Browsing Category

Interview

Interview

Interview // Franziska Jebens – Die Liebe fällt nicht weit vom Strand

Angetan von dem Buch “Die Liebe fällt nicht weit vom Strand” habe ich im Internet ein bisschen nach der Autorin gestöbert. Unter www.franzsikajebens.de und www.amfeuerimwald.de bin ich fündig geworden. Auch bei Instagram ist die Autorin unter kaffeemitkaeuzchen zu finden. Über die Seite kam schnell ein Kontakt zustande und ich darf Euch hier ein kleines Interview präsentieren:

2018 Eden Books Franziska Jebens //  Franziska Portrait vor Holzwand // ©Nico Klein-Allermann

 

Wer oder was hat Dich zum Schreiben gebracht?

Meine Eltern und Großeltern haben mir als Kind viel vorgelesen und irgendwann habe ich selbst angefangen, Geschichten zu schreiben. Kurz bevor mein erstes Buch »Kaffee mit Käuzchen« veröffentlicht wurde, telefonierte ich mit meinem Vater, der mir berichtete, dass er zwei Kurzgeschichten von mir gefunden hätte – datiert 1988. In einer ging es um eine Robbe, die schweres durchmachen musste, in der anderen um den Pudel Maik. Ich hatte ganz vergessen, wie früh ich schon angefangen habe, mir Geschichten auszudenken und sie aufzuschreiben.
Ich habe dann wohl einfach damit weiter gemacht. Mal mehr, mal weniger.

 Woher kam die Idee für das Buch?

Meine berufliche Karriere hat in der Filmbranche begonnen. Genau wie Sophie, die Protagonistin aus »Die Liebe fällt nicht weit vom Strand«, habe ich am Empfang einer Filmfirma Anrufe durchgestellt, Versandetiketten ausgefüllt und Premiereneinladungen geschrieben.

Das war der Kern für die Geschichte, die dann schnell eine Eigendynamik entwickelt hat: viele Charaktere, ihre Hintergründe und weitere Nebenhandlungen haben sich währenddessen wie von selbst in meinen Kopf gezaubert.

Anhand meiner eigenen Lebensgeschichte habe ich außerdem erfahren dürfen, wie gut es ist, seiner Intuition, seinem Herzen zu folgen, Dinge loszulassen, die nicht zu einem passen und seine Träume wahr werden zu lassen. Auch wenn es manchmal sehr schwer ist, seine Ängste und Grenzen zu überwinden. Ich hatte Lust und das Bedürfnis, genau das in »Die Liebe fällt nicht weit vom Strand« anhand von Sophies Geschichte zu zeigen. Ich wollte gerne die persönliche Weiterentwicklung der Protagonistin mit einer, beziehungsweise gleich zwei Liebesgeschichten verknüpfen. Mit der romantischen Liebe zwischen zwei Menschen, aber auch mit der Liebe zu dem, was man am allerliebsten tut. Man könnte es auch Hingabe nennen.

Wieviel von Franziska hat Sophie oder eher umgekehrt?

Was wir auf jeden Fall hundertprozentig gemeinsam haben, ist die Leidenschaft fürs Kochen und die Liebe zum Meer. Ansonsten würde ich sagen, dass die Figur Sophie ein Schmelztiegel aus Teilen meiner eigenen Erfahrungen und Erlebnisse und meiner Beobachtungen bei anderen Menschen ist.

© Sonja Kochmann

Spielt das Buch an einem bestimmten Strand in Dänemark und gibt es Stavros Kreationen wirklich?

Ja, ich hatte einen bestimmten Strand vor Augen, an dem mein Mann Carsten und ich oft unterwegs sind. Dort habe ich selber auch schon mal in den Dünen ein Gläschen Champagner genossen :). Und Stavros Kreationen sind frei von mir erfunden und teilweise auch schon ausprobiert.

Wie lange dauerte das Schreiben?

Das kommt total drauf an. Das Schreiben an sich dauert gar nicht sooo lange, aber dann kommen ja noch die Bearbeitungen nach dem Feedback der Lektorin und die Verbesserungen, etc. dazu. Außerdem ist es für mich wichtig, dass die Texte zwischendurch auch mal ein bisschen liegenbleiben, damit ich Abstand zu ihnen gewinnen und sie danach besser beurteilen kann. Bei »Kaffee mit Käuzchen« und »Die Liebe fällt nicht weit vom Strand« hat es jeweils etwa ein knappes Jahr gedauert, bis die Bücher dann wirklich druckfertig waren.

