Browsing Tag:

Ärzte

Rezension

Rezension // Anne Lück – Das St. Alex – Nachtleuchten (Das St. Alex #1)

Ein weiterer neuer Trend zeichnet sich ab. Was im TV schon lange für hohe Einschaltquoten sorgt, war in den letzten Jahren in der Literatur eigentlich eher bei den Groschenromanen zu finden: ein Liebesroman mit Ärzten und Pflegepersonal.

Die junge Krankenschwester Samira arbeitet aufopferungsvoll auf der Kinderpalliativstation im Berliner Krankenhaus St. Alex. Die Nachtschicht ist sie für sie Standard, da sie sich tagsüber um ihre Brüder Fynn, Jannis und Maxi kümmert. Kaffee ist daher ihr Lebenselixier. Als da der junge Arzt Louis zu ihrem getakteten Alltag hinzukommt, platzt ihr beinahe der Kragen. Ein Party Boy und Krankenhauscharmeur auf der Sonnenseite des Lebens….

Als beide zusammenarbeiten müssen, um einer jungen Patientin zu helfen, kommen sich beide näher.

Mir hat der Schreibstil gut gefallen. Samira, genannt Sami, war mir sehr sympathisch, obwohl ich mich gleich gefragt habe, wie lange sie dieses Tempo und Aufopferung eigentlich durchhalten will. Die übernommene private Verantwortung resultiert jedoch nicht aus den inzwischen standardisierten verstobenen Elternteilen. Nein lest selbst, mit was für einer Mutter sich Sami herumschlagen muss. Auch die Erwartungen des Krankenhauses zeigen nur einen Bruchteil der Realität. Kein Wunder, dass Sami keine Zeit für ihr eigenes Privatleben hat und empfindlich auf Louis und seinen Ruf reagiert.

Doch näher hingeschaut hat der seine eigenen Motive und Päckchen zu tragen. Erwartungen und Ängste beeinflussen ihn erheblich. Beide finden im großen Krankenhaus zusammen. Es zeigt sich, dass so ein Krankenhaus wie ein Dorf ist und die dort Beschäftigten genauso agieren. Fast wie beim Genre „small town“ wird hier gelacht, gelebt und gelitten. Womöglich auch geliebt? (Daher bin ich schon jetzt gespannt, wie es mit dem St. Alex mit „Tagmond“ weitergehen wird.)

Als Fan von Emergency Room und Grey’s Anatomy ist diese Buchreihe für mich wirklich eine tolle Entdeckung. Auch sind die thematisierten Erkrankungen und Probleme glaubwürdig und anschaulich geschildert. Da merkt man der Autorin den beruflichen eigenen Background als Krankenschwester an. Ich vergebe volle Punktzahl.

 

P.S. Das Cover ist auch hervorragend gelungen und hat rein gar nichts mit den smarten Nackenbeisser-Arztkittel-Covern der Groschenromane zu tun. Sinuskurve und Daumen hoch.

 

 

Verlag: Knaur TB

erschienen: 2022

Seiten: 400

ISBN: 978-3426528945

Rezension

Rezension // Liv Helland – Das Inselkrankenhaus: Strandleuchten (Das Inselkrankenhaus #3)

Endlich geht es weiter mit dem Inselkrankenhaus. Denn hier wurde es in den Vorbänden „Sommerstürme“ und „Gezeitenwechsel“ bisher nie langweilig und steht den bekannten Medizinerserien wie Grey’s Anatomy und Schwarzwald Klinik in nichts nach.

Da auch die bereits verbandelten Pärchen wieder ordentlich Gesprächsbedarf haben und Probleme überwinden müssen, empfehle ich an dieser Stelle, unbedingt die Reihenfolge einzuhalten.

Der Schwerpunkt liegt aber nun in diesem Buch auf dem smarten Womanizer Dr. Bent Rebien. Ihm liegen die Frauen nur so zu Füssen, aber bisher konnte keine sein Herz erobern. Das ändert sich, als er auf die junge Hebamme Anna trifft. Sie scheint seinem Charme nicht zu erliegen und braucht dennoch seine Hilfe. Ohne zu zögern, bietet er ihr sein Gästezimmer an und merkt schnell, mit Anna ist es anders. Als Annas Leben in Gefahr gerät, ist …. Na verrate ich nicht.

Genau wie bei den bekannten Arztserien ist diese Buchreihe durch die vielfältigen Charaktere und ihre Probleme so spannend. Nachdem sich nun einige Paarungen gefunden haben, muss man aber auch hart daran arbeiten, ein Paar zu bleiben. Ehealltag, Ängste, Krankheiten, Vergangenheit und das Schicksal schlagen hier brutal und munter zu. Ob alle am Ende glücklich in den Sonnenuntergang am Meer entlang gehen werden, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Da das Buch genau das richtige Buch zum Seele baumeln lassen war, vergebe ich volle Punktzahl und hoffe bald selbst wieder den Sand unter meinen Füssen spüren zu dürfen.

 

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2022

Seiten: 368

ISBN: 978-3499004612

Rezension

Rezension // Liv Helland – Das Inselkrankenhaus: Gezeitenwechsel (Das Inselkrankenhaus #2)

Es wird nicht ruhiger im Inselkrankenhaus: Einige Kinder aus der Pension von Gretas Mutter erkranken schwer. Aus Angst vor weiteren Krankheitsfällen reisen immer mehr Gäste ab. Gretas einzige Chance die Ursache ausfindig zu machen: Dr. Mark Ritter, der Mann, der sie einem Gefühlschaos aussetzt und der einzige Arzt ist, zu dem auch ihr herzkranker Vater Vertrauen hat.

Doch auch Helena Folkert macht sich Sorgen um den Gesundheitszustand ihres Liebsten. Ein Aneurysma könnte erneut ihr Liebesglück zerstören.

Auch Leonie und Erik, die nach überwundenen Hürden ihre Hochzeit planen, stehen vor neuen Problemen, die sie tatsächlich entzweien könnten.

Neben verschmähter Liebe, Neid, Eifersucht, Konkurrenz findet sich wieder allerlei Drama in der Hansen-Klinik ein. Wer sich hier beim Lesen langweilt, ist selbst schuld. Schließlich sorgen hier verschiedene Handlungsstränge und medizinische Notfälle für ordentlich Bluthochdruck.

Warum die Vergangenheit für einige Insulaner und Zugezogene zum Problem wird, ist sehr empfehlenswert zu lesen.

Da das Schicksal der Protagonisten und der Verlauf der Handlung aufeinander aufbaut, empfehle ich unbedingt vorher Band 1 „Sommerstürme“ zu lesen. Da ich Band 1 und 2 kaum aus der Hand legen konnte und in einem Rutsch durchgelesen habe, kann ich nicht anders und muss volle Punktzahl vergeben. Ich freue mich schon jetzt auf Band 3, der demnächst erscheinen wird. Hoffentlich gibt es einige Happy Ends zu verbuchen.

 

 

Verlag: Rowohlt

erschienen: 2021

Seiten: 384

ISBN: 978-3499003110