Laura ist nach ihrer Entführung durch die konkurrierende Mafiafamilie Matos wieder zu Hause auf Sizilien. Doch nichts ist, wie es war. Der Traum von einer kleinen Familie mit Massimo im puren Luxus ist im wahrsten Sinne gestorben. Auch Massimo scheint durch die Ereignisse verändert. Oder zeigt er jetzt fast ein Jahr nach ihrer Entführung und Heirat sein wahres Gesicht? In ihrem Leid schweifen Lauras Gedanken zu dem liebevollen Marcelo….wird sie sich vielleicht für einen anderen Mann in ihrem Leben dauerhaft entscheiden?

Toxisch, krank, aber faszinierend. Das sind Begriffe, die mir für die Beziehung von Laura und Massimo einfallen. Schließlich basiert ihre Beziehung auf dem Stockholm Syndrom, der Liebe zum Luxus und der Gier nach Leidenschaft und Sex. Genau deswegen ist diese Buchreihe mehr als umstritten.

Dennoch, machen wir uns nichts vor…war das Verhalten der Protagonisten in diversen Seifenopern von Denver, Dallas, Reich und Schön, California Clan und wie sie alle heißen gesund? Nein. Haben wir es dennoch geguckt, weil wir wissen wollten, wie es weitergeht? Ja.

Laura merkt qualvoll, dass Massimo skrupelloser ist als anfänglich angenommen. Sicherlich kann er liebevoll sein, wenn er will. Er ist jedoch nicht umsonst das Clanoberhaupt der sizilianischen Mafia.

Marcelo dagegen ist zwar familiär auch in seinen Mafiaclan eingebunden, hat aber ein anderes Naturell. Diese Art zieht Laura mehr und mehr an. Basierend auf einem weiteren Stockholm Syndrom und der scheinbaren freien Wahl, findet sie seine gefühlvolle Art mit dem Hang zur Freiheitsliebe auf einmal vielversprechender. Sicherlich bietet er auf den spanischen Inseln ihr auch ein schönes Plätzchen an der Sonne und auch sein Bankkonto ist reichlich gefüllt, aber er engt Laura nicht ein.

Geld und Luxus spielen in Lauras Leben weiterhin eine große Rolle. Jedes Outfit und Setting werden detailreich beschrieben. Ob mich das gestört hat? Nein, es passte einfach wie die Faust aufs Auge.

 

Und da wären wir beim nächsten Thema. Gewalt gegenüber Frauen. Wer dadurch getriggert wird, sollte hier schleunigst das Buch aus der Hand legen, den es wird für Laura richtig übel. Fällt dieses Buch dennoch unter die Rubrik Liebesroman? Vermutlich eher nicht. Romanticthrill passt hier eher. Denn Laura steht vor dem Problem, dass man einen besitzergreifenden Mafiaboss nicht so einfach loswerden kann, um zur Konkurrenz überzulaufen. Wie es für Laura ausgeht, solltet ihr unbedingt lesen, wenn ihr bis zum zweiten Band gekommen seid. Ich vergebe trotz allem volle Punktzahl und finde das Nachwort als versöhnlichen Abschluss zur gesamten Reihe sehr passend.

 

 

Verlag: Blanvalet

erschienen: 2021

Seiten: 464

ISBN: 978-3734110931