Wolltest Du schon immer Autorin werden?

Als Kind auf jeden Fall – ich hatte sogar schon das richtige Schreibgerät. Nämlich eine knallgelbe Schreibmaschine von OLYMPIA. Dann kam ein bisschen das Leben dazwischen, u.a. in Form eines verfallenen 160 Jahre alten Forsthauses mitten im Wald, das Carsten und ich kauften und dann erst einmal zehn Jahre lang in mühevoller Eigenarbeit renovierten. Und als das geschafft war, habe ich mich wieder mehr dem Schreiben gewidmet.


2018 Eden Books Franziska Jebens // Franziska arbeitend im Garten // ©Nico Klein-Allermann

Wie kam es zum Forsthaus im Wald?

Carsten und ich haben vor dreizehn Jahren mitten in Hamburg gelebt und haben uns nach einem Ort gesehnt, an dem wir einfach mal zu Zweit und in Ruhe sein konnten. Durch einen Zufall sind wir dann auf ein völlig heruntergekommenes, 160 Jahre altes Forsthaus ohne Wasseranschluss, ohne Heizung und ohne einen einzigen Nachbarn gestoßen. Wir haben uns sofort in das Grundstück, den Wald und die Ruine unterm Blätterdach verliebt. Obwohl uns alle für verrückt erklärt haben, kauften wir das Haus. Zunächst eigentlich nur als Abenteuer-Spielplatz fürs Wochenende. Aber wir haben ziemlich schnell gemerkt, dass aus unserem romantischen Hide-Away ein Platz zum dauerhaften Leben werden sollte. Und so haben wir unser Leben in Hamburg Schritt für Schritt abgebaut und im Wald wieder aufgebaut. In »Kaffee mit Käuzchen – Unser Traumhaus im Wald« erzähle ich wie es dazu kam und wie wir zu regelrechten Waldschraten wurden :).

München, Tokio, New York, Hamburg, Nordsee – Du bist viel herumgekommen. Doch wo ist zu Hause?

Mein ‘Haupt-Zuhause’ ist im Wald, aber ich fühl mich auch auf Reisen sehr Zuhause. Carsten und ich verreisen meistens mit unserem Hund Schmiddie in unserem alten Landrover Defender und schlafen dann auch im Landy. Auf diese Weise entdecken wir die entlegensten Ecken Europas und da, wo unser Auto steht, sind wir in dem Moment halt auch Zuhause. Am liebsten dann am Meer!!

Der Verlag bezeichnet Dich als Romantikerin. Welche Bücher, Filme und Musik müssen sein?

Ich würde die Bezeichnung gar nicht nur an Büchern, Filmen und Musik festmachen. Romantikerin sein ist, denke ich, eine Lebenseinstellung. Für mich bedeutet es, sich zum Beispiel zu erlauben, zu träumen und seinem Herzen zu folgen, auch wenn die Träume und Wünsche, die man hat, sachlich betrachtet vielleicht unsinnig sind.

Zwei Filme, die ich extrem romantisch finde sind: »Unter der Sonne der Toskana« und »Zusammen ist man weniger allein«. »Alles Glück kommt nie« von Anna Gavalda ist ein sehr romantisches Buch, genau wie »Léon & Louise« von Alex Capus und den besten Love-Song haben natürlich Depeche Mode mit »Enjoy the silence« geschrieben.

Du hast auch einen Buchblog. Was liest Du gerade?

Gerade gelesen und auf www.dasmusstdulesen.de vorgestellt habe ich »Offene See« von Benjamin Myers.

Wie verläuft ein Arbeitstag bei Dir?

Ich stehe zwischen sechs und sieben auf und trinke auf der Hollywoodschaukel hinten im Garten erst einmal in Ruhe meinen Kaffee. Dann mache ich Sport und danach setze ich mich an den Schreibtisch. Manchmal schreibe ich gleich drauf los, aber meistens beantworte ich erst einmal Mails, bearbeite meine Websites, konzipiere mit Carsten zusammen Multivisionsshows und Lesungen, mache Akquise für Veranstaltungen und bespreche mit Carsten, was wir am Haus, im Wald, im Garten so machen müssen. Mittags gehe ich mit der Schmiddie ein Ründchen durch den Wald und nachmittags schreibe ich dann so lange bis ich müde werde. Abends lassen wir dann gern den Tag mit einem Feierabenddrink am Lagerfeuer ausklingen.

