Rezension

    Rezension // Sarina Bowen – Was niemand erfährt (The Brooklyn Years #2)

    Patrick O‘Doul ist einer der härtesten Eishockeyspieler bei den Brooklyn Bruisers. Doch auch harte Kerle kriegt man klein. Aufgrund einer Verletzung muss er sich regelmäßig auf der Massageliege der Physiotherapeutin Ari Bettini einfinden, obwohl er aufgrund seiner Vergangenheit Berührungen hasst.

    Berührungen? Eishockey? Ja, Eishockey ist kein körperloses Spiel. Und so ist die Art der Berührung hier das große Thema. Denn Ari ist nicht nur die Physiotherapeutin, sondern auch die Yogalehrerin der Brooklyn Bruisers. Sie ist der Auffassung, dass sich durch die körperliche Berührung auch die Seelen von zwei Menschen berühren … klingt einfach und leicht, doch für den toughen Kämpfer Patrick eine echte Herausforderung, die Sarina Bowen hier wieder wundervoll zu Papier bringt.

    Die Brooklyn Bruisers sind uns durch den Vorband „Was von uns bleibt“ nicht fremd und so hab ich mich sehr gefreut, ein weiteres Teammitglied genauer kennenlernen zu dürfen und gleichzeitig Ausblicke auf weitere mögliche Bände zu erhalten. Die harten Jungs geben hier nun auch lustige Anekdoten zum Besten, die unter die Kategorie fallen, wie man Frauen beeindruckt und wie man deren Verhalten deutet. Da sind die breitschultrigen Riesen auf einmal etwas schwerfällig oder einfach große Teddybären zum Knuffeln.

    Auch Ari bekommt von ihrem weiblichen Umfeld der Bruisers ordentlich Unterstützung, so dass es Mitten in den Playoffs nie langweilig wird.

    Warum Pearl Jam zum Entspannen nützlich ist oder warum Ari, trotz ihrer temperamentvollen italienischen Art einen Retter braucht und warum eine Kaffeemaschine für Verwirrung sorgt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

    Heiß auf Eis und Drumherum….ich vergebe volle Punktzahl.

     

    Verlag: Lyx

    erschienen: 2020

    Seiten: 384

    ISBN: 978-3736313439