Browsing Tag:

Biografie

Rezension

Rezension // Taylor Jenkins Reid – Daisy Jones and The Six

Auf geht es in die wilden 70iger mit Daisy Jones und The Six. Die Autorin schildert das Aufstreben einer Band in einer fiktiven Protagonistenwelt in den Ereignissen der musikalischen 70iger.

Da ich von diesem Buch schon sehr viel positives gehört habe, meine Eltern zur Diskogeneration der 70iger gehören und die ein oder andere Schallplatte in meiner Kindheit zu Hause rauf und runtergedudelt wurde, war ich gespannt.

Die Autorin verwendet für die Geschichte um Daisy Jones und die Band The Six einen gewöhnungsbedürftigen Schreibstil: Das ganze Buch ist wie ein Interview der „damals“ beteiligten Personen aufgebaut.

Diese Erzählweise empfand ich leider teilweise als recht zäh. Denn „dann passierte das“ und „jenes war ja so“ und und und …. Manche Gegebenheit verliert sich daher um Geplauder. Ob sich die Autorin mit diesem Erzählstil einen Gefallen getan hat, weiß ich nicht so recht. Es ist damit eher eine Biografie geworden als ein Buch, der Unterhaltungsliteratur.

Inhaltlich war das Buch jedoch sehr interessant. Es beinhaltet Daisy Jones‘ Geschichte. Ein junges Mädchen, dass sich aus Langeweile der Disco- und Musikszene anschließt und feststellt, dass sie nicht nur Groupie und Muse der Musiker sein will, sondern auch selbst gerne und gut singt und Songs schreibt. Dabei sind Partys, Drogen und freie Liebe an der Tagesordnung. Parallel dazu gründet sich die Band The Six und schafft nach und nach den Weg an die Charts. Doch das gewisse Etwas fehlt und irgendwann steuert Daisy ihre Stimme und ihre Kreativität bei.

Man erfährt von Pleiten, Pech und Pannen der Band auf Touren, Interviews und das Familie nicht unbedingt mit diesem wilden Leben vereinbar ist. Auch das Miteinander der Band ist nicht unbedingt einfach. Denn es kommen immerhin 7 Köpfe zusammen, die alle ihre eigenen Vorstellungen und Charaktere mitbringen.

Ein Teil der Lieder, die natürlich fiktiv im Werdegang der Band entstanden sind, sind hier auf Englisch abgedruckt und beinhalten wunderschöne Texte. Der Leser erfährt quasi hautnah, woher die Inspiration zu diesen Texten kam. Hier hätte ich mir jedoch für alle Leser, die nicht Englisch verstehen können, ein paar Fußnoten für das Verständnis gewünscht.

Da dieses Buch etwas Abwechslung in meinem Lesealltag gebracht hat und mir lediglich der Schreibstil etwas schwer gefallen ist, vergebe ich 8 von 10 Punkten.

 

Verlag: Ullstein Hardcover

erschienen: 2020

Seiten: 368

ISBN: 978-3550200779

Rezension

Rezension // Adnan Maral – Adnan für Anfänger

Ein bekannter Schauspieler. Diverse Lebenserfahrungen. Gesammelt in der Türkei und Deutschland. Daraus entsteht ein Buch.

Muss da noch mehr gesagt werden? Ja, denn dieses Buch ist eine lustige Angelegenheit. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Denn der Autor schafft es, mit einem zwinkernden Auge von Ungleichbehandlung und “scheinbar unbemerkter” Integration zu berichten.

Das Ganze erfolgt mit einer lustigen Ein- und Überleitung. Denn wo treffen alle Kulturen und Altersstufen zusammen? Jawohl. Beim Arzt. Denn während alle auf den Halbgott in Weiß warten, ergeben sich einige Fragen, Anekdoten und Gedankengänge. Geschickt gelöst und nett verpackt.

Die Biografie von Adnan Maral und seine Sichtweise sind eine nette Unterhaltung für alle, die bereit sind, sich mit dem Thema des deutschtürkischen Zusammenlebens auseinanderzusetzen. Das Hümor dabei ist, macht das Ganze lesenswert. 10 von 10 Punkten.

Verlag: Blanvalet
erschienen: 2014
Seiten: 256
ISBN: 978-3764505196

Getroffen auf der Frankfurter Buchmesse 2014
© Sonja Kochmann

 

Gesehen auf der Frankfurter Buchmesse 2014
© Sonja Kochmann

 

Rezension

Rezension // Bettina Wulff – Jenseits des Protokolls

Bettina Wulff, jüngste Bundespräsidentengattin in der Geschichte Deutschlands schreibt ihre Gedanken über den Weg an die Spitze des Landes und den Weg zurück ins Alltagsleben nieder.

Das Thema Bettina und Christian Wulff an sich hat in der Vergangenheit für viel Gesprächsstoff gesorgt. Dies möchte ich hier auch gar nicht thematisieren, da jeder hierzu seine eigene Meinung vertrete sollte.

Motivation war für mich als Biografiemuffel, dass ich Bettina Wulff aus meiner Schulzeit noch als Bettina Körner kenne. Sie war auf meiner Schule einige Jahrgänge über mir und ist mir in meiner Schulzeit nur im positiven Sinne aufgefallen. Das Paar Bettina und Christian Wulff ist mir auch schon im Biergarten über den Weg gelaufen. Damals war Christian Wulff noch kein Bundespräsident aber alle Anwesenden waren gar nicht in der Lage ihr Bier zu trinken ohne sich die Hälse zu verdrehen.

Von daher war ich einfach auf diese Sichtweise neugierig. Das Buch enthält Kapitel über das Kennenlernen, die Kinder, den Hauskauf, Promis, Wohltätigkeitsorganisationen, die Presse etc.

Viele Themen, die von der Presse negativ zerrissen wurden, enthalten Fakten, die durchaus für Frau Wulff sprechen z.B. Versteuerung des geldwerten Vorteils von Kleidung oder aber auch Fakten seit wann bestimmte Freundschaften bestehen. Eigentlich schade, dass die heutige Medienlandschaft für Gegendarstellungen keinen Platz findet und lieber auf Negativschlagzeilen setzt.

Ich kenne nicht alle Fakten und ich bin auch der Meinung, dass der normale Leser nie eine neutrale Fassung der Dinge zu Gesicht bekommen wird, aber in diesem Buch war mir in manchen Passagen ein bisschen zuviel Gejammere.

Ich kann mir schon vorstellen, dass für Familie Wulff der derzeitige Zustand belastend ist. Dennoch hätte ich von diesem Buch mehr erwartet als Schuldzuweisungen, da das Buch ja auch zusammen mit der Autorin Nicole Maibaum geschrieben wurde. Ein ausführlicher humorvoller Blick hinter die Kullissen wäre neben den o.a. Schilderungen ein guter Ausgleich gewesen: 598 Tage können aufgrund von Begegnungen mit Prominenten nicht nur schlecht gewesen sein. Denn die Passagen mit Michelle Obama, Angela Merkel kommen mir hier zu kurz.

Daher vergebe ich 7 von 10 Punkten.

Verlag: Riva
erschienen: 2012
Seiten: 224
ISBN: 978-3868832730