Welche/n Autor/in würdest Du gerne mal treffen? Welche Frage würdest Du ihm/ihr stellen?

Alle, deren Bücher ich gern lese. Ich würde sie u.a. nach ihren Wünschen und Träumen fragen, danach wie sie als Kind waren, was sie am liebsten schreiben und warum und in welchen Momenten sie am glücklichsten sind.

Schreibst Du schon an einem neuen Buch und kannst etwas verraten?

Na klar!! Es wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr erscheinen, aber mehr verraten wird jetzt noch nichts :)!

Vielen Dank für das Interview und ich bin jetzt schon gespannt auf Dein neues Buch, zu dem ich sofort greifen werde, wenn es erscheint.

 

 

Interview

Interview // Anne Barns – Kirschkuchen am Meer UND Stephan Freisleben und Matthias Schnatz von Bittersüss

Das neue Buch von Anne Barns macht Lust auf Meer, Kaffee, Gebäck und Schokolade. Daher habe ich hier ein tolles Schmankerl für Euch. Ein Interview mit der Autorin und den Betreibern von Bittesüss, die mit kulinarischen Besonderheiten das Buch und meinen Alltag versüßen, da ich bereits den Onlineshop der beiden genutzt habe. Doch starten wir mit der Autorin:

© Sonja Kochmann

© Sonja Kochmann

Du hast auf facebook in einer Leserunde verraten, dass dies ein sehr persönliches Buch ist. Warum?

Weil die rothaarige Frau tatsächlich auf der Beerdigung meines Vaters aufgetaucht ist. Aber leider habe ich sie nie gefunden.

Gibt es ein reales Vorbild für Marie? (Oder andere Protagonisten?)

Marie ist wie ich, und wie du – und wie viele andere Frauen. Ilonka und Hannes haben allerdings wirklich reale Vorbilder. Die Namen habe ich natürlich geändert.

Die Seebestattung auf der Mecki greift ein trauriges Thema wundervoll geschildert auf. Warst Du schon einmal auf einer Seebestattung?

Nein, ich war noch nie auf einer Seebestattung. Aber ich habe den Hafen besucht, die „Mecki“ gesehen und mit dem Kapitän gesprochen.

Warum ist jetzt nach Juist endlich Norderney dran und keine andere Insel?

Norderney war schon lang fällig! Und ist auch noch ein paar andere Geschichten wert.

Bittersüss gibt es dort wirklich. Wie war es, in dem Laden zu stehen und den Kaffeeduft aufzunehmen? Wie ist zu dem Auftritt von Stephan Freisleben und Matthias Schnatz, den Betreibern des Ladens Bittersüss gekommen?

Als ich zum ersten Mal im BITTERSÜSS stand, ist mein Geruchssinn explodiert. Ich liebe frisch gemahlenen Kaffee. Und dann habe ich mich außerhalb der Geschäftszeiten in Ruhe mit Stephan und Matthias auf einen Kaffee und ein Stück Torte getroffen. Die beiden haben mir viel über die Insel erzählt. Ich fand sie so dermaßen sympathisch, dass sie eine Rolle im Buch bekommen haben.

Hast Du auch Milchreis auf der Marienhöhe gegessen, eine Wanderung zur Weißen Düne gemacht oder auf einer Bank vor dem Conversationshaus ein Eis gegessen?

3x Jaaaaaaaaaaaaaaaa!

Marienhöhe – © Sonja Kochmann

Conversationshaus – © Sonja Kochmann

Und kommen wir nun zum kulinarischen Teil des Interviews mit Stephan Freisleben und Matthias Schnatz von Bittersüss:

Wie kam es zu Eurer Leidenschaft für beste Kaffeespezialitäten und köstliche Schokoladenkreationen?

Gute und nachhaltig hergestellte Lebensmittel und gerade in der heutigen Zeit bewusster leben und genießen sind uns wichtig. Im Jahr 2014 sind wir nach Norderney gezogen und haben uns zum Ziel gesetzt, mit unserer Leidenschaft für feine Schokoladen und frischen Kaffee einen Wohlfühlort zu schaffen.

Schon früher freute sich die ganze Familie an Weihnachten über unsere selbstgemachten Trüffel und Pralinen. Alle sagten immer: „Die sind so lecker! Das solltet ihr unbedingt beruflich machen.“ Vermutlich war das der Ursprung.  Und da wir in unseren früheren Urlauben auf der Insel Norderney vergeblich nach gutem Kaffee suchten, war die Geschäftsidee geboren: Kaffee und Schokolade – BITTERSÜSS eben.

Wie läuft eine Ausbildung zum Kaffeesommelier ab?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Natürlich kann man sich einfach eine Röstanlage kaufen und drauf losrösten. Es gibt Kollegen, die diesen Weg versucht haben.

Aber uns war es von Anfang an wichtig, wie wir aus einer Rohkaffeebohne den besten Geschmack herauskitzeln können. In der Ausbildung zum Sommelier lernst du deinen Geschmacks- & Geruchssinn zu trainieren und zu schärfen. Süß, salzig, bitter, sauer,  umami, gilt es zu unterscheiden. Schmeckt der Kaffee nussig, schokoladig, beerig oder gar nach Zitrusfrüchten? Entdecken wir Brombeeren im Nachgang oder vielleicht Noten von Walnuss? In der komplexen Umschreibung des Geschmacksprofils liegt letztlich die Arbeit eines Sommeliers. Dazu muss er wissen, wie der Anbau der Bohne stattfand, welche Varietät (Sorte) zum Einsatz kam, wie der Kaffee nach der Ernte getrocknet wurde und vieles mehr. Der Röstprozess mit seinen Entwicklungsstufen und der Temperaturführung beeinflusst maßgeblich den Geschmack und das Ergebnis. Und auch über den letzten Schritt, die Zubereitung des fertigen Getränks gibt es viel zu lernen, was man alles falsch oder richtig machen kann. Man merkt schon, das ist ein sehr umfangreiches Gebiet. Daher bieten wir auch Kaffeeseminare an, um unser Wissen weiterzugeben.

Seid Ihr auch schon einmal in einigen der Länder gewesen, aus denen Euer Kaffee kommt?

Bisher waren wir nur in Indonesien und haben dort Kaffeeplantagen besucht. Für eine richtige Ursprungsreise mit Ernte war leider bisher keine Zeit aber wir wollen das unbedingt nachholen. Durch unsere Kaffeeimporteure in Hamburg und Bremen sind wir aber stets informiert und stehen im Austausch mit den Kaffeebauern und Plantagen.

Seid Ihr Insulaner oder wie hat es Euch nach Norderney verschlagen?

Ursprünglich kommen wir beide aus dem Rhein-Main-Gebiet. Die Gesundheit hat uns nach Norderney und an die Nordsee geführt und inzwischen sind wir gefühlt echte Insulaner.

Trinkt Ihr denn auch mal den klassischen Friesentee? (Dann natürlich mit Eurer Schokolade…..)

Natürlich trinken wir auch mal einen Ostfriesentee, am liebsten mit Kluntje und Sahne! So weit sind wir hier vom Kaffee übrigens gar nicht entfernt. Denn auch die friesische Teetied ist sehr aromatisch und hat lange Tradition. Dazu passt hervorragend ein Stück unserer Teeschokolade „Teetied“

Wo ist Euer Lieblingsort auf der Insel?

Der Inselosten mit seiner unberührten Natur und den vielen Vögeln ist ein echter Ort der Entspannung. Hier findet man Ausgleich und Ruhe nach einem langen Tag. Beim Blick auf das Meer kann man so schön abschalten und seine Sorgen des Alltags für einen Moment vergessen.

Was muss man unbedingt kaufen, wenn man bei Euch im Laden oder im Online-Shop unterwegs ist? (Hinweis: Derzeit ist der Laden leider geschlossen, nutzt daher bitte den Online-Shop.)

Naja, eigentlich finden wir alle Produkte toll, die wir anbieten, sonst hätten Sie es ja nicht bis in unseren Shop geschafft. Neben den beliebten Pralinen und Kaffees haben wir aber auch ein paar echte Geheimtipps: zum Beispiel unsere hausgemachten Fruchtaufstriche und Chutneys oder das gesalzene Karamell, welches wir frisch einkochen. Wirklich beliebt sind auch unsere handgegossenen Tafelschokoladen.

© Sonja Kochmann

Vielen Dank für das Interview und bleibt alle gesund!

Interview

Interview // Jana Hoch – Kronenherz

Vor einiger Zeit habe ich beim Stöbern in der Buchhandlung “Kronenherz” entdeckt. Als dann die Ankündigung für eine “Lesung mit Pferd” kam, habe ich mich “tierisch” gefreut und muss nun leider auf einen Ersatztermin warten. Um uns die Wartezeit zu versüßen, hat mir Jana Hoch ein kleines Interview gegeben:

Ursprünglich hast Du Innenarchitektur studiert, wer oder was hat Dich zum Schreiben gebracht? Wolltest Du schon immer Autorin werden?

Insgeheim war es immer mein großer Traum, Autorin zu werden. Ich habe schon während der Schulzeit geschrieben. In der fünften Klasse waren es Theaterstücke und Kurzgeschichten, später schon mal 200 Seiten. Als ich angefangen habe, zu studieren, habe ich aufgehört zu schreiben und andere Sachen sind erst einmal in den Vordergrund gerückt. Aber ich bin in diesem Beruf nie glücklich geworden. Man sagt ja nicht umsonst, dass es Beruf und Berufung gibt. Irgendwann ist mir dann eines meiner Manuskripte in die Hand gefallen und ich dachte: Das ist gar nicht so schlecht. Warum eigentlich nicht? Und damit habe ich mir ein Herz gefasst und mich bei meiner Agentur beworben. So fing dann alles an.

 

© Marilena Fortmann

 

Neben dem Schreiben hast Du einen Haflinger namens Jamie. Erzähl uns von ihm.

„Ein Buch schreiben“ und „Ein eigenes Pferd besitzen“. Das waren schon seit Kindertagen zwei meiner größten Träume. Jamie ist einfach alles für mich. Meine Inspiration, meine Auszeit, mein Lehrer, derjenige, der mir aufzeigt, wenn ich mal wieder zu viel arbeite und mir mehr Zeit für mich nehmen sollte 😉

Er ist kein leichtes Pferd. Er hat einen starken Charakter und er weiß was er will und wo seine Grenzen liegen. Und das darf er mir auch jederzeit zeigen. Ich denke, das macht unsere Beziehung so einzigartig.

Jamie spiegelt meine Emotionen sehr stark, ebenso wie das Pferd Mariscal in Kronenherz. Er lässt sich anstecken, wenn ich Energie und Glück platze, aber er zeigt mir auch, wenn ich mit den Gedanken woanders oder aufgewühlt bin.

Wenn man es genau nimmt, ist es sogar Jamies Verdienst, dass ich jetzt als Autorin arbeiten darf. So komisch, das klingt, aber er hat mir gezeigt, dass ich in meinem Leben etwas ändern muss. Ich war häufig gestresst und schlecht drauf, hatte zu wenig Zeit für ihn und bin ungerecht geworden. Jamie hat mir das alles gespiegelt und mir deutlich signalisiert, dass er nicht bereit ist, weiter mit mir zusammenzuarbeiten, wenn ich nichts ändere.

Und das habe ich getan. Der Schritt in die Selbstständigkeit ist mir nicht leicht gefallen. Aber jetzt lebe ich meinen Traum und ich habe es keinen einzigen Tag bereut. Und, was soll ich sagen … seither ist zwischen Jamie und mir alles wunderbar. Wir geben uns gegenseitig so viel und er hilft mir, mich weiterzuentwickeln.

Dieses Pferd ist ein eines der größten Geschenke, die das Leben mir machen konnte.

Wie lange dauerte das Schreiben an dem Buch?

An Kronenherz habe ich circa acht Monate gearbeitet. Allerdings habe ich anfangs nebenbei noch ein Praktikum bei einer Pferdetrainerin gemacht. Mit Kronentraum bin ich etwas schneller.

Welche/n Autor/in würden Sie gerne mal treffen? Welche Frage würdest Du stellen?

Kerstin Gier J Und ich würde ganz kleinlaut fragen, ob ich wohl ein Autogramm und ein gemeinsames Foto bekommen könnte.

Verrätst Du uns schon ein bisschen was über „Kronentraum“?

Es wird noch größer, noch royaler, noch romantischer und natürlich gibt es ein Wiedersehen mit den Pferden und dem Team Caverley Green. Dazu kommen noch ein paar neue Charaktere, die ich absolut lieb gewonnen habe. Besonders Prinzessin Lianna hat es in sich. Seid gespannt!

Ich bin jedenfalls richtig verliebt in die Geschichte und hoffe, dass es meinen Lesern ab dem Herbst genauso geht.

 

© Marilena Fortmann

 

Vielen Dank für das Interview und ich werde hoffentlich bald von der Lesung mit Jamie berichten können.